Lobbyismus

für Netzwerker im Gesundheitswesen EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 25. und 26. April 2013 in Berlin stattgefunden!

Programm

Donnerstag, 25. April 2013

9.00 – 9.30 Empfang mit Kaffee und Tee

9.30 – 9.45
Begrüßung durch Euroforum und den Vorsitzenden der Konferenz
Dr. Bodo Klein,
Dezernent und Wirtschaftsmediator

9.45 – 10.15
Lobbyarbeit – Legitimes Mittel, für eigene Belange, Inhalte und Zielsetzungen zu werben!
Für Gudrun Schaich-Walch scheint sich jedoch in der Lobbyarbeit immer die Frage nach den "Guten" oder den "Bösen" zu stellen. Sind die Krankenkassen wirklich per se die "Guten" und die Pharmaverbände die"Bösen"? Wo liegen Chancen oder Risiken des Lobbyismus für die Politik und warum ist Gesundheitspolitik ein besonders sensibles Feld? Mit Ihnen möchte die ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Gesundheit diese und weitere Fragen diskutieren.

10.15 – 10.45
Wie und wo verschaffen Sie sich offene Ohren in der Politik?
Franz Knieps weiß: "Wer politisches Gehör finden will, muss die Gesetzmäßigkeit kennen und befolgen." Als früherer Abteilungsleiter im Bundesministerium für Gesundheit war Franz Knieps selbst Adressat des Lobbying. Er weiß, wie Lobbyarbeit empfunden wird, und dass es darauf ankommt, dass Lösungen angeboten werden. Wie Sie sich politisch-strategisch positionieren müssen, um mit Ihren Interessen Gehör in der Politik zu finden, berichtet er in seinem Vortrag.

10.45 – 11.00 Stellen Sie Ihre Fragen!
11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

Speed-Networking:
Lernen Sie die anderen Teilnehmer kennen! In kurzen Sessions stellen Sie sich in kleinen Gruppen den anderen Teilnehmern vor und wechseln dann an den nächsten Tisch. Der Grundstein für ein erfolgreiches Netzwerken ist gelegt!

11.30 – 12.00
Zwischen Lobbyarbeit und Compliance – Ein schmaler Grat?
"It takes a generation... to build up real trust. It needs one bad decision... to pull down the whole house!" Doch wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter nicht auf Abwege kommen? Peter Solberg, Leiter der Rechtsabteilung und Mitglied der Geschäftsführung von Janssen-Cilag GmbH, kennt die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein sicheres Lobbying. Er ist Mitglied im Vorstand des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. (FSA), der eine transparente Selbstregulierung verfolgt.

12.00 – 12.30
Verbände als Ideenschmieden – Meinungsbildung als Aufgabe
"Politik soll ein fairer Ausgleich von Interessen sein", meint Sebastian Hofmann, Leiter Gesundheitspolitik beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)."Verbände haben eine unschätzbare Ressource: Wissen und Kompetenz ihrer Mitglieder. Daher sind sie attraktiv für Entscheider." Wie Verbände ihre Potentiale ausschöpfen und welche Möglichkeiten es gibt, das Image der Pharmabranche zu stärken, berichtet Hofmann hier.


12.30 – 12.45 Diskussion
12.45 – 13.45 Gemeinsames Mittagessen

13.45 – 14.45
Der Blick über den Tellerrand – Was Sie von Greenpeace lernen könnten!
Andreas Graf von Bernstorff stellt die Kampagnenwelt der Umweltorganisationen vor und vertritt die prägnante These: "Kampagnen ohne Lobbyarbeit sind zum Scheitern verurteilt." In seinem branchenübergreifenden Vortrag wird er dies untermauern und Rat geben, wie Sie Scheitern vermeiden. Seine langjährige Tätigkeit bei Greenpeace und als Abgeordneter im Landtag liefert einen reichen Erfahrungsschatz, aus dem er in seinem Vortrag berichten wird.

14.45 – 15.15
Wer spricht die Sprache der Patienten?
"Wie lassen sich die Interessen der Bürger und Patienten artikulieren und wer kann sie glaubwürdig vertreten?" Dieser Frage geht Stefan Etgeton in seinem Beitrag nach. Als Senior Expert der Bertelsmann Stiftung hat er die Aufgabe, die Bürgerorientierung des Gesundheitswesen politisch zu stärken.

15.15 – 15.30 Stellen Sie Ihre Fragen!
15.30 – 16.00 Pause mit Kaffee und Tee

16.00 – 17.00
World Café – Ihre Themenwerkstatt
Treten Sie in Interaktion! Im World Café werden an mehreren Tischen themenrelevante Fragestellungen aufgeworfen und diskutiert. Die Ergebnisse werden auf der beschreibbaren Tischdecke festgehalten und nach jeweils zehn Minuten geht es an den nächsten Tisch, an dem die dort andiskutierte Frage weiterbehandelt wird. Die Gastgeber der Tische stellen die Ergebnisse danach im Plenum vor.

Interaktiver Austausch mit Fachkollegen!
17.00 – 17.30
Paneldiskussion
Die Themen aus dem World Café, vorgestellt und diskutiert von und mit:
Dr. Stefan Etgeton
Franz Knieps
Gudrun Schaich-Walch

Moderation: Dr. Bodo Klein

17.30 Ende des ersten Tages

18.00 – 19.30
Quadrat oder Rad – Ihr Abendprogramm in Berlin!

