Prozessautomatisierung im EVU

Messwesen • Abrechnung • Kundenservice EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 14. und 15. November 2011 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

Montag, 14. November 2011

9.00–9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30–9.45
Eröffnung der Konferenz durch Euroforum und den Vorsitzenden
Johannes Brüssermann, Vorstandsvorsitzender, BEMD - Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V., Berlin und Geschäftsführer, modulus GmbH, Darmstadt

Prozessautomatisierung und -standardisierung:
Rechtlicher Rahmen – Marktpotenzial – Entwicklungen

9.45–10.15
Aktuelle regulatorische Vorgaben – Was kommt auf die EVU zu?

  • Prozesskostenbenchmark
  • Dienstleistungsentgelte
  • Schutzprofile Smart Metering
  • Neue Fristen für Lieferantenwechselprozesse

Dr. Gerhard Mener, Abteilungsleiter Regulierungsmanagement, Mainova AG, Frankfurt/Main

10.15–10.45
Prozessautomatisierung und -standardisierung: Rechtliche und praktische Anwendungsfälle

  • Automatisierung durch Angleichung der Systematik: Abweichungen bei WiM, MaBis, GABi, KARLA, GPKE, GeLi Gas
  • Aktualisierungen der Festlegungsinhalte – die Wirkung von "Mitteilungen" und "Spezifikationen"
  • Die "regulierten" Verträge: Rahmenverträge für MSB und MDL und Standardbilanzkreisvertrag
  • Ausblick: Nach der Festlegung ist vor der Festlegung

Dr. Jost Eder, Partner, Becker Büttner Held, Berlin

10.45–11.00 Fragen und Diskussion
11.00–11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.00
Prozessautomatisierung 2.0.: Wie viel Automatisierung braucht der Energieversorger?

  • Meter to Cash – Vollautomatisierung der Prozesse versus Teilautomatisierung
  • Prozess-Benchmark – Ermittlung der Ist-Prozesskosten im Unternehmen
  • Kennzahlen-Cockpit – mit Prozessmonitoring und -automatisierung zu nachhaltiger Prozessoptimierung

Wolfgang Hartl, Geschäftsführer, CBS Costumer Business Solutions GmbH, München

Prozesse erfolgreich managen – Teil 1
Zählermanagement und Messstellenbetrieb

12.00 –12.30 Praxisbericht
Parallelen zwischen Telekommunikation und Energiewirtschaft – Was können wir in Bezug auf Datensicherheit, Billingprozesse und Kundenkommunikation lernen?

  • Datensicherheit bei der Übermittlung sensibler Kundendaten vom Smart Meter in die Abrechnungssysteme
  • Billingprozesse und Kundenmanagement: Wie kann man die Erfahrungen aus dem Telekommunikationsbereich nutzen?
  • Effektive Prozesse auch für Smart Grid und Smart Home von Anfang an mit einplanen

Stefan Söchtig, Geschäftsführer der Projektgesellschaft für T-City Friedrichshafen, Technische Werke Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

12.30–12.45 Fragen und Diskussion
12.45–14.15 Gemeinsames Mittagessen

14.15–14.45 Praxisbericht
Umsetzung WiM – ein Erfahrungsbericht

  • Was bringen harmonische Prozesse und neue Schnittstellen neuen und alten MSB?
  • Das richtige Augenmaß bei der WiM-Umsetzung
  • Welche Herausforderungen stehen vor uns?

Robert Pflügl, Geschäftsführer, E.ON Metering GmbH, München

14.45–15.15
Status quo Smart Meter-Projekte in Deutschland: Herausforderungen auf dem Weg zum Rollout

  • Notwendige Smart Metering-Systeme
  • Smart Metering als Basis intelligenter Lösungen
  • Herausforderungen für Messstellenbetreiber
  • Smart Metering-Lösungen für Stadtwerke

Karsten Vortanz, Geschäftsführer, VOLTARIS GmbH, Maxdorf

15.15–15.45
Auswirkungen des flächendeckenden Einsatzes neuer intelligenter Messsysteme auf die Geschäftsprozesse

  • Neue Technologien ermöglichen optimierte und kundenfreundlichere Geschäftsprozesse
  • Zukünftige Möglichkeiten der Datenerhebung und -verwendung für neue Dienstleistungen
  • Voraussetzungen zur Verarbeitung größerer Datenmengen
  • Die Datenhoheit bleibt beim Kunden – Transparenz über die Datenverwendung auf allen Ebenen der Wertschöpfung

Rudolf Koenig, Leiter Competence Center Metering, modulus GmbH, Darmstadt

15.45–16.00 Fragen und Diskussion
16.00–16.30 Pause mit Kaffee und Tee

Automatisierte Prozesse und Einsatz neuer Technologien:
Besondere Herausforderungen für Datenschutz und Personaleinsatz

16.30–17.00
Auswirkungen des Datenschutzes auf die Systemlandschaft

  • Welche Verfahren gibt es?
  • Folgen für die Infrastruktur
  • Verwaltungsaufwand und Automatisierungsmöglichkeiten

Dieter Novotny, Leiter Produktmanagement, GÖRLITZ AG, Koblenz

17.00–17.30
Anforderungen an das Personal – IT-Spezialisten für die Umsetzung der Energiemarkt-Kommunikation gesucht!

