Neuerungen im Meldewesen

CRD IV, FINREP, COREP, Risikotragfähigkeit, Effiziente Prozesse und IT EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 27. und 28. September 2012 in Köln stattgefunden!

Referenten

Prof. Dr. Jürgen Bott, Fachhochschule Kaiserslautern
Prof. Dr. Jürgen Bott ist Professor für Finanzdienstleistungen an der Fachhochschule Kaiserslautern. Er unterhält intensive Beziehungen zu ausländischen Universitäten und Business Schools. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Würzburg sowie Statistik und Operations Research an der Cornell University (Ithaca, New York) war er bei J.P. Morgan, bei der Deutschen Bundesbank und bei McKinsey & Company beschäftigt. Als Professor einer Fachhochschule und im Sinne seiner Kooperationen mit internationalen "Business Schools" stellt er die Anforderungen an seine Arbeit, wissenschaftlich korrekt und gleichzeitig praxisnah zu sein.

Peter Büttel, Manager, PricewaterhouseCoopers AG WPG
Peter Büttel, Dipl.-Volkswirt, ist Manager bei PricewaterhouseCoopers AG, Wirtschaftsprüfer Steuerberater in Frankfurt am Main. Er ist spezialisiert auf Beratung, Prüfungsleitung und fachliche Qualitätssicherung im aufsichtsrechtlichen Umfeld in der Branche Financial Services und Bankenregulierung. Er hat in verschiedenen Prüfungen und Projekten Erfahrungen gesammelt, unter anderem auch bei der Begleitung verschiedener Institute bei der Umsetzung der Institutsgruppenmeldung auf den IFRS-Konzernabschluss.

Katharina Fischer, Deutsche Bundesbank
Katharina Fischer ist in der Abteilung Rechnungslegung, Aufsichtsdatenbanken der Deutschen Bundesbank tätig und befasst sich mit Grundsatzfragen der nationalen und internationalen Bankrechnungslegung. In diesem Zusammenhang ist sie Mitglied internationaler Arbeitsgruppen, so auch der Subgroup on Reporting der European Banking Authority (EBA). Frau Fischer hat an der Hochschule der Deutschen Bundesbank den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre und an der Goethe Universität Frankfurt am Main den Master of Science in Money and Finance erfolgreich abgeschlossen.

Eric Freund, BaFin
Eric Freund ist Wirtschaftsingenieur und seit 2011 in der Grundsatzabteilung der BaFin beschäftigt. Er betreut die Umsetzung des Basismeldewesens und ist Mitglied in der europäischen Arbeitsgruppe der EBA Network on FINREP. Davor war Herr Freund sechs Jahre im Bereich der Großbankenaufsicht der BaFin  tätig und hat sich dort schwerpunktmäßig mit internen Kreditrisikomodellen (IRBA) beschäftigt.

Lothar Jerzembek, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands
Lothar Jerzembek ist seit 1998 als Bereichsleiter "Rechnungswesen & Publizität/KWG-Grundsätze/Immobilienanalyse" mit den Schwerpunkten Rechnungslegung, Basel II und Immobilienanalyse tätig. In den Jahren 1986-1998 war er 2 Jahre in der Dresdner Bank AG, Niederlassung Stuttgart, für das Rechnungswesen und Controlling  zuständig und dann in der Zentrale Frankfurt am Main im Konzernstab Finanzen/Controlling. Davor beendete er sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim mit dem Abschluss Diplom Kaufmann.

Dr. Helmut Kaltenhauser, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Dr. Helmut Kaltenhauser, Dipl.-Math., ist in der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) als Abteilungsleiter u.a. für das bankstatistische Meldewesen sowie die Meldungen nach SolvV inkl. Ermittlung der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel verantwortlich. Er ist Mitglied in entsprechenden Verbands-Arbeitsgremien und hat einen fachlichen Hintergrund in Risikocontrolling sowie  Rechnungswesen.

