6. Euroforum-Konferenz

Regelenergiemarkt Strom 2013

Marktbedingungen, aktuelle Trends und Perspektiven – Wie geht es weiter? EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 10. bis 12. Juni 2013 in Berlin stattgefunden!

Programm

Montag, 10. Juni 2013

Getrennt buchbar! PRE-WORKSHOP

Spotmarkt interaktiv! Intraday-Handel

Kontinuierliches Portfolio management am Spotmarkt der Strombörse

Unser Workshop erklärt die Bedeutung und Funktionsweise des Intraday-Handels und beleuchtet die Prozesse und Systeme, die heute für eine effektive Ausnutzung aller Optionen im Intraday-Markt notwendig sind.

Ihr Referententeam

  • Dr. Max Scheidt,
    Managing Director, ProCom GmbH, Aachen (Seminarleiter)
  • Theodor Baumhoff,
    Sales Manager, ProCom GmbH, Aachen
  • Jörg Lehnert,
    Senior Consultant, ProCom GmbH, Aachen
  • Felix Buchholz,
    Portfolio Management CWE, Markedskraft Deutschland GmbH, Berlin

WORKSHOP-PROGRAMM

Grundlagen und Marktdesign

  • Bedeutung des Intraday-Marktes
  • Strategische Positionierung im Intraday-Markt
  • Intraday? Regelenergie? Oder beides?
  • Funktionsweise des Intraday-Marktes
    • Deutschland: Produkte, Abläufe, Schnittstellen
    • Exkurs: Die europäischen Intraday-Märkte

Organisatorische und technische Herausforderungen

  • Teilnehmer im Intraday-Handel (Vertriebe, Verteilnetzbetreiber, Erzeuger, Direktvermarkter)
  • Relevante Marktdaten
  • Intraday-Prognosen (Erzeugungsprognosen und Lastprognosen)
  • Geschäftsprozesse im Unternehmen zur Abwicklung des Intraday-Handels
  • Abteilungsübergreifende Datenflüsse
    • Zusammenspiel der Instanzen und Systeme
    • Schlüsseldaten zu Portfolio, Markt und Handel

Ansätze für die praktische Umsetzung

  • Wer handelt? Die Leitwarte oder der Tradingfloor? Ist der Dispatcher der Intraday-Händler?
  • Auf welche Signale wird gehandelt?
  • Wie wird der optimale Fahrplan intraday erzeugt?
  • IT-Strategien zur optimalen Unterstützung von Dispatching und Handel
  • Praxisbeispiel: IT-Unterstützung für den Intraday-Händler

Diskussion
Das Spannungsfeld Handel und Erzeugung

  • Ziele der einzelnen Organisationseinheiten/Unternehmensziele
  • Erfolgsfaktor Transparenz?
  • Eine geeignete Zuordnung von Kosten und Erlösen finden

Ihr Abend zur freien Verfügung
Nutzen Sie im Anschluss an den arbeitsreichen Tag die Zeit, zum Beispiel für einen Bummel über den nahegelegenen Ku-Damm oder einen ausgedehnten Spaziergang durch den Tiergarten.
Vorher laden wir Sie auf ein Getränk an der Hotelbar ein.

Dienstag, 11. Juni 2013

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.35
Eröffnung der Konferenz durch Euroforum und den Vorsitzenden des ersten Konferenztages
Prof. Dr. Felix Müsgens,
Lehrstuhl Energiewirtschaft, Brandenburgische Technische Universität Cottbus und Geschäftsführer, r2b energy consulting GmbH, Köln

Es geht um die Zukunft des Regelenergiemarktes! Aktuelle Markt- und Preisentwicklungen

9.35 – 10.00
Bedrohte Systemstabilität am Beispiel "Winter 11/12 und EE-Netzeinspeisung - Gefährdet die wachsende Einspeisung Erneuerbarer Energien die Stabilität der Stromversorgung?
Prof. Dr.-Ing. Harald Schwarz, Lehrstuhlinhaber, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Cottbus

10.00 - 10.15
Wind, Sonne, und Regelenergie – ein Blick auf den deutschen Markt
Lion Hirth,
Strategic Analysis, Vattenfall GmbH, Berlin

10.15 – 11.00 Keynote
Regelenergiemarkt 2013: Aktuelle Entwicklungen

  • Neugestaltung des Ausgleichsenergiepreissystems: Erste Auswirkungen und weitere Schritte
  • Abschaltverordnung – Auswirkungen auf den Regelenergiemarkt
  • Präqualifikation von Erneuerbaren Energien-Anlagen für den Regelenergiemarkt

