Regionale Energiekonferenzen

Baden-Württemberg 2012

Die Energiewende braucht die Regionen – Was Baden-Württemberg leisten kann EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 14. Mai 2012 in Stuttgart stattgefunden!

Programm

Montag , 14. Mai 2012

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.10
Begrüßung durch Euroforum und den Vorsitzenden
Dr. Frank Fleischle,
Partner Advisory Services, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf

Energiepolitische Zeitenwende in Baden-Württemberg:
Wie Politik und Wirtschaft diese voranbringen

9.10–9.40
Klimaschutzgesetz, Windenergieerlass und EWärmeG – Der politische Masterplan für eine sichere und umweltverträgliche Energieversorgung

  • Vom Energiekonzept zum Klimaschutzgesetz 2012: Versorgungssicherheit und Klimaschutz in Baden-Württemberg
  • Zentral versus dezentral: Haben Großkraftwerke ausgedient?
  • Das neue Landesplanungsgesetz für den Windausbau und der Windenergieerlass – Können damit die neuen Ausbauziele erreicht werden?
  • Energieeffizienz im Wärmemarkt – Die Novelle des EWärmeG in Planung
  • Wie geht es weiter mit der EnBW? Stellungnahme aus der Politik

Mdgt. Karl Greißing, Abteilungsleiter Energiewirtschaft, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart

9.40–10.10
Energiewende – Gestaltungsoptionen für die neue EnBW

  • Von Grau zu Grün – Welche Strategie verfolgt die EnBW?
  • Dezentrales Lösungsangebot als wesentlicher Baustein der Energiewende
  • Rekommunalisierungstendenzen in Baden-Württemberg: Folgen für die EnBW?
  • Die Zukunft von Investitionen in konventionelle Kraftwerke – Wie sehen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus?

Dr. Bernd-Michael Zinow, Bereichsleiter Wirtschaft und Politik, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Fragen und Diskussion [10.10–10.30]
Kaffee und Tee [10.30–11.00]

11.00–11.50 Podiumsdiskussion
POLITISCHE ANTWORTEN auf (energie)wirtschaftliche Fragen:

  • Ohne Netze, keine Energiewende – Wie kann der Ausbau, insbesondere der Verteilnetze, weiter voran gebracht werden?
  • Industriestandort Baden-Württemberg – Belastet die Energiewende die Wettbewerbsfähigkeit?
  • Wind, Sonne, Biomasse – Welche Energieträger die Region voran bringen
  • Die Ziele der Landespolitik zum Windausbau – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
  • Wer soll das alles stemmen? Können die Stadtwerke die notwendigen Investitionen leisten?

Moderation:
Michael Zeiß,
Chefredakteur SWR-Fernsehen, Stuttgart

Teilnehmer:
Dr. Christoph Helle, Generalbevollmächtigter, MVV Energie AG, Mannheim
Janine Klein, Group Lead Buyer Power & Gas, HeidelbergCement AG, Heidelberg
Dr. Dirk Mausbeck
Paul Nemeth, Energiepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stuttgart
Daniel Renkonen, Vorsitzender des Arbeitskreises Umwelt und Energie, Fraktion GRÜNE im Landtag, Stuttgart
Johannes Stober, Energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Stuttgart

Die Umgestaltung des Energiesystems in Baden-Württemberg: Neue Handlungsspielräume für Stadtwerke und Kommunen!

11.50–12.10
Die Gründung eines eigenes Stadtwerks – Praxisbeispiel aus Ditzingen

  • Warum ein Stadtwerk gründen? Voraussetzungen, Erfolgsfaktoren, Risiken
  • Welche Kooperationsmöglichkeiten eignen sich dafür?
  • Energiewende mitgestalten, aber wie?

Frank Feil, Geschäftsführer, Stadtwerke Ditzingen, Ditzingen

12.10-12.30

Preisorientiertes Lastmanagement – Wirtschaftliche Optimierung von Anlagen als Chance für Stadtwerke

  • wie funktioniert ein Preisorientiertes Lastmanagement?
  • welchen Beitrag können Stadtwerke leisten und wie können sie profitieren? 
  • wie funktioniert die Optimierung von Einsatzzeiten kommunaler Stromverbrauchsanlagen?
  • wirtschaftliche Optimierung – auf die Steuerung und die richtige Vermarktung kommt es an.

Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Fragen und Diskussion [12.30–12.40]
Mittagessen [12.40–13.40]

13.40–14.30
Kurzstatements mit anschließender Podiumsdiskussion:
STADWERKE in Baden-Württemberg positionieren sich neu: Chancen und Risiken

  • Bewertung der politischen Rahmenbedingungen aus Sicht der Stadtwerke
  • Welche Investitionen in die Erzeugung sind strategisch sinnvoll? Was lässt sich finanzieren?
  • Investitionen in den Kauf von Netzen – Warum es sich lohnen kann!
  • Stadtwerkekooperationen als Erfolgsfaktor?
  • Lohnen sich noch Investitionen in den Wärmemarkt und in Wärmenetze?
  • Alles auf Grün? Wie wichtig ist der Ökostromvertrieb fürs Image?

