7. Euroforum-Konferenz

Herausforderung Offshore-Windpark

(Wie) Geht es mit der Stromerzeugung auf dem Meer weiter? EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 29. und 30. Januar 2013 in Hamburg stattgefunden!

Programm

Dienstag, 29. Januar 2013

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Dr. Björn Heinlein,
Rechtsanwalt und Partner, Clifford Chance, Düsseldorf

Neue Rahmenbedingungen auf hoher See –
Damit der Ausbau der Offshore-Windenergie schneller erfolgt!

9.15–9.45
Offshore-Windparks im Spannungsfeld zwischen politischen Zielen und praktischen Hürden: So soll es auf hoher See weitergehen!

  • Offshore-Windenergie als Eckpfeiler der Energiewende: Beginnt er zu wanken?
  • Ist die Energiewende zu schaffen und welchen Beitrag kann Offshore noch leisten?
  • Ein neuer Rechtsrahmen für die Haftung auf hoher See: Der erste Schritt zur Beschleunigung?
  • Weitere Förderung durch die Politik: Was ist angedacht?

RA Jörg Kuhbier, Partner of Counsel, Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, und Vorsitzender des Vorstandes, Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE e.V., Hamburg

9.45–10.15
Das Netz in der Diskussion:

  • Systemwechsel gefordert! Wie kann er auf hoher See aussehen?
  • Die Netzanbindung auf hoher See: Löst das neue Gesetz alle Probleme?
  • Werden die richtigen Anreize gesetzt?
  • Wer investiert in die Netzanbindung?
  • Sind die Lösungen in anderen europäischen Ländern besser?
  • Der Netzentwicklungsplan: Wie ist der aktuelle Stand?
  • Ohne Onshore kein Offshore: Wie soll die Synchronisation des Netzausbaus im Meer und an Land erfolgen?

Christian Dahlke, Leiter Rechtsangelegenheiten, BSH Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg
Holger Gassner, Leiter Märkte und Politik/CR, RWE Innogy GmbH, Essen
Tim Meyerjürgens, Leiter Projektinitiierung, TenneT Offshore GmbH, Bayreuth
Dr. Lorenz Müller, Leiter Projekte Offshore, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
Matthias Otte, Vorsitzender der Beschlusskammer 6, Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, Bonn

10.15–10.45 Fragen und Diskussion
10.45–11.15 Pause mit Kaffee und Tee

Es wird fleißig gebaut!
Welche Offshore-Windparks bereits Realität sind

11.15–11.45
Hinter dem Horizont geht´s weiter!
Offshore international: Ein Blick über den Tellerrand

  • Das Engagement auf den Weltmeeren: Warum es sich lohnt
  • Deutschland im europäischen Vergleich: Was funktioniert wo besser?
  • Investitionen in UK, Skandinavien und Deutschland: Die Rahmenbedingungen im Vergleich

Christoph Mertens, CEO, Dong Renewables Germany GmbH, Hamburg

11.45–12.15
Was dreht sich vor der deutschen Küste? Status quo deutscher Projekte in Nord- und Ostsee
Kurze Filmbeiträge diverser deutscher Offshore-Windpark-Projekte mit Kommentierung und anschließender Fragerunde

12.15–12.30 Fragen und Diskussion
12.30–14.00 Gemeinsames Mittagessen

Noch zu teuer: Die Kosten bei der Installation der Offshore-Windparks im Fokus

14.00-14.25
Die Kosten senken: Herausforderung für die gesamte Branche

  • Das Ziel: Die Kosten pro MWh senken – Wo steckt das Einsparpotenzial?
  • Potenziale jenseits der Reduktion der reinen Baukosten
  • Industrialisierung, Standardisierung, Serienproduktion und Größenvorteile
  • Innovation – Was können wir noch erwarten?