  • Wenn Energie- und Informationsnetze zusammen wachsen: Wie ändern sich die Anforderungen an die Mitarbeiter?
  • Änderung bestehender Prozess- und Organisationsstrukturen
  • eiterbildungsangebote und Wissensmanagement im Unternehmen

Rüdiger Winkler, Geschäftsführer, EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation und Geschäftsführer, ifed Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Lörrach

17.30–18.00 Fragen und Diskussion
18.00 Ende des ersten Konferenztages

Get together
Am Abend des ersten Veranstaltungstages sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und sich mit Ihren Fachkollegen sowie den Referenten in angenehmer Atmosphäre auszutauschen.

Dienstag, 15. November 2011

9.00–9.15
Begrüßung durch den Vorsitzenden
Dirk Briese,
Geschäftsführer, BEMD (Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V.)

Prozesse erfolgreich managen – Teil 2
Abrechnung

9.15–9.45
Trends in der Abrechnung:
Monatliche Abrechnung – elektronische Rechnungslegung

  • Online-Portale und e-Brief
  • echnungen aus der Wolke: Billing in the Cloud (SaaS)
  • Und immer wieder Thema: Wie sichert man die Daten?

Timo Dell, stellv. Vorstandsvorsitzender, BEMD (Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V.)

9.45–10.15
Smart Billing: Automatisierung in der Verbrauchsabrechnung

  • Die neuen Abrechnungsprozesse: Prozess- und IKT-Unterstützung
  • Abbildung transparenter Abrechnungsmodelle und effiziente Umsetzung im Meter-to-Bill-Prozess
  • Welche Dienstleister eignen sich als Partner?

Dirk Briese

10.15–10.30 Fragen und Diskussion
10.30–11.00 Pause mit Kaffee und Tee

11.00–11.30
Anforderungen an die IT – Ganzheitliche Lösungsmodelle zur vollständigen Automatisierung, Steuerung und Integration aller Kommunikations- und weiteren Prozesse

  • Erforderliche Anpassungen in der IT-Landschaft der Energieversorger
  • ewältigung enormer Datenmengen und komplexer Prozesse
  • nforderungen an die IT-Sicherheit

Björn Heinemann, Geschäftsbereichsleitung Energiewirtschaft, Leiter Entwicklung, Robotron Datenbank-Software GmbH, Dresden

Prozesse erfolgreich managen – Teil 3
Kundenservice

11.30–12.00
Automatisierung im Bestandskundenmanagement: Kundensegmentierung und Scoring

  • Automatisierungspotenziale im Bestandskundenmanagement
  • Gezielte Risikoidentifizierung und -steuerung
  • Optimierung der Kundenansprache mittels Segmentierung und Scoring
  • Herausforderungen und Chancen im Kunden- und Forderungsmanagement
  • Methoden der Kundensegmentierung

Michael Kaut, Partner, Mücke, Sturm & Company, München

12.00–12.15 Fragen und Diskussion
12.15–13.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 – 14.00 Praxisbericht
Customer Online Services: Was bringen Online-Portale wirklich?

  • Erhöhung der Kundenbindung
  • Prozessoptimierung
  • Transaktionskostensenkung

Jürgen Arend, Leiter Organisation, Datenverarbeitung und Revision, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH, Dortmund

14.00 –14.30
Energieunternehmen sucht Partner – Einbindung von externen Dienstleistern in die bestehenden Kundenserviceprozesse

  • "Überflüssig oder echter Mehrwert?": Der Einsatz von Callcentern aus der Sicht der Endkunden
  • Der neue Weg im Outsourcing: Kundenservice "all inclusive"
  • Der Kundenservice-Profi: Erfahrene Mitarbeiter durch Employer Branding

Tom Lux, Leiter Entwicklung & Steuerung, A/V/E GmbH, Halle/Saale

14.30 – 15.00
Automatisierung von Kundenservice und Abrechnung: Marktgerechte Lösungen auch für energieeffiziente Produkte

  • Lösung: Segmentübergreifendes Kundenportal
  • Ergebnisse: Steigerung von Effizienz, Qualität und Transparenz
  • Flexibilität: Integration von Energieeffizienzprodukten und Smart Metering
  • Kritische Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung

Dr. Thorsten Seiferth, Leiter Vertrieb, Centralschweizerische Kraftwerke AG, Luzern – Schweiz

15.00–15.30 Fragen und Diskussion

15.30 Zusammenfassung und Ende der Konferenz