Tobias Kreuter, Deutsche Bundesbank
Tobias Kreuter ist seit 2001 in der Abteilung Bankenaufsichtsrecht und internationale Bankenaufsicht tätig. Sein Tätigkeitsbereich umfasst nationale Auslegungen zur Solvabilitätsverordnung (Schwerpunkt Marktrisiko - Standardverfahren) sowie Konzeption / Grundsatzfragen zum Meldewesen der Solvabilitätsverordnung. Er ist seit 2006 Mitglied der europäischen Arbeitsgruppe zum Solvenzmeldewesen (COREP-Netzwerk).  Er hat an der hauseigenen Fachhochschule der Deutschen Bundesbank als Diplom-Betriebswirt erfolgreich abgeschlossen.

Marlon Maaß, Deutsche Bundesbank
Marlon Maaß arbeitet seit 2002 bei der Deutschen Bundesbank. Seit Ende 2003 ist er in der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main zuständig für die Formulierung bankaufsichtlicher Anforderungen an Risikotragfähigkeitskonzepte und die internationale Koordinierung auf diesem Gebiet. Außerdem umfassen seine Zuständigkeiten die Qualitätsicherung von MaRisk-Prüfungen und er führt auch selbst in Banken Vor-Ort-Prüfungen durch.

Robert Scheurell, SKS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG
Robert Scheurell ist seit 1998 in Projekten auf dem Gebiet des Bankenaufsichtsrechts und des Meldewesens als Projektmitarbeiter und Projektleiter tätig. Das Expertenwissen reicht von den bankstatistischen Meldungen bis zu den aufsichtsrechtlichen Anforderungen der Solvabilitäts-, Liquiditäts- sowie Groß- und Millionenkreditverordnung und Basel III. Seit 2008 ist er verantwortlich für den Geschäftsbereich Meldewesen und Bankenaufsichtsrecht der SKS Unternehmensberatung GmbH & Co KG.

Prof. Dr. Hermann Schulte-Mattler, Fachhochschule Dortmund
Prof. Dr. Hermann Schulte-Mattler ist Professor für Finanzwirtschaft und Leiter des FinanceRiskLabs an der Fachhochschule Dortmund. Zuvor war er sechs Jahre im Bundesverband deutscher Banken e.V. in Köln tätig, wo er als Abteilungsdirektor schwerpunktmäßig für den Bereich der (bankaufsichtsrechtlichen) Behandlung von Kredit- und Marktrisiken verantwortlich war. In dieser Funktion betreute er die verschiedenen EG-Richtlinien, insbesondere die Kapitaladäquanzrichtlinie. Professor Schulte-Mattler ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen, vor allem im Bereich der internationalen Harmonisierung von Bankaufsichtsregeln.

Björn Wehlert, Deutsche Bundesbank
Björn Wehlert ist als Gruppenleiter im Bereich des Groß- und Millionenkreditmeldewesens bei der Deutschen Bundesbank zuständig für die meldetechnische Abwicklung des Meldeverfahrens, für Auslegungsfragen und für die Konzeption und die Neuausrichtung des Groß- und Millionenkreditmeldewesens. In dieser Funktion hat er das von BaFin und Bundesbank gemeinsam entwickelte Modernisierungskonzept mitgestaltet. In dem Bereich des Groß- und Millionenkreditmeldewesens ist Herr Wehlert seit über zehn Jahren tätig und hat zunächst als Grundsatzsachbearbeiter und später als stellvertretender Gruppenleiter dort entsprechende Aufgaben wahrgenommen. Zuvor war Herr Wehlert bei der Landeszentralbank in Schleswig-Holstein tätig und hat an der an der bundesbankeigenen Fachhochschule in Hachenburg studiert. Unmittelbar im Anschluss an das Studium ist Herr Wehlert zum Direktorium der Deutschen Bundesbank nach Frankfurt gewechselt. Dort war er vor seinem Wechsel in die Bankenaufsicht in den Zentralbereichen Statistik und Organisation/Controlling jeweils für einige Jahre tätig.