Neuregelungen im Wertpapierprospektrecht

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 24. und 25. April 2012 in stattgefunden!

Programm

Nichtdividendenwerte

Dienstag, 24. April 2012

8.45 – 9.15
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.15 – 9.30
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden des ersten Tages
Dr. Hilger von Livonius, Rechtsanwalt und Partner, SJ Berwin LLP

9.30 – 10.15
Die wesentlichen Eckpunkte der Revision der Prospektrichtlinie

  • Aufwertung der Prospektzusammenfassung
  • Neue Regeln für Basisprospekte
  • Prospekterleichterungen für KMU's und Small Caps
  • Erweitertes Widerrufsrecht bei Nachträgen zum Prospekt
  • Schwellenwertänderungen

Dr. Kerstin Henningsen, Oberregierungsrätin, BaFin

10.15 – 11.00
Auswirkungen der Revision der Prospektrichtlinie auf die Dokumentation von Nichtdividendenwerten (Anleihen und strukturierte Wertpapiere)

  • Neue Anforderungen an Inhalt und Gestaltung von Basisprospekten und Kategorisierung von Wertpapierbeschreibungen
  • Neue Anforderungen an Aufbau, Inhalt und Umfang der Zusammenfassung
  • Änderungen bezüglich der Nachtragspflicht
  • Verwendung von Prospekten in Retailkaskaden
  • Besonderheiten bei Produkten mit Eigenindizes als Basiswert

Dr. Hilger von Livonius

11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30 – 12.15
Die neuen Herausforderungen beim öffentlichen Angebot von derivativen Wertpapieren aus Emittentensicht

  • Neugestaltung von Basisprospekten, endgültigen Bedingungen und Zusammenfassungen
  • Auswirkungen auf die Produktentwicklung und auf Emissionsserien
  • Praktische Änderungen
  • Was ist noch zu beachten?

Georg Krull, Direktor, Leiter des Geschäftsbereichs Konsortial- und Emissionsgeschäft, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

12.15 – 13.00
Das (neue) Schuldverschreibungsgesetz – Auswirkungen auf die Praxis / Sinn und Zweck / Die wesentlichen Regelungen

  • Die Gläubigerversammlung
  • Kompetenzen im Rahmen der Gläubigerversammlung
  • Die Rolle des gemeinsamen Vertreters
  • Gestaltungsvarianten für die Praxis

Andree Nesselrodt, Senior Legal Counsel Leiter Kapitalmarktrecht, DekaBank Deutsche Girozentrale

13.00 – 13.15 Fragen an die Referenten und Diskussion
13.15 – 14.30 Gemeinsames Mittagessen

14.30 – 15.15
Expertentalk: Umgang mit den Final Terms

  • Das Ende des deutschen Basisprospekts?
  • Was bleibt noch an Flexibilität?
  • Inwieweit nützen die Regelungen dem Anlegerschutz?

Georg Krull, Dr. Hilger von Livonius, Andree Nesselrodt

15.15 – 16.00
Aktuelle Entwicklungen in der Haftungsrechtsprechung

  • Überblick über das Haftungsszenario
  • Erweiterung der Haftungstatbestände der Prospekthaftung i.w.S. durch die aktuelle BGH-Rechtsprechung (insbesondere: Haftung anlageberatender Banken bei verdeckten Provisionen "kick-backs")
  • Einschränkung der Verjährungstatbestände bei Schadenersatzansprüchen gegen Kapitalanlageberater
  • Fortbildung der BGH-Rechtsprechung zur Darlegungs- und Beweislast für Kausalität und Verschulden bei Schadenersatzansprüchen gegen Kapitalanlageberater
  • Aufrechterhaltung strenger Maßstäbe bezüglich der Prospekthaftung i.e.S. durch die jüngste BGH-Rechtsprechung (insbesondere: Haftung von Prospektgaranten und sog."Hintermännern")

