Herausforderung Offshore-Windpark

Der Treffpunkt für die deutsche Offshore-Branche EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 24. und 25. Januar 2012 in stattgefunden!

Programm

Dienstag , 24. Januar 2012

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Begrüßung durch Euroforum und den Vorsitzenden
Dr. Björn Heinlein,
Rechtsanwalt und Partner, Clifford Chance, Düsseldorf

Nach dem Atomausstieg:
Offshore-Windparks als entscheidende Säule der Energiewende!

9.15–9.45
Auf der Zielgeraden: So fördern Bundes- und Landesregierung die Energie vom Meer

  • Ehrgeizige Ziele erfordern gemeinsames Handeln: Das Potenzial auf dem Meer für den Klimaschutz erschließen
  • Vom Energiekonzept zu den Masterplänen: Die Politik ist aktiv!
  • Maritime Wirtschaft und Offshore-Branche: Gut vernetzt den Standort Deutschland sichern
  • Im europäischen Wettbewerb: Wo spielt die Musik?
  • Erwartungen an ein North Sea Grid

Der Referent befindet sich in Absprache

9.45–10.15
Ein erster Grundstein ist gelegt – Doch wie kommt der Ausbau auf hoher See weiter in Schwung?

  • Verlässliche Rahmenbedingungen erforderlich: Wo besteht Handlungsbedarf?
  • Hemmnisse abbauen! Wie das Wachstum auf dem Meer beschleunigt werden muss
  • Kommerzialisierung statt Einzellösungen – Weitere Forschung bei Gründungen, Windturbinen, usw. erforderlich
  • Weitere Testfelder notwendig: Wie kann "beta ventus" aussehen?

Jörg Kuhbier, Senator a.D., Geschäftsführender Vorstand, Stiftung Offshore-Windenergie, Varel

10.15–10.45 Fragen und Diskussion
10.45–11.15 Pause mit Kaffee und Tee

Das Recht auf Ihrer Seite:
Genehmigungsverfahren und EEG 2012 im Fokus

11.15–11.45
Die Genehmigung von Offshore-Windparks – Aktuelles und Neues aus dem BSH

  • Was ändert sich beim Genehmigungsverfahren?
  • Vorratshaltung vermeiden, Genehmigungen bündeln: Erreichen die neuen Vorgaben dieses Ziel?
  • Lärmbekämpfung und Schallschutzauflagen
  • Die aktuelle Praxis

Christian Dahlke, Leiter Rechtsangelegenheiten, BSH Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg

11.45–12.15
Einflüsse des Energiewende-Pakets auf Offshore-Windparks

  • Die Eckpunkte der Novelle und die Auswirkungen auf OWP
  • Das überarbeitete Vergütungsmodell für OWP: Ausreichender Anreiz für Investitionen?
  • Die Marktprämie: Ausreichender Anreiz zur Direktvermarktung?
  • Das NABEG: Ausreichende Regelungen zum zügigen Netzausbau?
  • Sonstige rechtliche "Fallstricke" im Zusammenhang mit OWP, z.B.
  • Erweiterte Klagemöglichkeiten nach EuGH-Entscheid
  • Verzögerungen des Netzanschlusses

Dr. Björn Heinlein

12.15–12.45 Fragen und Diskussion
12.45 –14.15 Gemeinsames Mittagessen

Im europäischen Ausland einen Schritt voraus!
Offshore-Windparks im internationalen Wettbewerb

14.15–14.45
Wind Offshore Projekte in Deutschland/Großbritannien –
Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Standort- und Vergabebedingungen
  • Genehmigungsverfahren
  • Marktbedingungen
  • Projektabwicklung

Prof. Dr. Eckhard Ritterbach, Head of Project Management & Quality, RWE Innogy GmbH, Hamburg

Vom Meer an Land und weiter in die Verbrauchszentren – Das Netz muss wachsen!

14.45–15.15
Netze on- und offshore: Das Rückgrat der deutschen Stromversorgung ausbauen!

  • Offshore-Windparks: Auslöser für Großinvestitionen in den Netzausbau an Land und auf See
  • Pionierarbeit bei Baltic 1: Erfahrungen mit dem Netzanschluss
  • Trassen, Investitionen und Rechtzeitigkeit: Wie das zusammenhängt
  • Wind und Wetter, bottleneck Logistik, Engpässe bei den Komponenten: Wie es zu Verzögerungen bei der Netzanbindung kommt und wie es gelöst wird
  • In die Verbrauchszentren transportieren: Netzausbau vorantreiben, Akzeptanz schaffen!
  • Visionen haben: Wann kommt ein Ostseenetz?

Boris Schucht, Sprecher der Geschäftsführung, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

15.15–15.45 Fragen und Diskussion
15.45 –16.15 Pause mit Kaffee und Tee

Von Schiffen und Häfen:
Das Wachstumsfeld Offshore für sich nutzen!

16.15–16.45
Kai-Kante gesucht! So profitieren deutsche Häfen vom Offshore-Boom

  • Ausbau der Infrastruktur an Land dringend notwendig: Chance für (Offshore-)Häfen!
  • Basishafen, Produktionsstätte, Umschlagplatz: Welche Anforderungen werden an die Häfen gestellt?
  • Das Henne-Ei-Problem: Fehlt es an Kapazitäten? Oder fehlt es an Projekten?
  • Die Region stärken: Von Fördergeldern profitieren
  • Häfen im Wettbewerb: International geprägt!
  • Erwartungen an den Masterplan Offshore-Hafeninfrastruktur

Dr. Jürgen Hinnendahl, Vorstand, Emder Hafenförderungsgesellschaft e.V., Emden

16.45–17.15
Wie kommt die Anlage aufs Meer? Wetteifern um Spezialschiffe

  • Installationsschiffe händeringend gesucht! Oder ist Entspannung in Sicht?
  • Weitere Spezialschiffe rund um den Offshore-Park: Oft vernachlässigt, kann der Bedarf gedeckt werden?
  • Weitere Markteinflüsse, die die Verfügbarkeit von Schiffen gefährden können
  • Naheliegende Lösungsansätze: Chartern, kaufen oder neu bauen…?
  • Wie man die daraus resultierenden Chancen & Risiken erfolgreich handhabt

Philippe Schönefeld, Geschäftsführender Gesellschafter, GRS German Renewables Shipbrokers GmbH, Hamburg

17.15–17.45 Fragen und Diskussion
17.45 Ende des ersten Konferenztages

Ein Tag voller Informationen und Diskussionen – lassen Sie ihn mit einem gemeinsamen Umtrunk ausklingen!

Am Abend des ersten Veranstaltungstag lädt Sie das Le Royal Méridien Hamburg herzlich zu einem Umtrunk ein.

 

Mittwoch , 25. Januar 2012

FORUM I:
Finanzierung und Wirtschaftlichkeit von Offshore-Windparks

9.00–9.15
Eröffnung des Forums I durch den Vorsitzenden
Heiko Stohlmeyer,
Prokurist, Bereich Government, Infrastructure and Privatisation, PricewaterhouseCoopers AG WPG, Hamburg

Finanzierbarkeit von Offshore-Windparks –
Frisches Geld benötigt!

9.15–9.45
Offshore-Windenergie in Deutschland aus Sicht eines Finanziers

  • Markteinschätzung Offshore-Wind
  • Erfolgsfaktoren für eine Offshore-Wind Projektfinanzierung
  • Fördermöglichkeiten für Offshore-Wind in Deutschland
  • Bankenmarkt Offshore-Wind

Peter Schäfer, Team Head Renewables, KfW IPEX Bank, Frankfurt/Main

9.45–10.15
Finanzierungsstrukturen am Beispiel OWP Butendiek sowie internationaler wpd-Projekte

  • Neuland vor Sylt – neue Betreiberkonsortien auf See
  • Besonderheiten internationaler Märkte am Beispiel Frankreichs
  • Offshoreprojekte in Skandinavien (Finnland und Schweden)

Dr. Gernot Blanke, Vorstand, wpd AG, Bremen

10.15 –10.45 Fragen und Diskussion
10.45–11.15 Pause mit Kaffee und Tee

11.15–11.45
Aktiv auf hoher See – "Meerwind" geht an den Start

  • Wie Finanzinvestoren in den Markt rund um Meeresenergie einsteigen
  • Ist nach der Finanzkrise vor der Krise?
  • Einzelinvestment im Energiesektor: Wo lauern Risiken?
  • Die Finanzierung von Meerwind Süd und Meerwind Ost – Vorgehensweise
  • Die nächsten Schritte: Wie geht es weiter?

Jens Assheuer, Geschäftsführer, WindMW GmbH, Bremerhaven

Versicherbarkeit von Offshore-Windparks –
Für den Fall des Falles!

11.45–12.15
Rückenwind bei der Versicherung von Offshore-Anlagen!

  • Die Absicherung von Projektrisiken – Welches sind die Hauptrisiken?
  • Multi-Contracting oder Generalunternehmer: Wie sieht die Risikoteilung aus?
  • Schäden bei der Errichtung und beim Betrieb des Windparks: Szenarien und Schadensursachen
  • Garantieschäden und Serienschäden: Wie man damit umgeht
  • Neue Risiken durch technische Entwicklungen – Was heißt das für die Versicherer und wie können diese bepreist werden?
  • Risikomanagement und -controlling: Die richtige Vorgehensweise

Thomas Haukje, CEO, Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG, Bremen

12.15–12.45 Fragen und Diskussion
12.45–14.15 Gemeinsames Mittagessen

Wirtschaftlichkeit von Offshore-Windparks –
Die entscheidenden Kriterien für den Erfolg auf hoher See

14.15–14.45
Wind und Wetter – Nicht beeinflussbar, aber vorhersagbar

  • Das Wetter auf hoher See – Unsicherheitsfaktor bei Errichtung, Wartung und Betrieb der Anlagen
  • Windleistungsprognosen: Einflussfaktoren, Modelle und Vorgehensweise
  • Wie gut sind die Offshore-Vorhersagen im Vergleich zu Onshore?
  • Welche Extremereignisse sind zu erwarten?

Dr. Matthias Lange, Geschäftsführer, energy&meteo systems GmbH, Oldenburg

14.45–15.15
Offshore Windpark RIFF GAT – Projektentwicklung unter Berücksichtigung der Erfahrungen aus alpha ventus

  • Logistikoptimierung
  • Auswahl von Schiffen unter Berücksichtigung von Terminplanoptimierung
  • Engineering Umspannwerk
  • Optimierung Innerparkverkabelung
  • Fundamentdesign

Wilfried Hube, Gesamtprojektleiter, Offshore Windpark RIFFGAT, Oldenburg

15.15–15.45 Fragen und Diskussion
15.45–16.00 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden und Ende der Konferenz


FORUM II:
Die Technik in Offshore-Windparks

9.00–9.15
Eröffnung des Forums II durch den Vorsitzenden
Dirk Briese,
Geschäftsführer, trend:research GmbH, Bremen

Das Fundament der Offshore-Windenergieanlage:
Wo sind technische Fallstricke?

9.15–9.45
Schallreduzierte Installation von Fundamenten: Meisterleistungen gefordert!

  • Lärm und Naturschutz: Installationskonzepte entwickeln
  • Konzepte, Chancen und Risiken
  • Schallminimierung bei der Installation: Welche Methoden gibt es?
  • Die Ergebnisse von ESRa
  • Der nächste Schritt: Vom Einzelversuch zum Serieneinsatz

Fabian Wilke, Projektleiter ESRa, RWE OLC GmbH, Hamburg

9.45–10.15
Standfestigkeit gefragt! Technische Fragestellungen rund um Gründungen

  • Den Naturgewalten ausgesetzt: Wie beeinflussen Wind und Wellen die Gründungen?
  • Übersicht über die Bautechnik: Wo stehen wir?
  • Wo klemmt es? Groutfugen, Kolke, Bodenverflüssigung und Co.
  • Gründungsverhalten: Erkenntnisse vom Testfundament Cuxhaven
  • Was bringt die Zukunft: Neue Entwicklungen beim Bau der Offshore Windkraftwerke

Dr. Klaus Weber, Geschäftsführer, STRABAG Offshore Wind GmbH, Cuxhaven

10.15–10.45 Fragen und Diskussion
10.45–11.15 Pause mit Kaffee und Tee

Windturbinen gestern, heute und morgen:
Das Meer kann mehr!

11.15–11.45
Die Windenergieanlagen und ihre Technik: Wie groß darf´s sein?

  • Von 3,6 bis 7 MW: Aktuelle Entwicklungen bei der Turbinentechnik
  • Modulare Bauweise: Ein Konzept mit Zukunft?
  • Instandhaltung und Wartung: Service Life Cicle Management
  • Industrialisierung einer Branche: Serienmäßige Herstellung gefragt!
  • Design von Riesen-WEA: Das EU-Projekt upWind

Der Referent befindet sich in Absprache

11.45–12.15
N150/6000 – Size Matters, Challenges and Solutions

  • The increase in WTG size: The importancy of integrated product development
  • New design challenges and cost drivers
  • What must be considered early in the development?

Morten Schaap-Kristensen, Senior Director, Head of Offshore Technology, Nordex Energy GmbH, Hamburg (Vortrag in englischer Sprache)

12.15–12.45 Fragen und Diskussion
12.45–14.15 Gemeinsames Mittagessen

Der Offshore-Windpark im Betrieb:
Zuverlässigkeit gewährleisten!

14.15–14.45
Damit er sich dreht: Was bei Betrieb und Wartung von Offshore-Windparks entscheidend ist

  • Ausgereifte Service-Konzepte entwickeln – Früh damit starten!
  • Die Erreichbarkeit des Parks: Ist Schiff oder Helikopter sinnvoll
  • Kooperation zwischen mehreren Betreibern im Betrieb: Geht das
  • HSE – Die Sicherheit an erster Stelle!
  • Attraktives Berufsbild? Dem Fachkräftemangel entgegentreten
  • Qualifikation und Weiterbildung: Ausbildungsstandards entwickeln

Dr. Claus Burkhardt, Geschäftsführer und Projektleiter, DOTI Deutsche Offshore-Testfeld und Infrastruktur GmbH & Co. KG (alpha ventus), Leitung Betrieb Anlagen EWE Energie AG, Oldenburg

14.45–15.15
Herausforderung Umspannwerk auf Hoher See – Planung, Bau, offshore Errichtung und Betrieb

  • Betriebsanforderungen bestimmen das Design. Welchen Einfluß hat das Betriebskonzept des Windparks auf das Anlagenkonzept?
  • Anlagendesign – CAPEX versus hohe Ausfallsicherheit. Welches Design ist das Optimum aus Sicht des Betreibers?
  • Wie kann eine hohe Termintreue bei der offshore Errichtung erreicht werden?
  • Standardisierung zur Kostensenkung möglich?

Uwe Gierer, Vertriebsleiter Windenergie Offshore, ALSTOM Grid GmbH, Hamburg

15.15–15.45 Fragen und Diskussion
15.45–16.00 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden und Ende der Konferenz