13. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG

Recht in der Automobil-Zulieferindustrie

EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 13. bis 15. April 2015 in Stuttgart stattgefunden!

Programm

MONTAG, 13. APRIL 2015

NETWORKING MIT DER ICEBREAKER WALL
Bei unserem Empfang werden Sie fotografiert und an unserer Icebreaker Wall mit Ihrem Namen vorgestellt. Noch nie war es so einfach, gleich zu Beginn neue Kontakte zu knüpfen!

Vorsitz: Falk Tischendorf, Rechtsanwalt, Partner, Leiter Büro Moskau, BEITEN BURKHARDT

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee

9.30 – 9.45
Begrüßung durch den Vorsitzenden und durch EUROFORUM
Falk Tischendorf

9.45 –10.15 KEY-NOTE
Zwischen Zusammenarbeit und Kaltem Krieg – Anmerkungen zum europäisch-russischen Verhältnis
Prof. Dr. Jürgen Rüttgers,
Rechtsanwalt, Ministerpräsident a.D., Bundesminister a.D., BEITEN BURKHARDT

10.15 – 10.45
Typische Vertragsthemen in einer globalen Automobilindustrie

  • Welche Fallstricke bestehen beim grenzüberschreitenden Vertragsschluss?
  • Wie adressiere ich Liefer- und Abnahmethemen in internationalen Zulieferverträgen?
  • Wer trägt die vertragliche Verantwortung für einen "directed supplier"?
  • Was sind weitere wichtige Themen bei internationalen Lieferbeziehungen?

Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford), Rechtsanwalt, Partner, Hogan Lovells International LLP

OEM-PERSPEKTIVE

10.45 – 11.15
Die Vertragsgestaltung im internationalen Rechtsverkehr

  • Typische Besonderheit von "angelsächsisch strukturierten" Vertragstexten
  • Probleme bei der Geltung von deutschem Recht trotz englischer Sprache und angelsächsischer Struktur des Vertragstextes
  • Common Law vs. Civil Law – Die Fallstricke der Ansätze aus Sicht von Käufer und Verkäufer
  • Umgang mit spezifischer angelsächsischer Rechtsterminologie in der Praxis (obligation, duty, liability and covenants)
  • (Fehlende) Inhaltskontrolle von AGBs im kaufmännischen Geschäftsverkehr nach englischem Recht?
  • Hinweise zu Gerichtsstands- und Schiedsklauseln sowie anwendbarem Recht

Ralph Greb, Syndikus/Senior Counsel Global Purchasing & Supply Chain, Adam Opel AG

11.15 – 11.30
Fragen und Diskussion

11.30 – 12.00 CHINA
Als deutscher Rechtsanwalt in Schanghai – Erfahrungsbericht

  • Rechtliches Umfeld in China
    • Vertragsrecht
    • Investitionen
    • IP Recht
    • Kartellrecht
    • Produkthaftung
  • Praktische Unterschiede
    • Umgang mit Behörden
    • Arbeitsmarkt

Rainer Bischof, Legal Services, Robert Bosch GmbH

12.00 – 12.30
Pause mit Kaffee und Tee

12.30 – 13.00 INDIEN
Indien – einmal etwas andere Aspekte

  • Einige "neue" Fakten zu Indien
  • Die andere Art der Kommunikation in Indien
  • Vorschläge zur Vorgehensweise in Indien

Dr. Hans-Joachim Richter, Managing Partner, Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG Personal- und Strategieberatung

13.00 – 13.30
Fragen und Diskussion

13.30 – 14.30
Gemeinsames Mittagessen

14.30 – 15.00 USA
Praxisbericht: Besonderheiten für Automobil-Zulieferer in den USA
Patrick Nettesheim,
Johnson Controls GmbH

15.00 – 15.30 RUSSLAND
Aktuelle Herausforderungen für Automobilzulieferer in Russland

  • Aktuelle Marktanalyse
  • WTO Beitritt & Übergangsbestimmungen
  • Neue Lokalisierungsanforderungen = Neue Industriepolitik?
  • Sourcing & Vertrieb: Crossborder- & Domestic-Verträge: Was ist zu beachten?
  • Grundzüge des Aufbaus einer Produktion in Russland
  • Compliance & Rechtssicherheit: Grundzüge eines Legal Risk Managements in Russland

Falk Tischendorf

15.30 – 16.00
Fragen und Diskussion

16.00 – 16.30
Pause mit Kaffee und Tee

INTERVIEW

16.30 – 17.00 UKRAINE
Interview durch den Vorsitzenden zum Thema Automobil-Zulieferindustrie in der Ukraine
mit Juri Maklakhov, Subsidiary Coordination, Leopold Kostal GmbH & Co. KG

OEM-PERSPEKTIVE

17.00 – 17.30
Die Zukunft des Kartellschadensersatzes unter besonderer Berücksichtigung der neuen EU-Richtlinie

  • Grundsätze zum Schadensersatzanspruch und der Berechnung der Schadenshöhe
  • Die gegenwärtige und zu erwartende künftige Bedeutung der sog. "Passing-On-Defence" im deutschen Kartellschadenseratzrecht
  • Zugang zu Dokumenten für die Klägerseite und Kronzeugenschutz
  • Rechtsfragen zur Verjährung, Gerichtsstand und anwendbarem Recht

Ralph Greb

17.30 – 18.00
Abschließende Fragen und Diskussion

Ab 18.00
Zum Abschluss des internationalen Tages laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch und Networking!