Dr. Karl J. T. Wach, Rechtsanwalt und Partner, Wach + Meckes LLP

16.00 – 16.30 Pause mit Kaffee und Tee

16.30 – 17.15
Bondm – Corporate Bonds für den Mittelstand

  • Kurzprofil Börse Stuttgart
  • Bondm – Zulassungsvoraussetzungen und Folgepflichten für Unternehmen
  • Bondm – Nutzen
  • Bondm – Erfahrungsberichte

Sabine Traub, Managing Director, Head of Primary Market Group, EUWAX AG, Gruppe Börse Stuttgart

17.15 – 17.30 Fragen an die Referenten und Diskussion

17.30 Ende des ersten Konferenztages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag findet ein Get-Together statt, zu dem EUROFORUM und das Crowne Plaza Wiesbaden Sie herzlich einlädt. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern.

 

Dividendenwerte

Mittwoch, 25. April 2012

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden des zweiten Tages
Dr. Dietmar Anders,
Rechtsanwalt, Bereichsleiter Rechtsabteilung, Commerzbank AG

9.15 – 10.00
Neugestaltung des deutschen Wertpapierprospektrechts

  • Wesentliche Änderungen und Auswirkungen auf die Marktpraxis
  • Änderung des WpPG und Umsetzung der revidierten Prospektrichtlinie

Robert Elsen, Lehrbeauftragter an der FH Mainz

10.00 – 10.45
Auswirkungen der Revision der Prospektrichtlinie auf Aktienemissionen

  • Ausnahmen von der Prospektpflicht
  • Prospektinhalte – Zusammenfassung und verkürzte Offenlegung
  • Nachtrag und Folgepflichten
  • Sonstige Änderungen

Dr. Dietmar Anders

10.45 – 11.15 Pause mit Kaffee und Tee

11.15 – 12.00
Aktuelle Entwicklungen bezüglich der Prospekterstellung für Aktienemissionen

  • Stand der Überarbeitung der Prospektverordnung
  • Der vereinfachte Prospekt für Bezugsrechtsemissionen (Anwendbarkeit, Erleichterungen im Einzelnen, Transparenz)
  • Zu erwartende praktische Auswirkungen auf die Prospekterstellung und das Billigungsverfahren durch die BaFin

Dr. Martin Kniehase, Rechtsanwalt und Partner, Dewey & LeBoeuf LLP

12.00 – 12.15 Fragen an die Referenten und Diskussion
12.15 – 13.15 Gemeinsames Mittagessen

13.15 – 14.00
Praxisbericht: Durchführung einer Aktienemission aus Sicht der begleitenden Bank

  • Prozessbeteiligte einer Emission
  • Zeitliche Ablaufplanung für die unterschiedlichen Arten von Aktienemissionen
  • Faktoren für die erfolgreiche Durchführung einer Transaktion

Holger Clemens Hinz, Managing Director Investment Banking, quirin bank AG

14.00 – 14.30 Pause mit Kaffee und Tee

14.30 – 15.15
Praxisfragen im Zusammenhang mit der Börsenzulassung

  • Gibt es Neuerungen im Zulassungsprozess?
  • Was sollten die Antragsteller beachten?
  • Wie werden Überraschungen vermieden?

Barbara Georg, Head of Listing & Issuer Services, Deutsche Börse AG

15.15 – 16.00
Fragestellungen des US-Wertpapierrechts

  • Rule 144A-Transaktionen für Europäische Emittenten
  • Morrison: Was bedeutet dieses Verfahren für ausländische Kläger und Emittenten?
  • Wie können Marktteilnehmer ihre Haftung unter dem US-Securities Act beschränken?
  • Die Wall Street-Reform und das Verbraucherschutzgesetz (Dodd Frank)
  • Hat der US-Gesetzgeber der SEC eine noch größere extra-territoriale Reichweite gewährt?
  • Wie werden die Ratings durch die neue Gesetzgebung beeinflusst?
  • Kann eine rasch handelnde, unabhängige Kontrollinstanz "Too Big to Fail" beenden?

Mark Strauch, Rechtsanwalt und Partner, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

16.00 – 16.15 Fragen an die Referenten und Diskussion

16.15 Ende der Konferenz