Jogurt, Nougat oder Vollmilch – Keine der Sorten trifft Ihren Geschmack? Dann sind Sie hier richtig. Bei Ritter Sport kreieren Sie Ihre eigene Schokolade und gestalten sogar die Verpackung selbst. Wer zuerst kommt… darf kreativ werden! Die ersten 20 Teilnehmer, die sich anmelden, sind dabei.

Schokolade ist nicht Ihr Ding, dafür aber eine gemütliche Rikscha -Tour durch Berlin? Genießen Sie eine Stunde Sightseeing der anderen Art durch das Regierungsviertel bis zum Potsdamer Platz!

Am Ende des ersten Versanstaltungstages lädt Sie das Hotel Berlin, Berlin herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein.

Freitag, 26. April 2013

8.30 – 9.00 Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.30
Die Macht der Kassen – Mythos oder Wirklichkeit?
Die Kassen haben sich in den letzten Jahren vom Payer zum Player entwickelt. Die Techniker Krankenkasse (TK) zählt zu den größten und innovativsten Kassen Deutschlands. Wie sie zukünftige Kooperationen und das Zusammenspiel der Akteure im Gesundheitswesen sieht, berichtet Christoph Pannen, Leiter Gesundheitspolitik der TK Berlin.
"Um sich im politischen Entscheidungsprozess Gehör zu verschaffen, sind Augenmaß und eine umsichtige Abwägung von Gemeinwohl- und Eigeninteresse unumgänglich."

9.30 – 10.00
Praxisbe richt: Der Lobbyist als Dienstleister
"Unternehmenslobbyisten nehmen gegenüber Politik und Entscheidungsträgern eine beratende Funktion ein." Zu den wesentlichen Aufgaben seiner Lobbytätigkeit gehört für Raimund Koch, Leiter Gesundheitspolitik der Paul Hartmann AG die konkrete Vermittlung von essenziellen Besonderheiten seiner Branche. Was dies für ein mittelständisches Medizinprodukteunternehmen bedeutet, erfahren Sie in seinem Vortrag.

10.00 – 10.30
Das Prinzip der Selbstverwaltung als Erfolgsmodell?
"Lobbyarbeit ist wichtig und richtig, hat aber ihre Grenzen wo es um patientenspezifische Belange geht." Dr. Nicole Schlottmann bringt 17 Jahre Erfahrung in der Selbstverwaltung mit, 12 davon in der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG). Sie leitet das Dezernat V Medizin und vertritt als Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss dort die Interessen der DKG.

10.30 – 10.45 Diskussion
10.45 – 11.15 Pause mit Kaffee und Tee

11.15 – 11.45
Praxisbe richt: Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg
"Bring the outside in, before you bring the inside out." Gute Vorbereitung ist von zentraler Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, dass Interessenvertreter Ihre Ziele im Vorfeld klar definieren, Ihre Botschaften auf den Punkt bringen und diese sehr gut begründen. Monika Fenzau, u.a. Director Public & Government Affairs der Novo Nordisk Pharma GmbH, hat viele Projekte erfolgreich begleitet. Ihr Praxisvortrag konzentriert sich auf die "Dos and Don'ts", damit Ihre Lobbyarbeit noch erfolgreicher wird.

11.45 – 12.15
Vernetzte Strukturen im Gesundheitswesen – Die Rolle der Stakeholder
"Intelligente Lobbyarbeit richtet sich nicht nur an die jeweiligen Entscheider, sondern auch an andere Interessenvertretungen. Dieses intermediäre Lobbying hat besondere Vor- und Nachteile und folgt eigenen Regeln." Als Referentin im Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist Dr. Ilona Köster-Steinebach in der Vertretung von Verbraucherinteressen insbesondere innerhalb der Selbstverwaltung tätig und legt dar, welchen Herausforderungen sie als Empfänger und Sender von Lobbyarbeit gleichzeitig gegenübersteht.

12.15 – 12.30 Abschlussdiskussion

12.30 Ende der Konferenz

12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen


Optional

Bringen Sie Ihre Projektideen mit und erarbeiten Sie hierfür Ihre Lobby-Strategie!

13.30 – 16.00
Praxis-Check
Ihr Projekt – Ihre Strategie!

Theorie ist nichts ohne Praxis – Hier diskutieren Sie anhand Ihrer konkreten Praxisbeispiele, wie Sie die Dinge anpacken! Die Anliegen der Teilnehmenden stehen im Focus und bestimmen die Agenda.

Diese beinhaltet:

  • Allgemeine Zieldefinition
  • Warum und für wen ist mein Anliegen relevant?
  • Was ist mein Bezugssystem, d.h. mit wem kommuniziere ich?
  • Welche Gegner und Hindernisse stellen sich mir in den Weg?
  • Wen darf ich ungestraft vergessen?
  • Wie kann ich den Entscheidungsprozess beeinflussen bzw. Anschluss an ihn finden?
  • Was ist die optimale Nähe zum Entscheidungsprozess?
  • Welche Art von Lobbying mögen Entscheider, welche nicht?
  • Die zeitliche Dimension – Pflichttermine, Anschlussdaten, Ausschlussdaten, Zeithorizont der angestrebten Veränderung
  • Evaluation nach Effekt, Effektivität, Effizienz

Nehmen Sie sich vor, in dem Workshop zusammen mit anderen an einem konkreten Vorhaben zu arbeiten. Kontaktieren Sie uns hierzu gern im Vorfeld!

Leitung: Andreas Graf von Bernstorff



Der Workshop ist auf 15 Teilnehmer begrenzt, um eine produktive und zielorientierte Gruppenarbeit zu gewährleisten.