Dr. Kathrin Thomaschki, Beisitzerin Beschlusskammer 6, Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, Bonn

11.00 – 11.15
Fragen und Diskussion

11.15 – 11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45 – 12.15
Regelenergiebedarf und Preisentwicklung

  • Wie ist der Status quo? Aktuelle Markt- und Preisentwicklungen
  • Viele Kapazitäten im Markt, sinkende Preise, geringe Erlösmöglichkeiten – Wie geht es weiter?
  • Wie beeinflusst die Energiewende den Regelenergiebedarf?
  • Welchen Bedarf erwartet man zukünftig?
  • Angebot und Preise in der langfristigen Entwicklung

Martin Lienert, Geschäftsführer, r2b energy consulting GmbH, Köln

Rückläufiger Trend oder Trendwende – Lohnt sich die Teilnahme am Regelenergiemarkt jetzt und in Zukunft?

12.15 – 12.45
Energieintensive Industrieanlagen und Systemstabilität

  • Beispiel: Energie- und Stoffverbund im Chemiepark
  • Teilnahme am Regelenergiemarkt
  • Verordnung zu abschaltbaren Lasten

Martin W. Schrenk, Leiter Energiehandel, Currenta GmbH & Co. OHG, Chempark, Leverkusen

12.45 – 13.00
Fragen und Diskussion

13.00 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 14.45
Relevanz der Ausgleichsenergiekosten im Portfolio- und Bilanzkreismanagement – Regelenergie auf der Bezugsseite

  • Portfoliomanagement: Reduktion von Ausgleichsenergiekosten am Terminmarkt
  • Bilanzkreismanagement: Day-Ahead-Prognosen zuverlässig aufstellen, Intra-Day nachjustieren, Day-After-Bilanzungleichgewichte handeln
  • Perspektiven für den Ausbau von flexibilisierten Stadtwerkeportfolios

Dr. Gerhard Ilg, Abteilungsleiter Handel und Portfoliomanagement, Südwestdeutsche Stromhandels GmbH, Tübingen

14.45 – 15.15
Regelenergie-Prognosen – Wie gut lassen sich Regelenergiepreise vorhersagen?

  • Herausforderungen an ein Prognosemodell
  • Abschätzung der Preisentwicklung im kurzfristigen Bereich
  • Prognose am Beispiel der Preise für Sekundärregelleistung

Thorsten Lenck, Senior Consultant, Energy Brainpool GmbH & Co. KG, Berlin

15.15 – 15.30
Fragen und Diskussion

15.30 – 16.00
Pause mit Kaffee und Tee

Europäischer Regelenergiemarkt – Ein Erfolgsmodell!?

16.00 – 16.30
Regelenergieeinsatz im Netzregelverbund

  • Regelenergieeinsatz in der Praxis
  • Aktuelle Entwicklungen zum europäischen "cross-border balancing"
  • Konsequenzen für die Beschaffung von Regelenergie

Dr. Markus Stobrawe, Leiter Systemdienstleistungen, Amprion GmbH, Pulheim

16.30 – 17.00
Internationale Optimierung des Regelenergieeinsatzes

  • Bilaterale Verträge mit ausländischen TSO`s
  • Grenzüberschreitende SDL-Produkte
  • Internationale Ausweitung PRL-Markt
  • Zusammenspiel regionaler Regelenergiemärkte (TSO-TSO-Modell; Stand 1. Halbjahr 2013)

Paul Niggli, Leiter Systemdienstleistungen, swissgrid AG, Frick/Schweiz

17.00 – 17.30
Windkraftanlagen als Teilnehmer am Regelenergiemarkt

  • Wie können der Nachweis und die Angebotserstellung bei Windkraftanlagen erfolgen?
  • In welchen Ländern wird schon Regelleistung mit Windkraftanlagen bereitgestellt und wie ist der Stand in Deutschland?
  • Wie können die Anforderungen der Regelleistungsbereitstellung durch Windkraftanlagen auf Parkebene umgesetzt werden?

Eike Ben Erdmann, Sales – Grid Integration Engineer, Enercon GmbH, Aurich und
Markus Speckmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Leiter des BMU-Projekts Regelenergie durch Windkraftanlagen, Fraunhofer IWES, Kassel

17.30 - 17.45
Abschließende Fragen

17.45
Ende des ersten Konferenztages

Am Abend des ersten Veranstaltungstages sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen.

Umtrunk

Das Ramada Hotel Berlin Alexanderplatz lädt Sie herzlich zu einem Umtrunk im Anschluss an den ersten Konferenztag ein.

