IFF-Akademie

Der zertifizierte Meldewesen-Experte

Ihre praxisnahe Fachausbildung in den neuen Meldevorschriften nach CRR/CRD IV IFF AkademieStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

MODUL 1
MONTAG, 16. MÄRZ 2015

Die "neue Meldewesen-Welt", Meldungen der Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen

Carmen-Isabel Kutzner,
Prüfungs- und Teamleiterin Meldewesen, Bankgeschäftliche Prüfungen, Deutsche Bundesbank

Die Aufsicht und Meldungen in der "neuen Welt" der CRR/CRD IV

  • Organisation der Bankenaufsicht und Bankenunion
  • Überblick über die Meldepflichten nach CRR/CRD IV

Eigenmittel

  • Definition und Kategorisierung
  • Bestandschutzregelungen
  • Prudential Filters und Abzugspositionen
  • Fallstudie zur Abbildung im Meldewesen

Eigenmittelanforderungen

  • Adressrisiken einschl. Verbriefungen
  • CVA-Risiko
  • Marktpreisrisiken
  • Operationelle Risiken

Solvenzmeldung – Die Mindestkapitalnormen

  • Kapitalquoten und -puffer
  • Mehrwert – Was passiert mit den gemeldeten Daten?

Leverage Ratio

Am ersten Abend laden wir Sie sehr herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk im Hotel ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, erste Kontakte zu knüpfen und Praxiserfahrungen auszutauschen.

MODUL 2
DIENSTAG, 17. MÄRZ 2015

Die neuen Groß- und Millionenkreditmeldungen

Christoph Himmelmann,
Senior Consultant, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Einordnung und Anwendungsbereich des Kreditmeldewesens

  • Hintergrund und Ziele der Groß- und Millionenkreditvorschriften
  • Übersicht der Neuerungen durch die CRR und das neue KWG

Grundlagen der Groß- und Millionenkreditvorschriften

  • Ermittlung der anrechenbaren Eigenmittel
  • Definition des Kreditbegriffs nach CRR und KWG
  • Bestimmung des Kreditnehmers
  • Ermittlung des Kreditbetrags
  • Ausnahmen und Anrechnungserleichterungen
  • Kreditrisikominderungstechniken
  • Melde- und Anzeigepflichten
  • Organisatorische Pflichten

Gruppe verbundener Kunden

  • Definition der Gruppe verbundener Kunden (CRR)
  • Abgrenzung zur Kreditnehmereinheit (KWG)
  • Untersuchung auf Risikoeinheiten
  • Beispiele und Praxisfälle

Durchschau von "Konstrukten"

  • Anwendungsbereich der Durchschau
  • Umsetzung des EBA RTS 2013/07
  • Änderungen gegenüber § 6 GroMiKV a.F.
  • Beispiele und Praxisfälle

Ausblick

  • Auswirkungen des Baseler Papiers zur Großkreditüberwachung (BCBS 283)
  • Auswirkungen des EZB-Beschlusses zu "AnaCredit"

Frankfurt von einer anderen Seite entdecken.
Am zweiten Abend entdecken wir mit Ihnen gemeinsam Frankfurt von einer anderen Seite. Freuen Sie sich auf eine Stadtführung durch Frankfurt und lassen Sie anschließend den Abend ausklingen.

 

MODUL 3
MITTWOCH, 18. MÄRZ 2015

Liquiditätsmeldungen

Prof. Dr. Stephan Seidenspinner,
Hochschulprofessor, Hochschule für angewandtes Management und Bereichsleiter Gesamtbanksteuerung und Risikomanagement, Xuccess Reply GmbH

Meldungen über die Liquiditätssituation

  • Fachliche Aspekte: Ziele und Hintergrund der Meldungen
  • Organisatorische Aspekte: Schnittstellen des Meldewesens zu anderen Einheiten
  • Methodische Aspekte: Notwendigkeit einer vorausschauenden Planung und Steuerung
  • Geschäftspolitische Aspekte: Auswirkungen der neuen Kennzahlen für den Bankbetrieb

