13. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG

Recht in der Automobil-Zulieferindustrie

EUROFORUM JahrestagungDiese Veranstaltung hat bereits am 13. bis 15. April 2015 in Stuttgart stattgefunden!

Referenten

Dr. Patrick Ayad,
M.Jur. (Oxford), ist Rechtsanwalt und Partner im Münchner Büro von Hogan Lovells. Er leitet den deutschen Praxisbereich Commercial und ist weltweiter Leiter der Industriegruppe Automotive bei Hogan Lovells. Seine Schwerpunkte sind das nationale und internationale Handels- und Vertriebsrecht nebst regulatorischer Themen insbesondere im Industrie- und Konsumgüterbereich. Er berät Unternehmen vor allem bei der Gestaltung, Verhandlung und Durchsetzung kommerzieller Verträge aller Art sowie bei Unternehmenstransaktionen und Joint Ventures. Er hat in Oxford englisches Vertragsrecht und Prozessrecht sowie internationales Handelsrecht studiert.

Dr. Alexander Birnstiel
ist Leiter der Praxisgruppe Kartellrecht von Noerr und berät in allen Fragen des deutschen und des europäischen Kartellrechts. Dabei vertritt er seine Mandanten sowohl in Kartell-, Missbrauchs- und grenzüberschreitenden Fusionskontrollverfahren vor dem Bundeskartellamt und der Europäischen Kommission als auch vor deutschen und vor europäischen Gerichten. Ferner begleitet er Unternehmen zu Kartellschadenersatzthemen, bei Compliance-Fragen und in Dawn Raid-Szenarien. Alexander Birnstiel hat umfangreiche Erfahrungen mit Sachverhalten aus der Automobil- und Automobilzulieferindustrie und berät daneben regelmäßig Unternehmen aus den Bereichen Medien, Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Industrie, Chemie, Lebensmittel und Einzelhandel.

Rainer Bischof
startete 1994 in der Bosch Rechtsabteilung. 2000 wechselte er zu Marconi Communications, dem Erwerber des von ihm betreuten Geschäftsbereiches Bosch Telecom Öffentliche Netze. Nach vier Jahren kehrte er 2005 zu Bosch in die Rechtsabteilung zurück. Von 2009 bis 2011 war Rainer Bischof drei Jahre Bosch General Counsel China in Shanghai. Seit Anfang 2012 ist er wieder zurück in der Konzernrechtsabteilung in Stuttgart.

Jörg Fiebiger
ist seit April 2010 als Rechtsanwalt im Zentralen Rechtsservice der AUDI AG tätig. Innerhalb des Unternehmens verantwortet als Koordinator die Rechtsberatung des Bereiches Beschaffung in allen rechtlichen Fragestellungen. Neben der operativen Betreuung hinsichtlich der Konzeption, Ausgestaltung und Bereitstellung von Ausschreibungsunterlagen sowie der Gestaltung von Verträgen ist Herr Fiebiger auch bei Störungen in der Lieferkette sowie bei Fragen rund um die strategische Ausrichtung und Ausgestaltung der Beschaffung Berater des Fachbereichs. Von August 2007 bis März 2010 war Herr Fiebiger als Rechtsanwalt für die Audi Vertriebsbe-treuungsgesellschaft mbH tätig. Im Rahmen dessen beriet er die Gesellschaft in sämtlichen Rechtsangelegenheiten und war für die Betreuung von Verbraucherschutz- und Presseanfragen zuständig. Neben dem Aufbau einer Organisationseinheit zur strukturellen Unterstützung von Audi Partnern bei der Betreuung von Kunden war Herr Fiebiger maßgeblich mit der Konzeption, Ausgestaltung und Umsetzung eines aktiven Compliance Managements innerhalb der Vertriebsbetreuungsgesellschaft sowie einer weiteren Tochtergesellschaft betraut.

Ralph Greb
ist als Senior Counsel Purchasing verantwortlich für die Rechtsberatung des Einkaufsbereichs der Adam Opel AG und ihrer Tochtergesellschaften innerhalb der europäischen Aktivitäten der General Motors-Gruppe. Er befasst sich seit mehr als 15 Jahren mit Rechtsfragen aller Art, die das Verhältnis zwischen OEM und Zulieferer in der Automobilindustrie betreffen. Herr Greb hat Rechtswissenschaft an den Universitäten in Passau und Cardiff studiert sowie einen beruflichen Auslandsaufenthalt in Brüssel gehabt.

Dr. Dietmar W. Helms
ist Partner am Frankfurter Standort von Hogan Lovells und Mitglied der International Debt Capital Markets Praxisgruppe. Dr. Dietmar W. Helms berät Banken und Unternehmen zu allen rechtlichen Aspekten in den Bereichen Bank-, Unternehmens- und Kapitalmarktrecht. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Verbriefungen & Strukturierte Finanzierungen, allgemeines Bank- und Finanzrecht sowie Derivate & Finanzprodukte. Er ist spezialisiert auf ABS und ABCP-Transaktionen im Automobilbereich.