DIENSTAG, 14. APRIL 2015

Vorsitz: Martin Reuter, Syndikus Corporate Legal Services, Robert Bosch GmbH

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee

9.30 – 9.45
Begrüßung durch den Vorsitzenden und durch EUROFORUM

VERTRAGSRECHT IN DER AUTOMOBILZULIEFERINDUSTRIE

9.45 – 10.30
Vertragsgestaltung in der Lieferkette: Risiken und Chancen

  • Risikoidentifizierung in Unternehmensprozessen
  • Die bewusste unternehmerische Entscheidung im Anfrageprozess
  • Vertragsgestaltung als Chance in Projekten
  • Die Risikobewältigung im Unternehmen

Mirko Klug, Senior Manager Global Warranty Management, Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG

OEM-PERSPEKTIVE

10.30 –11.15
Vertragsgestaltung aus Perspektive eines Automobilherstellers

  • Übersicht AUDI AG / Ausgangssituation
  • Spannungsfeld in der Lieferkette
  • Spannungsverhältnis Schutzrechte – Rechte am Arbeitsergebnis
  • Leistungspflichten über Vertragslaufzeit
  • Teilelieferungen und Haftung
  • Stärkung der Zusammenarbeit (Anwendungen in Online Portalen)

Jörg Fiebiger und Tim Somboonvong, Syndikusanwälte, Zentraler Rechtsservice, AUDI AG

11.15 – 11.45
Fragen und Diskussion

11.45 – 12.15
Pause mit Kaffee und Tee

12.15 – 13.00
F&E-Verträge – Möglichkeiten der Vertragsgestaltung

  • Interessenlagen der Beteiligten, insbesondere des Tier-1
  • Vorvertragliche Vereinbarungen
  • Die wichtigsten Klauseln im F&E-Vertrag

Dr. Lars Michels LL.M., Head of Legal, ThyssenKrupp System Engineering GmbH

13.00 – 14.00
Gemeinsames Mittagessen

VERSICHERBARKEIT VON HAFTUNGSRISIKEN

14.00 – 14.45
Kfz-Rückrufkostenversicherung 2.0 – Rückrufkostendeckungen im Wandel

  • Sind die Deckungskonzepte noch zeitgemäß?
  • Kfz-Zulieferer im globalen Umfeld
  • Unschärfe bei der Versicherungsfalldefinition und ihre Fallen
  • Notwendige Antworten auf steigende Compliance- Anforderungen
  • Erprobungsklausel – Fluch oder Segen?
  • Anforderungen an ein globales Risiko-Management

Carsten Krieglstein, Regional Head Liability Germany & Central Europe, Allianz Global Corporate & Specialty SE

GEWÄHRLEISTUNGSRECHT, PRODUKTHAFTUNG, PRODUKTRÜCKRUF

14.45 – 15.30
Kostenrisiken Gewährleistung, Rückruf und Serviceaktion aus Sicht des Zulieferers

  • Haftung des Zulieferers bei der Lieferung fehlerhafter Produkte
  • Rechtliche Grundlagen
  • Risikominimierung und Einwendungen
  • Rückruf, Serviceaktion, Serienschäden

Martin Reuter

15.30 – 16.15
Produkthaftungs- und Produktsicherheitsrecht

  • Stand von Wissenschaft und Technik vs. vertragliche Spezifikationen
  • Aufbau und Organisation von Produktbeobachtung
  • Meldepflichten in der EU und den USA – Konsequenzen für den Krisenfall
  • RAPEX-Meldungen

Philipp Reusch, RA und Geschäftsführer, Reusch Rechtsanwälte

16.15 – 16.45
Pause mit Kaffee und Tee

ISO 26262

16.45 – 17.30
Haftungsrechtliche Wirkung der ISO 26262

  • Haftung für fehlerhafte Produkte
  • Rechtliche Verbindlichkeit technischer Normen
  • Umsetzung der ISO 26262
  • Anforderungen an die Vertragsgestaltung

Andreas Reuter, Syndikus Corporate Legal Services, Robert Bosch GmbH

KARTELLRECHT

17.30 – 18.15
Compliance-Hochrisikobereich "Kartellrecht"

  • Kartellverfolgung/Bußgeldrisiken
    • Automobilzulieferindustrie im Fokus von Kartellbehörden
    • Vorbeugung – "Competition Compliance"
    • Verhalten bei Durchsuchungen ("Dawn Raids")
    • Positionierung in Kartellermittlungsverfahren
    • Umstrukturierungen mit Auswirkungen auf Bußgelder?
  • Kartellschadenersatz/Schadenersatzrisiken
    • Aktuelle Entwicklungen in Deutschland
    • Neues aus Brüssel: EU-Kartellschadenersatz-Richtlinie
    • Risikolage für Beklagte/Schädiger
    • Chancen für direkte und indirekte Abnehmer und "Dritte"

Dr. Alexander Birnstiel LL.M., Rechtsanwalt, Partner, Noerr LLP

18.15 – 18.30
Fragen und Diskussion

Ab 19.00 Uhr
Zum Abschluss des Tages laden wir Sie herzlich ein zu einem gemeinsamen Abendessen ins Restaurant "Alte Kanzlei".