Claus Wattendrup, Director Sandbank Offshore Wind Projects, Vattenfall Europe Windkraft GmbH, Hamburg

14.25–14.50
Risikofaktor Wetter: Wie geht man damit um?

  • Das Wetter auf hoher See – Unsicherheitsfaktor bei Errichtung und Wartung der Anlagen
  • Meteorologische Vorhersagen für Wind und Wellen
  • Windleistungsprognosen: Modelle, Vorgehensweise und Genauigkeit
  • Das Windströmungsverhalten beachten: Wie beeinflussen sich Windparks untereinander?

Dr. Matthias Lange, Geschäftsführer, energy&meteo systems GmbH, Oldenburg

Service an erster Stelle! Der Betrieb von Offshore-Windparks als aktuelle Herausforderung

14.50–15.15
Betrieb und Wartung der Windparks – Das richtige Service-Konzept entscheidet!

  • Hohe Verfügbarkeit gewährleisten: Was bei Betrieb und Wartung zu beachten ist
  • Besonderen Belastungen ausgesetzt: Die richtigen Wartungsintervalle
  • Schiffbau in der Krise? Jetzt werden Service-Schiffe händeringend gesucht
  • Wie viele Schiffe werden gebraucht und wo kommen sie her?
  • Anforderungen an Service-Schiffe: Maximale Personenzahl, Übersetzungssysteme, Schiffsbewegungen im Park

Dr. Claus Burkhardt, Geschäftsführer, EWE Offshore Service & Solutions GmbH, Oldenburg

15.15–15.45 Fragen und Diskussion
15.45–16.15 Pause mit Kaffee und Tee

16.15–16.40
Servicehäfen auf hoher See: Auf den Offshore-Boom gut vorbereitet!

  • Die Basis für den Betrieb: Was ein guter Servicehafen mit sich bringen muss
  • Infrastruktur und Logistik verbessern: Innovative Konzepte für Offshore-Häfen
  • Lagerflächen und passende Kaimauern: Wann eine Erweiterung des Hafens erforderlich ist
  • Miteinander – und gegen die anderen! Im Wettbewerb mit ausländischen Häfen
  • … und was sagt der Tourist?

Peter Singer, Geschäftsführer, Hafenprojektgesellschaft Helgoland mbH, Helgoland
Christoph Küpferle, Stellvertretender Projektleiter Offshore Service Hafen Helgoland, Drees & Sommer, Hamburg

Der Faktor Mensch

16.40–17.05
Maritimes Notfallmanagement – Sicherheitsaspekte bei Bau, Errichtung und Betrieb von Offshore-Windparks

  • Vorbeugen! Arbeitsschutz und Sicherheitskonzepte für Installation und Betrieb von Offshore-Windparks
  • Koordinierte Strategie für Sicherheit und Notfallmanagement: Vorgaben der Politik
  • Innovatives Rettungssystem: Wie kann es aussehen?
  • Vorbereitung für den Krisenfall: Das richtige Notfallkonzept und die richtige Kommunikation
  • Im Fall der Fälle: Wie die neue einheitliche Rettungsleitstelle funktioniert

Hans-Werner Monsees, Leiter, Havariekommando, Cuxhaven

17.05–17.45
Wachsende Anforderungen an das Berufsbild: Die Attraktivität der Beschäftigung Offshore erhöhen!

  • Engpässe beim Personal: Welche Berufe werden benötigt?
  • Qualifizierung der Mitarbeiter – Interne Trainings und learning on the job
  • Man muss nicht immer aufs Wasser! Neue Jobs an Land
  • Schaffung von lokalen Arbeitsplätzen als positiver Begleiteffekt
  • Aus- und Weiterbildung und neue Studiengänge: Mit den Innovationen Schritt halten!

Wilfried Hube, Projektleiter Borkum Riffgat, EWE AG, Oldenburg

17.45–18.15 Fragen und Diskussion

18.15
Ende des ersten Konferenztages

Lassen Sie den Tag in entspannter Atmosphäre bei Gesprächen und einem Imbiss ausklingen!