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf
studierte Rechtswissenschaften in Tübingen, wo er 1997 mit einer Arbeit über "Tatsachenaussagen und Werturteile" habilitiert wurde. Im selben Jahr übernahm er eine Professur in Konstanz. Seit 2001 ist Hilgendorf Inhaber des Würzburger Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik. Seine Arbeitsschwerpunkte bilden Grundlagenfragen des Rechts ebenso wie Fragen des Medizin- und Technikrechts, insbesondere das Recht des Internet. 2010 gründete Hilgendorf die Würzburger Forschungsstelle für RobotRecht, seit 2013 organisiert er die einmal im Jahr stattfindenden "Würzbürger Tagungen zum Technikrecht.

Mirko Klug
ist als Senior Manager Global Warranty Management bei der Firma Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG beschäftigt. In dieser Funktion ist er verantwortlich für das Gewährleistungsmanagement in der Huf-Gruppe. Schwerpunkte bilden die Vertragsgestaltung, Prozessoptimierung und die Regressierung entlang der Lieferkette. Für den VDA-QMC begleitet er diverse Arbeitskreise und hält Seminare und Prüfungen ab.

Oliver Köster, LL.M.
(University of London) ist Rechtsanwalt und Partner bei BEITEN BURKHARDT in Berlin und Mitglied der Praxisgruppe Corporate / M&A. Sein Tätigkeitsbereich umfasst Corporate, M&A sowie Restrukturierungen. Sein Branchenschwerpunkt ist die Automobilindustrie. Er berät seine nationalen und internationalen Mandanten insbesondere im Zusammenhang mit der Errichtung und Gestaltung von Gesellschafter- und Gemeinschaftsunternehmen, Unternehmenskäufen und -verkäufen sowie Umstrukturierungen von Unternehmen und Konzernen. Oliver Köster studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und Albert-Ludwigs- Universität Freiburg. Er absolvierte einen Postgraduierten-Studiengang am Queen Mary College, University of London und wurde im Jahr 2003 zur Anwaltschaft in Deutschland zugelassen. Seit 2015 ist er bei BEITEN BURKHARDT als Partner tätig. Vor seinem Eintritt bei BEITEN BURKHARDT war Oliver Köster in mehreren internationalen Kanzleien tätig.

Carsten Krieglstein
ist Head of Liability Germany & CE bei der Allianz Global Corporate & Specialty AG und dort für das nationale und internationale Haftpflichtgeschäft deutscher Kunden zuständig. Carsten Krieglstein begann vor 20 Jahren seine Versicherungslaufbahn bei der Allianz. Nach einem Traineeprogramm inklusive Aufenthalt bei der Allianz Cornhill Ltd. in London übernahm er zunächst als Account Manager die Aufgabe, das nationale Geschäft der Allianz zu betreuen, um später in den internationalen Bereich der Allianz Global Risk zu wechseln. Nach einem Aufenthalt bei der Allianz Insurance Company Inc. in Chicago und Los Angeles und der Zusammenlegung des nationalen und internationalen Industriegeschäfts übernahm Herr Krieglstein zunächst die Funktion des Chief Underwriters und ist seit Anfang 2011 Leiter des Haftpflichtgeschäfts der AGCS in Deutschland und Zentraleuropa.

Dr. Andreas Lober
ist Rechtsanwalt und Partner bei BEITEN BURKHARDT in Frankfurt am Main und Mitglied der Praxisgruppe IP/IT/Medien. Er berät nationale und internationale Technologieunternehmen darunter Automotive Supplier, Anbieter von Car-Sharing-Technologie und Mobilitäts-Apps u. a. in Bezug auf IT-Vertragsrecht, Urheberrecht und Datenschutz. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten gehört die Verhandlung von Entwicklungs- und Lizenzverträgen, die Prozessführung (inkl. einstweiliger Rechtsschutz) sowie die Durchführung und Begleitung von Transaktionen, aber auch die Implementierung von neuen und innovativen Geschäftsmodellen. Dr. Andreas Lober studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen und Aix-en-Provence, Frankreich. Er promovierte an der Universität Tübingen zu einem IT-rechtlichen Thema und wurde im Jahr 2001 zur Anwaltschaft in Deutschland zugelassen. Seit 2015 ist er bei BEITEN BURKHARDT als Partner tätig. Zuvor war er Partner bei einer anderen Wirtschaftskanzlei und in leitender Position bei einem Internetunternehmen. 

Martin Maier
ist General Counsel / Leiter Recht der Schaeffler Gruppe Automotive. Er verantwortet die rechtliche Betreuung des weltweiten Automotive Geschäfts, mit Ausnahme von Steuer, IP- und Arbeitsrecht. Des weiteren ist er zuständig für die Beteiligungsverwaltung aller Automotive Gesellschaften in Deutschland und aller Gesellschaften der Schaeffler Gruppe in Südamerika und Südafrika. Zu seinen Sonderaufgaben gehören Sponsoring Verträge. Zuvor betreute er als Rechtsanwalt der Siemens AG verschiedene Geschäftsbereiche mit den Schwerpunkten nationales und internationales Liefergeschäft, Technologie-Recht, internationales Großanlagengeschäft, M&A und Compliance. Zuletzt war er im Siemens Konzern als Leiter Recht der Flender AG eingesetzt und verantwortlich für die rechtliche Betreuung und Beteiligungsverwaltung der Flender AG samt Tochtergesellschaften. Er ist Mitglied in der Legal Advisory Group der Clepa.

Juri Maklakhov
ist seit 10 Jahren bei der Fa. KOSTAL in der Unternehmensplanung/Töchterkoordination unter Führung von Hr. Sanders tätig. Von 2006-2011 zunächst als Projektleiter und später als General Manager in der KOSTAL Ukraine TOV. Seit 2011 ist er in der Töchterkoordination unter Führung von Herrn Sanders tätig.

Dr. Lars Michels,
LL.M. (Victoria University of Wellington, New Zealand) ist seit 2005 Justitiar im ThyssenKrupp Konzern und hat seitdem mehrere Tochtergesellschaften im Bereich der Automobilzulieferindustrie in allen rechtlichen Fragestellungen beraten. Seit 2011 leitet er die Rechtsabteilung der ThyssenKrupp System Engineering GmbH, deren Geschäftsfelder sowohl das Serienteilegeschäft als auch der Anlagenbau für die Automobilindustrie sind.

Philipp Reusch
ist Gründungssozius der REUSCH Rechtsanwälte. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann und dem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften hat er in einer mittelständisch orientierten Kanzlei erste Erfahrungen gesammelt. Nach der Gründung der REUSCH Rechtsanwälte hat er seinen Schwerpunkt auf die Betreuung von Automobilzulieferern, Maschinen- und Anlagenbauern sowie Medizinprodukteherstellern im nationalen und internationalen Fokus gesetzt. Hierzu gehört insbesondere die Beratung in haftungsrechtlichen Fragen sowie im Produktsicherheitsrecht und damit zusammenhängenden vertraglichen und versicherungsrechtlichen Regelungen. Philipp Reusch ist Herausgeber des Praxishandbuchs Maschinensicherheit im Bundesanzeigerverlag sowie Referent bei Seminaren und Vorträgen. Er wurde in den Jahren 2009 bis 2013 von Woodward/White, Inc. als einer der Best Lawyer product liability in Deutschland ausgezeichnet.

Martin Reuter,
Rechtsanwalt, M.I.C.L. University of California, Davis, ist Leiter der Zentralstelle Recht Kraftfahrzeugtechnik, Unternehmensrecht der Robert Bosch GmbH. Er ist seit 1991 in der Zentralabteilung Recht der Robert Bosch GmbH tätig und kennt aus dieser langjährigen Betreuung des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik bestens die rechtlichen Anforderungen in diesem Geschäftsfeld.

Andreas Reuter
ist Rechtsanwalt und war seit 1985 als Syndikus in der Zentralabteilung Recht der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, u.a. zuständig für die Beratung in Produktrisikofällen sowie die Koordination der produkthaftungsrechtlichen Compliance in der Bosch-Gruppe. Andreas Reuter studierte Rechtswissenschaften in Freiburg und Genf. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt 1981 war er für die EVT Energie- und Verfahrenstechnik GmbH, Stuttgart, tätig, die internationale Großprojekte im Bereich der Energie- und Versorgungstechnik abwickelt. 1985 trat er in die Zentralabteilung Recht der Robert Bosch GmbH ein. 1990 war Andreas Reuter für sechs Monate bei der Robert Bosch Corporation, Chicago, USA. Von 1990 bis 1993 war er für die Vertriebskoordination des Bosch-Geschäftsbereichs Hydraulik und Pneumatik verantwortlich. Von 2007 bis 2010 hat er eine weltweite, dezentrale Compliance-Organisation für die Bosch-Gruppe entwickelt und deren Aufbau koordiniert. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand konzentriert er sich nunmehr auf die Weitergabe seines Wissens durch Lehraufträge an der Hochschule Pforzheim im Bereich Technikrecht und durch Lehrbücher, Veröffentlichungen, Lehrgänge sowie Vorträge in den Bereichen Produkthaftung und Compliance. 1.7.2014 Eintritt als of Counsel bei Reusch Rechtsanwälten, Berlin – Saarbrücken, mit den Schwerpunkten Produkthaftung, Compliance und Vertragsmanagement.

Dr. Hans-Joachim Richter
Dr. Hans-Joachim Richter ist Geschäftsführender Gesellschafter bei der Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG. Nach 17 Jahren als Geschäftsführer und Vorstand in der Automobil-Zulieferindustrie und der Präzisionsoptik, ist Dr. Richter ist seit 2003 Personal- und Strategieberater mit europäischer Zertifizierung CERC. Neben Executive Search ist seine Spezialität Unternehmensnachfolge im Mittelstand und Begleitung der geschäftsführenden Gesellschafter. Dazu kommen das Coaching von Übergabeprozessen und die Beiratstätigkeit in einem internationalen BioTech-Unternehmen. In internationalen Personalsuchen arbeitet das Unternehmen länderspezifisch -auch in Indien- mit persönlich bekannten Partnern zusammen.

Stephan Rölleke
ist General Counsel der Rechtsabteilung der Continental Automotive Divisions. In seiner Eigenschaft als Leiter der Rechtsabteilung von Continental Automotive beschäftigt Herr Rölleke sich insbesondere mit globalen Vertrags- und Haftungsthemen, wobei Fragestellungen im Zusammenhang mit vernetzten Fahrzeugen und dem hochautomatisierten Fahren einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bilden. Zuvor war Herr Rölleke General Counsel Automotive bei Schaeffler.

Prof. Dr. Jürgen Rüttgers
ist Rechtsanwalt und Ministerpräsident a.D. und Bundesminister a.D. Von 1994 bis 1998 war er als Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie tätig, von Juni 2005 bis Juli 2010 als Ministerpräsident des Landes NRW. In der Zeit von Januar 1999 bis November 2010 fungierte Herr Prof. Dr. Rüttgers als Landesvorsitzender der CDU NRW und war von 2000 bis 2010 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU. Als Mitglied des Bundestages war er von 1987 bis 2000 und als Vorsitzender der Enquetekommission "Technikfolgenabschätzung und -bewertung" von 1987 bis 1989 tätig. Von 1989 bis 1990 war Herr Prof. Dr. Rüttgers Parlamentarischer Geschäftsführer und von 1991 bis 1994 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 2000 bis 2005 fungierte er als Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und ist seit Juni 2000 Abgeordneter des Landtags Nordrhein-Westfalen.

Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger
ist Partner bei der White & Case LLP und gehört seit Januar 2010 dem White & Case Verbund an. Er wird seit 1998 von verschiedenen Insolvenzgerichten als Insolvenzverwalter bestellt. Ihm gelangen zahlreiche übertragende Sanierungen und er erstellte zahlreiche Insolvenzpläne zur Sanierung von Unternehmen. Nach seinem Studium in Bonn und Heidelberg war er von 1992 - 2009 bei der Insolvenzverwaltungsboutique Schröder Rechtsanwälte tätig.

Tim Somboonvong
ist für die AUDI AG in Ingolstadt seit Anfang 2013 tätig. Er berät den Geschäftsbereich Beschaffung in allen rechtlichen Aspekten. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der rechtlichen Beratung bezüglich Standardtextbausteine, Einkaufsbedingungen, electronic Nomination Agreement, Verträge, Nutzungsbedingungen der Konzern Business Plattform, Vertragsverhandlungen und rechtlichen Schulungen. Herr Somboonvong ist als Rechtsanwalt in München zugelassen und absolvierte seine juristische Ausbildung an den Universitäten in Erlangen / Nürnberg und Köln.

Falk Tischendorf
ist Rechtsanwalt und Partner bei BEITEN BURKHARDT. Nach seinem Studium an der Universität Hamburg und Referendariat am Oberlandesgericht Düsseldorf begann Herr Tischendorf seine berufliche Laufbahn im Jahre 2002 bei der Kanzlei Haarmann Hemmelrath & Partner. Seit 2006 war Herr Tischendorf als Salary Partner im Moskauer Büro von CMS Hasche Sigle für die Immobilien- und Commercial-Praxis mitverantwortlich. Seit Anfang 2009 leitet Herr Tischendorf das Moskauer Büro von BEITEN BURKHARDT. Einen Beratungsschwerpunkt seiner Tätigkeit bildet der Bereich des Zivil- und Wirtschaftsrechts, hier insbesondere das Vertrags- und Kreditsicherungsrecht. Herr Tischendorf publiziert regelmäßig und ist unter anderem Co-Autor des Abschnittes zur Russischen Föderation in der aktuellen Auflage des "Handbuches des Vertriebsrechts" (Herausgeber: Martinek, Semler, Habermeier, Flohr). Herr Tischendorf hat Investoren vor russischen staatlichen Gerichten, aber auch im schiedsgerichtlichen Verfahren in Russland erfolgreich vertreten.