Meldung nach LiqV

  • Bisheriges Verständnis der Aufsicht bzw. des Gesetzgebers
  • Überblick über die Meldeanforderungen Neue Liquiditätsmeldung nach CRR
  • Konzeption von LCR und NSFR
  • Überblick über die konkreten Meldeanforderungen
  • Überwachungskennzahlen zur Liquidität
  • Beispiele zur Aussteuerung und Sensitivität der Kennzahlen

ITS on asset encumbrance reporting

Halbzeit der Akademie.
Erleben Sie nach umfangreichen Meldewesen-Wissen bei einem gemeinsamen Abendessen in der Trattoria Amici das Gefühl der italienischen Dolce Vita. Vertiefen Sie die neu gewonnenen Kontakte der Akademie und lassen Sie den Abend entspannt ausklingen.

 

MODUL 4
DONNERSTAG, 19. MÄRZ 2015

Die neue FinaV, FINREP, aufsichtsrechtliche und handelsrechtliche Konsolidierung

Martin Neisen,
Partner, Servicebereich Regulatory Management, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Benno Wink,
Hauptgruppenleiter bankaufsichtliche Datenbanken, Deutsche Bundesbank

Finanzinformationenverordnung (FinaV)

  • Meldungen zu Finanzinformationen und unterjährigen Finanzdaten
  • Nationale Meldung unterjähriger Finanzdaten vs. harmonisiertes europäisches Meldewesen
  • Die Meldeanforderungen im Überblick
  • Besondere Merkmale der FinaV
  • Einordnung der Monatsausweisverordnung bzw. zusammengefasste Monatsausweisverordnung
  • Erkenntnisse seit dem Beginn der Meldepflicht gemäß FinaV
  • Dateneinreichungsformate

Meldungen zur Risikotragfähigkeit im Rahmen der FinaV

Aufsichtsrecht versus Handelsrecht – Zusammenspiel und Unterschiede zwischen Aufsichtsrecht und Bilanzierung

  • Aufsichtsrechtliche und handelsrechtliche Konsolidierung nach IFRS
  • Grundlagen der Konsolidierung nach CRR (einzubeziehende Gesellschaften, CRR-Konsolidierungskreis, Konsolidierungsmethoden, Ausnahmevorschriften)
  • Rahmenbedingungen und grundlegenden Vorschriften der Bankbilanzierung nach IFRS für Kreditinstitute
  • Herausforderungen bei der Erstellung von CRRGruppenmeldungen auf Basis IFRS
  • Auswirkungen auf die regulatorischen Eigenmittel
  • Berücksichtigung der IFRS-Buchwerte in den RWA
  • Überblick FINREP-Rahmenwerk
  • Ausblick auf Basel IV – Was bringt uns 2015
    • Fundamental Review of the Trading Book
    • NIMM – Das neue Verfahren zur Berechnung der Bemessungsgrundlage für Derivate
    • KSA revised
    • Neuer Standardansatz für OpRisk
    • Zusätzliche Reportinganforderungen der EZB

Ihr Abend zur freien Verfügung.
Entdecken Sie heute Abend einzelne Sehenswürdigkeiten Frankfurts individuell, zum Beispiel den Römer oder genießen Sie den Main bei einem Spaziergang.

MODUL 5
FREITAG, 20. MÄRZ 2015

Statistisches Meldewesen

Jürgen Lange,
Bereich Meldewesen, HSH Nordbank AG

Monatliche Bilanzstatistik und Kreditnehmerstatistik

  • Allgemeine Anforderungen
  • Überblick über die Meldeanforderungen

Monatlicher Auslandsstatus der Banken

  • Erläuterung zu Ausland und Ausländern
  • Überblick über die Meldeanforderungen

Zinsstatistik

  • Ziele und Hintergrund der Meldung
  • Überblick über die Meldeanforderungen

Meldepflichten von Instituten mit Niederlassungen im Ausland

  • Begriffsdefinition und Meldeanforderungen
  • Unterschiede zum inländischen Haupthaus