Mittwoch, 12. Juni 2013

9.00 – 9.15
Begrüßung durch den Vorsitzenden des zweiten Konferenztages
Stefan Sewckow,
Leiter Geschäftsentwicklung Erzeugung, Trianel GmbH, Aachen

Das Doing: Gebots- und Vermarktungsstrategien

9.15 – 9.45
MOLs – Erfahrungen mit dem automatisierten Abruf

  • Endlich ein bundesweit einheitlicher, offener und liquider Markt für MRL?
  • Aufbau der Lösung und Kommunikation zwischen ÜNB und Anbietern
  • IT-Anforderungen/Datensicherheit
  • Auswirkungen der MOLs-Einführung auf den Markt

Oliver Pyttlik, Kraftwerkseinsatz und Kurzfristhandel, Trianel GmbH, Aachen

9.45 – 10.15
Handelsstrategien am deutschen Regelenergiemarkt

  • Integrierte Betrachtung von Spotmarkt, Sekundär- und Minutenreserve
  • Arbeitspreis/Leistungspreis
  • Konstruktion der Gebotsstrategien
  • Bewertung der Strategien

Dominik Nies, Koordinator Short Term Trading, Mark-E Aktiengesellschaft, Hagen

10.15 – 10.45
Zusammenspiel von Regelenergie- und Intradaymärkten

  • Intradayhandel als Ergänzung, Back-Up-Lösung oder Alternative zur Teilnahme im Regelenergiemarkt
  • Möglichkeiten und Grenzen des Intradayhandels
  • Aktiver Intradayhandel – Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme
  • Rückschlüsse aus Sicht eines einzelnen Teilnehmers

Marcus Johann Croonen, Business Development Manager Deutschland, Danske Commodities A/S, Aarhus C - Dänemark

10.45 – 11.00
Fragen und Diskussion

11.00 – 11.30
Pause mit Kaffee und Tee

Integration erneuerbarer Energien in Regelenergiemärkte

11.30 – 12.00 Interview
Pooler am Regelenergiemarkt: Mit Lastverschiebung Geld verdienen

  • Swisscom & Co.: Neue Anbieter auf dem Regelenergiemarkt
  • Beteiligung virtueller Kraftwerke am Regelenergiemarkt
  • Anbindung von Regelpools: Erste Umsetzung zum Smart Grid

Dr. David Orzan, Partner, The Energy Consulting Group Ltd., Zürich /Schweiz im Gespräch mit
Dr. Wolf-Christian Rumsch, Konzernentwicklung, BKW FMB Energie AG, Bern/Schweiz

12.00 – 12.30
Power to Gas – EE-Integration über zusätzliche Speicherkapazitäten

  • Doppelt gut für den ÜNB: Speicherkapazitäten für nicht integrierbare Leistung aus EE-Anlagen und zusätzliche Regelenergiebereitstellung
  • Stand der Technik/Wirtschaftlichkeit
  • Regelenergiemarkt Gas und Strom: Wechselwirkungen

Dr. Matthias Müller-Mienack, Technischer Leiter, GridLab GmbH, Cottbus

12.30 – 12.45
Fragen und Diskussion

12.45 – 14.00
Gemeinsames Mittagessen

Regelenergievermarktung als Geschäftsmodell – Hier stecken (Zusatz)-Erlöse!

14.00 – 14.25
Flexibilität aus dem virtuellen Kraftwerk

  • Regelenergie aus Biogas- und KWK-Anlagen
  • Das Zusammenspiel von Intradaytrading, Regelenergiebereitstellung und der Abschaltverordnung

Jochen Schwill, Geschäftsführer, NEXT Kraftwerke GmbH, Köln

14.25 – 14.50
Demand Response als SRL

  • Wie funktioniert Demand Response?
  • Demand Response zur Erbringung von Sekundärreserve
  • Erfahrungen aus der Praxis

Thomas Schulz, Mitglied des Vorstands/COO, Entelios AG, München

14.50 – 15.15
Mit Abschaltungen Geld verdienen – Neue Marktteilnehmer am MRL/SRL-Markt: Erfahrungsbericht der Volkswagen Kraftwerk GmbH

  • Vermarktung von Minutenreserveleistung
  • Vermarktung von Sekundärregelleistung

Carsten Simon, Bereich Energiewirtschaft, Volkswagen Kraftwerk GmbH, Wolfsburg

15.15 – 15.30
Abschließende Fragen und Diskussion

15.30
Ende der 6. EUROFORUM-Konferenz