Moderation:
Jürgen Tschiesche,
Partner, Becker Büttner Held, Stuttgart

Teilnehmer:
Matthias Berz,
Geschäftsführer, Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Ulrich Köngeter, Geschäftsführer, Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
Rainer Kübler, Geschäftsführer, Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH, Bietigheim-Bissingen
Thomas Spinnen, Prokurist, Leiter Geschäftsentwicklung Stadtwerke, Trianel GmbH, Aachen
Michael Teigeler, Geschäftsführer, Stadtwerke Heidelberg, Heidelberg

Goldgräberstimmung in Baden-Württemberg: Finanzierung, Risikobewertung und Renditeaussichten von Investitionen in Onshore-Wind, Sonne & Co.

14.30–14.50
Onshore-Wind im Aufschwung – Neue Zukunftschancen für Investitionen mit Politikwandel in Baden-Württemberg

  • Neue politische Rahmenbedingungen für Windinvestitionen: Was hat sich geändert?
  • Welche Investitionen sind jetzt interessant?
  • Potenzielle Windstandorte in Baden-Württemberg und die Zusammenarbeit mit den Kommunen
  • Auf welchen Höhenzügen kann gebaut werden?
  • Ohne Akzeptanz in der Bevölkerung kein Windenergieausbau!

Dr. Hartmut Brösamle, Vorstand, wpd AG, Bietigheim-Bissingen

14.50–15.10
Finanzierung und Fördertöpfe für den Ausbau von erneuerbaren Energien

  • Welche Förderprogramme für den Ausbau der Erneuerbaren in Baden-Württemberg gibt es und reichen diese aus?
  • Fördertöpfe für Investitionen in KWK-Anlagen und der Einfluss der KWK-Novelle auf Investitionsentscheidungen
  • Imagegewinn durch Bürgerbeteiligungen – Neuer Boom mit Energiegenossenschaften und Öko-Sparbrief?

Dr. Hans-Matthias Neugebauer, Leiter der Abteilung Projekt Finance/Structured FinanceLandesbank Baden-Württemberg, Stuttgart

15.10–15.30
Risikobewertung, Renditeaussichten und -management von Investitionen in Erneuerbare

  • Finanzierungsherausforderungen durch die Energiewende
  • Investoren und Interessenlage
  • Finanzierungsmodelle und Partnerschaften

Thomas Kästner, Executive Director Transaction Advisory Services, Ernst & Young GmbH, München

Fragen und Diskussion [15.30–16.00]
Pause mit Kaffee und Tee [16.00–16.30]

Energiewende als lokaler Wirtschaftsmotor: Neue Chancen für den Industriestandort Baden-Württemberg

16.30–16.50
Zeitenwende auch in der Autoindustrie? Die Zukunft von E-Autos im "Ländle"

  • E-Mobilität versus Profitabilität
  • Nische oder Volumen?
  • Nächste Schritte zur erfolgreichen Umsetzung

Dr. Andreas Gutsch, Koordinator Competence E, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe

Fragen und Diskussion [16.50–17.00]

Die Novelle des EWärmeG – Konsequenzen für Energieversorger, Eigentümer und Mieter

17.00–17.50 Podiumsdiskussion
Energieeinsparungen, Effizienzsteigerung, Gebäudesanierung, Erneuerbare Energien – Wie funktioniert die Umsetzung in der Praxis?

  • Anforderungen an das Handwerk für die Energiewende im Haus
  • Welche Technologien in Gebäuden haben Zukunftspotenzial?
  • Handlungsfelder der Stadtwerke
  • Die mögliche Rolle des Bio-Erdgases im Rahmen des erneuerbaren Wärmegesetzes
  • Biogas und KWK: Eine Alternative?
  • Wo bleibt die Solarthermie?
  • Wer soll das alles bezahlen? Sanierungskosten des Gebäudebestandes im Blick

Moderation:
Dirk Mangold,
Institutsleiter, Solites – Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme, Stuttgart

Teilnehmer:
Thomas Bürkle,
Landesinnungsmeister, Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg, Stuttgart
Dr. Hans-Martin Henning, Stellvertretender Institutsleiter, Fraunhofer ISE, Freiburg
Cord Müller, Geschäftsführer, Stadtwerke Aalen GmbH, Aalen
Helmut Oehler, Geschäftsführer, GVS Gasversorgung Süddeutschland, Stuttgart
Ottmar Wernicke, Geschäftsführer, Haus und Grund Württemberg, Stuttgart

Zusammenfassung des Vorsitzenden [17.50–18.00]
Ende der Konferenz [18.00]