Alte Kanzlei Stuttgart
Schillerplatz 5A
70173 Stuttgart

MITTWOCH, 15. APRIL 2015

Vorsitz: Dr. Lars Michels LL.M., Head of Legal, ThyssenKrupp System Engineering GmbH

8.45 – 9.15
Empfang mit Kaffee und Tee

9.15 – 9.30
Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden

AUTOMATISIERTES/AUTONOMES FAHREN UND RECHT

9.30 – 10.15
Haftungsfragen bei vernetzten Pkw

  • Haftungsrisiken bei zunehmender Automatisierung und Vernetzung privater Pkw für
    • Fahrer
    • Halter
    • Hersteller
    • Zulieferer
    • Provider
  • Zivilrechtliche Haftung (Schuld- und Gefährdungshaftung)
  • Strafrechtliche Verantwortlichkeit

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Ordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht, Informationsrecht und Rechtsinformatik, Universität Würzburg

10.15 – 11.00
Vernetzte Fahrzeuge und hochautomatisiertes Fahren, der "Dreiklang" der rechtlichen Fragestellungen aus Sicht eines Zulieferers

  • Öffentlich-rechtliche Zulässigkeit des Betriebes von hochautomatisierten Fahrzeugen im Straßenverkehr
  • Haftungsrechtliche Auswirkungen und Anforderungen für den Zulieferer in der Herstellerkette
  • "Sicherer" Umgang mit Daten im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen

Stephan Rölleke, General Counsel / Legal Department, Continental Automotive Divisions

11.00 – 11.45
Industrie 4.0 in der Automobilindustrie – Ein Überblick zu den rechtsgebietsübergreifenden Herausforderungen

  • Was ist Industrie 4.0?
  • Überblick über die rechtsgebietsübergreifenden Herausforderungen
  • Lösungsvorschläge für die Praxis

Oliver Köster, LL.M., Rechtsanwalt, Partner, BEITEN BURKHARDT
Dr. Andreas Lober, Maître en Droit, Rechtsanwalt, Partner, BEITEN BURKHARDT

11.45 – 12.00
Fragen und Diskussion

12.00 – 12.30
Pause mit Kaffee und Tee

INSOLVENZRECHT

12.30 – 13.15
Die Sanierung eines Automobil-Zulieferbetriebes unter Insolvenzbedingungen – Optionen für die Stake Holder

  • Der Zulieferbetrieb in Schieflage: Tatsächliche und rechtliche Ausgangssituation
  • Interessen der Stake Holder (OEM, Zulieferbetrieb, Gläubiger, ggf. Bankenpool/Sicherungsnehmer, Lieferantenpool etc.)
  • Sanierungstools der Insolvenzordnung – unter Berücksichtigung der Erfahrungen nach mehr als 3 Jahren ESUG
    • Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren
    • Insolvenzplan/Dept-Equity-Swap
  • Besonderheiten im Rahmen der Sanierung eines Zulieferbetriebes
    • Eigenarten des M&A-Prozesses
    • Fortführungsvereinbarung
    • Verlustausgleichsvereinbarung

Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger, Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter, White & Case LLP

13.15 – 13.30
Fragen und Diskussion

13.30 – 14.30
Gemeinsames Mittagessen

WERKZEUGVERTRÄGE

14.30 – 15.15
Werkzeugverträge in der Automobilindustrie

  • Was sind Werkzeugverträge?
  • Für was sind Werkzeugverträge gut?
  • Wie gestalte ich Werkzeugverträge rechtlich?
  • Gibt es rechtliche Grenzen bei der Vertragsgestaltung?

Martin Maier, General Counsel/Leiter Recht, Schaeffler Gruppe Automotive

COMPLIANCE

15.15 – 16.00
Aufbau einer wirksamen Compliance-Organisation

  • Grundsätzliche Aufgaben der Compliance-Organisation
  • Etablierung von grundlegenden Prüfmechanismen
  • Etablierung von Verhaltensgrundsätzen und Richtlinien
  • Durchführung regelmäßiger Risiko-Assessments

Marc H. Dieluweit, General Counsel, Chief Compliance Officer, Voss Automotive GmbH

16.00 – 16.15
Fragen und Diskussion

RECHT UND FINANZIERUNG

16.15 – 17.00
Aktuelle Finanzierungsinstrumente in der Zulieferindustrie

  • Forderungsverbriefung
  • Reverse Factoring
  • Warenlager-/Konsignationslagerfinanzierung

Dr. Dietmar Helms, Rechtsanwalt und Partner, Hogan Lovells

17.00 – 17.15
Abschließende Fragen und Diskussion

17.15
Ende der Jahrestagung