Regionale Energiekonferenzen

Hessen, Rheinland-Pfalz 2012

Auf dem Weg zur 100 prozentigen Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bis 2030/2050 EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 19. Juni 2012 in Eschborn/Frankfurt am Main stattgefunden!

Diese Veranstaltung hat bereits am 19. Juni 2012 in Eschborn/Frankfurt am Main stattgefunden!

> Tagungsunterlagen downloaden!

Umfangreiche Diskussionsrunden mit Politik, Energieversorgern, Industrie, Wissenschaft und Immobilienwirtschaft bieten Platz zum Meinungsaustausch

Die top-aktuellen Themen dieser Konferenz:

  • Der Umbau des Energieversorgungssystems in Hessen und Rheinland-Pfalz: Welche Unterstützung können die Marktteilnehmer von der Politik erwarten?
  • Potenzialanalyse: Welche Standorte eignen sich für den Ausbau von Wind, Wasser & Co.
  • Wie können Kommunen und Landkreise von den energiepolitischen Entwicklungen profitieren?
  • Ohne den Netzausbau, kein Ausbau der Erneuerbaren – Netzkonzepte und Geschäftsmodelle für Verteilnetzbetreiber
  • 100 Prozent Erneuerbare auch im Wärmemarkt: Neue Handlungsmöglichkeiten für Stadtwerke, Anforderungen an das Handwerk, Folgen für Mieter

Geballtes Wissen an einem Tag von über 20 Referenten


Mit Beiträgen u.a. von:

  • Günther Belz, Haus & Grund Hessen
  • Dr. Peter Birkner, Mainova
  • René Chassein, Pfalzwerke
  • Angela Dorn, Bündnis 90/Die Grünen Landtagsfraktion Hessen
  • Bernd Ehinger, Hessischer Handwerkstag
  • Bernhard Fenn, HSE und NATURpur Institut für Klima
  • Andreas Geers, Boehringer Ingelheim Pharma
  • Dr. Winfried Hirschberger, Landkreistag Rheinland-Pfalz
  • Michael Hofnagel, Bürgermeister Taunusstein
  • Michael Homann, EVO
  • Michael Riechel, Thüga
  • René Rock, FDP-Landtagsfraktion Hessen
  • Ernst-Christoph Stolper, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz
  • Martin Rühl, Stadtwerke Wolfhagen
  • Dr. Rittmar von Helmolt, Adam Opel
  • Thomas Weber, E.ON Mitte

Hessen und Rheinland-Pfalz haben sich viel vorgenommen –
Wie können Sie davon profitieren?

Die Ziele der Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Hessen bis 2030 bzw. 2050 die Stromerzeugung aus 100 Prozent Erneuerbaren zu beschreiten, werfen viele Fragen bei den regionalen Akteuren auf:

  • Wind, Sonne, Biomasse, Wasser – In welche erneuerbaren Energieträger lohnt es sich zu investieren, welche Ausbaupotenziale gibt es vor Ort?
  • Welche Finanzierungsmodelle eignen sich? Sind Energiegenossenschaften erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle?
  • Lohnen sich noch Investitionen in konventionelle Kraftwerke? Wie wollen die Landesregierungen die Versorgungssicherheit garantieren?
  • Welche neuen Konzepte und Handlungsmöglichkeiten gibt es für Kommunen?
  • Autofahren mit Energie aus der Region – Gibt die Energiewende der Elektromobilität neuen Auftrieb?

Dieses sind nur einige von vielen Fragen, die es im Rahmen der Regionalen Energiekonferenz Hessen, Rheinland-Pfalz 2012 zu diskutieren gilt. Nutzen Sie dieses auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Konzept, um sich auf den aktuellen Informationsstand zu bringen und sich mit den wichtigsten Entscheidern aus Ihrer Region auszutauschen!

Wen treffen Sie auf dieser Konferenz?

Vertreter von Städten, Gemeinden und Kreisen, insbesondere

  • Oberbürgermeister und Bürgermeister
  • Landräte
  • Stadtdirektoren, Kämmerer, Dezernenten, Amtsleiter

Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsleitung sowie Direktoren und (leitende) Mitarbeiter aus/von

  • Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen
  • Energieintensiven Unternehmen
  • Gasversorgungsunternehmen
  • Automobilbranche
  • Energiedienstleistungsunternehmen
  • Anlagenbetreibern und -projektierern
  • (Heiz-)Geräteherstellern
  • Unternehmen der Immobilienwirtschaft/Bau- und Wohnungsbaugesellschaften
  • Dämmstoff-, Fenster- und Heizungsindustrie

sowie

  • Verbände und Organisationen der Energiewirtschaft
  • Banken/Investoren
  • Energieexperten aus Parteien

und interessierte Rechts- und Unternehmensberatungen sowie Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit dem Fokus Energiewirtschaft

Mit freundlicher Unterstützung von: