PKV aktuell & digital

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 28. und 29. August 2018 in Berlin stattgefunden!
Wir benötigen keine Systemdebatte: das duale System hat sich bewährt. Stattdessen müssen wir mögliche Ungerechtigkeiten zum Beispiel durch eine schnellere Terminvergabe beseitigen. Vor allem müssen wir aber gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft, wie zum Beispiel die Versorgung im ländlichen Raum oder die Digitalisierung im Gesundheitswesen meistern.

Thomas Isenberg, MdA Berlin, SPD

Soziale Ungleichheit und Krankheit sind mit guter Politik besser heilbar. Dazu stärken wir die solidarische Krankenversicherung.

Erwin Rüddel MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages

Kunden begeistern sich nicht in erster Linie für Versicherungsprodukte. Sie suchen attraktive Lösungen, um gesund zu werden oder gesund zu bleiben – und dabei einen smarten, vertrauensvollen Partner an ihrer Seite.

Dr. Roland Schäfer, Mitglied des Vorstands, ARAG Krankenversicherungs-AG

Die unstreitig vorhandenen Probleme im Gesundheitswesen sind durch eine Aufgabe des dualen Systems in der Krankenversicherung nicht lösbar, sie werden durch eine Einheitsversicherung nur umfangreicher.

Friedhelm Schäfer, Zweiter Vorsitzender, dbb Beamtenbund und Tarifunion

Die Digitalisierung wird das Gesundheitswesen verändern. Die PKV kann diese Entwicklung mitgestalten. Kooperationen können uns hierbei schneller, anpassungsfähiger und effizienter machen.

Dr. Clemens Muth, Vorsitzender des Vorstandes, DKV Deutsche Krankenversicherung

Das duale System aus PKV und GKV stärkt das deutsche Gesundheitswesen und verhindert „Zwei-Klassen-Medizin“. Wer die erleben will, sollte sich Systeme mit staatlich verordneten Einheitsversicherungen á la Bürgereinheitsversicherung anschauen.

Prof. Dr. Ulrich Frank Montgomery, Präsident, Bundesärztekammer

Der Versicherte steht bei ottonova im Fokus, weshalb uns vor allem an einer klaren und direkten Kommunikation und Gestaltung gelegen ist. Wir stellen das komplizierte Thema private Krankenversicherung auf verständliche Art und Weise dar und achten auch besonders auf die Gestaltung der User Experience.

Frank Birzle, Co-Founder CTO, Ottonova Holding AG

2016 hat sich die Landesärztekammer Baden-Württemberg an die Spitze der Bewegung zur Einführung der ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung gesetzt. Für die Zukunft ist mir wichtig, dass wir diese Liberalisierung unter Wahrung unserer ärztlichen Sorgfaltsmaßnahmen weiter vorantreiben können und dabei nicht nur die Ärzteschaft sondern auch die Patienten mitnehmen.

Dr. Ulrich Clever, Präsident, Landesärztekammer Baden-Württemberg

Die Digitalisierung sensibler Daten ist keine Revolution, sondern sie bietet Chancen für eine bessere Zukunft.

Christian Hälker, Geschäftsführer, PKV-Verband

Deep-Learning hat in den letzten Jahren mit beeindruckenden Erfolgen auf sich aufmerksam gemacht: In Form von Spiel-Engines für Schach und Go, beim maschinellen Übersetzen, beim Erkennen von Objekten auf Bildern oder beim Verstehen gesprochener Sprache. Seine Entwicklung geht weiter und ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. Es ist Zeit, Deep-Learning zu nutzen.

Gerhard Hausmann, Architekt für wissensbasierte Systems, Barmenia Versicherungen

In Zusammenarbeit mit den Beteiligten Debeka, Versicherungskammer Bayern, Global Side und Noventi wurde erstmalig ein 100 % digitaler Prozess entwickelt und umgesetzt, der die Direktabrechnung und Datenbereitstellung von Rezepten zwischen den Apotheken und der PKV bzw. den Beihilfestellen ermöglicht. Somit ist eine zukunftsorientierte Lösung entstanden, die eine win-Situation für alle Beteiligten bringt und insbesondere für den Kunden einen hohen Nutzen hat.

Karl-Heinz Naumann, Geschäftsführer, Global Side Services GmbH

Die Automatisierung in modernen Unternehmen wird die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Künftig werden 100% aller Vorgänge digital geliefert, diese werden zu 80% automatisch verarbeitet. Mitarbeiter kümmern sich um individuellen Kundenservice, statt um Kostenerstattung oder Policierung. Der Versicherer der Zukunft muss seinen Kunden intuitiv verständliche Produkte bieten, die online abschließbar sind. Und einen schnellen Kundenservice, der begeistert - sonst wird der Kunde das woanders suchen. Mitarbeiter werden die Technik als Entlastung nutzen, um Kundendialoge unmittelbarer und kürzer zu gestalten. Die Versicherung wird als Partner und Gesundheits-Dienstleister wahrgenommen, der unterstützt und sich auf das Wesentliche konzentriert - die Gesundheit unserer Kunden! Wie viel Zeit bleibt uns wohl, um diesen Wandel zu gestalten?

Ina Schneider, Hauptabteilungsleiterin, Kundenservice Leistung Kranken, Versicherungskammer

Das digitale Kundenmanagement mit einem breiten Angebot an digitalen Kommunikationskanälen mit Omnikanalfähigkeit, digitalem Kampagnenmanagement und personalisierten Kundenprofilen ist längst in vielen Unternehmen Realität. Die digital unterstützte medizinische Versorgung kommt aber seit Jahren über den „Pilotstatus“ nicht hinaus. Hier brauchen wir deutschlandweit funktionierende Lösungen (z.B. telemedizinische Versorgung, interoperable e-Aktenlösungen, Big Data Nutzung) und mehr Umsetzungsgeschwindigkeit.

Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstandes, DAK-Gesundheit

Eine starre Teilung des Krankenversicherungsmarktes in eine gesetzliche und eine private Krankenversicherung ist nicht mehr zeitgemäß. Für die Frage, wie ein vereinheitlichter Versicherungsmarkt aussehen soll, muss ein umfassendes, faires Konzept entwickelt werden. Ein Element ist die Angleichung der Honorarordnungen auf Basis eines neuen einheitlichen Vergütungssystems.

Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender, BARMER

Die Präzision der Abrechnungsprüfung lässt sich auf Basis eines statistischen Modells anstatt eines Regelwerks signifikant verbessern.

Dr. Johann Blauth, Mitgründer, QuantCo

Unsere Mission ist es, Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen dabei zu helfen, die bestmögliche Behandlung zu bekommen.

Nils von Dellingshausen, CEO, BetterDoc GmbH

Wir freuen uns sehr, immer weitere Kostenträger für unsere vollwertige Therapie zu gewinnen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um eine flächendeckende Versorgung im Kampf gegen Rückenschmerzen zu ermöglichen. Mit unserem zeitgemäßen Ansatz können wir außerdem den steigenden Informationsbedarf aufgeklärter Patienten decken. Dafür integrieren wir wissenschaftliche Erkenntnisse über den Einfluss körperlicher, psychischer und Umweltfaktoren auf chronische Krankheiten -

Moritz Philipp Weisbrodt (Co-founder, Kaia-Health Software GmbH)

Die unterschiedlichen Regulierungsinstrumente von PKV und GKV im Arzneimittelbereich sind in der Verordnungspraxis nachweisbar.

Dr. Frank Wild, Institutsleiter, Wissenschaftliches Institut der PKV