Ihr Tagungshotel

Am Abend des ersten Veranstaltungstag lädt Sie das Le Royal Méridien Hamburg herzlich zu einem Umtrunk ein.

Mittwoch, 30. Januar 2013

Forum Technik:
Innovativ, verlässlich und kostengünstig – Wie entwickelt sich die Technik rund um Offshore-Windparks zur Serienreife?

9.15–9.30
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden
Dr. Michael Ritzau,
Geschäftsführer, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen

9.30–10.15
Fundamente für Offshore-WEA: Wo stehen wir und wohin muss die Entwicklung gehen?

  • Fundamente im Vergleich – Was wurde bisher und warum gebaut?
  • Anforderungen an zukünftige Projekte – Wie sieht das Fundament der Zukunft aus?
  • Wie löst man zukünftig die Dauerbrenner am Übergangsstück oder beim Schallschutz?
  • Kosteneinsparpotenziale über den Projektzyklus – Potenzial beim Entwurf, der Fertigung, dem Transport und der Errichtung

Dr. Tim Fischer, Vice Director, Ramboll Wind

10.15–10.30 Fragen und Diskussion
10.30–11.00 Pause mit Kaffee und Tee

11.00–11.45
Das Kabel als "Stolperfalle": Von neuen Technologien, Engpässen und Wartungskonzepten

  • Im weltweiten Wettbewerb – Wie ist es um die Liefersituation von Offshore-Kabeln bestellt?
  • Der Rohstoff Kupfer, ein begehrtes Gut: Steigen die Preise ins Unendliche?
  • Innovative Entwicklungen bei den Offshore-Kabeln
  • Neues Regelwerk für Planung, Verlegetechnik und Wartung
  • Kabelschutzsysteme: Wie können Schäden vermieden werden?
  • Die Vernetzung mit anderen Parks: Verluste verringern, Haftungsrisiken senken

Rudolf Stahl, Vorsitzender der Geschäftsführung, Norddeutsche Seekabelwerke GmbH, Nordenham

11.45–12.15
Kontroll- und Steuerungssysteme für Offshore-Windparks – Für einen effizienten Betrieb!

  • Das SCADA-System – Die Nabelschnur zum Windpark
  • Immer wissen wollen, was läuft – Den Anlagenzustand im Fokus
  • Was Condition Monitoring Systeme (CMS) leisten müssen
  • Trend: Steuerungsintegrierte CMS – Vorteile und Nutzen

Bernd Höring, Geschäftsführer, 8.2 Monitoring GmbH, Hamburg

12.15–12.45 Fragen und Diskussion
12.45–14.15 Gemeinsames Mittagessen

14.15–14.45
Alstom Haliade150-6MW – Offshore Windturbine der nächsten Generation getriebelos und mit großem Rotorkreis - Vom Prototyp zur Serienfertigung

  • Von 3 MW zu 20 MW? Trends bei den Windenergieanlagen
  • Es kommt doch auf die Länge an: Neue Entwicklungen bei den Rotorblättern (Werkstoffe, Technologien)
  • Mit oder ohne Getriebe: Vor- und Nachteile
  • Kann man von Onshore lernen?
  • Auf dem Weg zur Serienreife: Wohin entwickelt sich der "Standard"?

Markus Rieck, Commercial Project Director - Offshore Wind Germany, ALSTOM Deutschland AG, Berlin

14.45–15.15
Offshore Projektzertifizierung

  • Anforderungen und Herausforderungen für Entwickler
  • Vorteile für Betreiber, Reduzierung von Risiken
  • Zertifizierung in den verschiedenen Projektstufen
  • Zukünftige Herausforderungen

Andreas Schröter, Geschäftsführer GL Renewables Certification, Germanischer Lloyd Industrial Services GmbH, Hamburg

15.15–15.45 Fragen und Diskussion

15.45–16.00
Zusammenfassung durch den Vorsitzenden und Ende der Konferenz




Forum Finanzierung:
Der Wettbewerb der Projekte um Banken ist gestartet! Neue Offshore-Finanzierungskonzepte gesucht

9.15–9.30
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden
Heiko Stohlmeyer,
Director, Head of Renewables, PricewaterhouseCoopers AG WPG, Hamburg

9.30–10.15
Flaschenhals Finanzierung: Was beeinflusst die Investitionsentscheidung auf hoher See?

  • Pioniere auf dem Meer: Hat sich etwas an der Motivation "pro" Offshore geändert?
  • Der Euro in der Krise: Welche Auswirkungen kann die Staatsschuldenkrise auf die Projekte auf hoher See haben?
  • Kapital aus neuen Quellen: Neue Finanzierungskonzepte gefragt
  • Die Mittelstandsanleihe: Wie es damit weitergeht
  • Wirtschaftlichkeit und Technologierisiken – Die großen Unbekannten!

Willi Balz, Vorsitzender des Vorstandes, Windreich AG, Wolfschlugen

10.15–10.30 Fragen und Diskussion
10.30–11.00 Pause mit Kaffee und Tee

11.00–11.45
Offshore Projektfinanzierung aus Bankensicht

  • Wirtschaftliche Kriterien für eine erfolgreiche Projektfinanzierung aus Bankensicht
  • Auszahlungsvoraussetzungen
  • Umfang der Finanzierungsmittel für Offshore Projekte

Lars Quandel, Leiter Renewable Energy, HSH Nordbank AG, Hamburg

11.45–12.15
Den Schritt aufs Meer wagen?
Warum institutionelle Anleger (noch) nicht aktiv sind

  • Offshore-Windparks als Investitionsobjekt
  • Finanzmarktregulierung als Hemmschuh
  • Risikoprofil und Entscheidungskriterien für und gegen ein Investment auf hoher See
  • "Risikopartnerschaften" gefordert: Was genau damit gemeint ist
  • Ändert die Abwälzung der Risiken durch die EnWG-Novelle die Rahmenbedingungen für institutionelle Investoren?

Anil Srivastava, stellv. Vorsitzender, Windreich AG, Wolfschlugen

12.15–12.45 Fragen und Diskussion
12.45–14.15 Gemeinsames Mittagessen

14.15 –14.45
Der Offshore-Projekttransaktionsmarkt in Deutschland und die Werttreiber von Projekten

  • Überblick über die Projekttransaktionen auf dem deutschen Offshore-Windenergiemarkt
  • Welches sind die wesentlichen Werttreiber bei Offshore-Windenergieprojekten in Deutschland?
  • Kernpunkte, die bei der Bewertung zu beachten sind

Katrin Werner, Managerin Erneuerbare Energien, PricewaterhousehouseCoopers AG WPG, Hamburg

14.45–15.15
Versicherbarkeit von Windparks: Wie weit geht der Versicherungsschutz?

  • Schäden bei der Errichtung und beim Betrieb des Windparks: Szenarien und Schadensursachen
  • Unterschied zwischen Mangel und Schaden und welche Rolle die Herstellergarantie spielt
  • Garantieschäden und Serienschäden: Wie man damit umgeht
    • Verspäteter Anschluss, beschädigte Kabel, Systemausfall: Welche Risiken sind denkbar?
  • Das neue Gesetz zu den Haftungsfragen: Ist es aus Versicherer- Sicht geeignet, die Haftungsproblematik in den Griff zubekommen?
  • Risikomanagement und -controlling: Die richtige Vorgehensweise

Thomas Haukje, Geschäftsführender Gesellschafter, Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG, Bremen

15.15–15.45 Fragen und Diskussion

15.45–16.00
Zusammenfassung durch den Vorsitzenden und Ende der Konferenz