Regionale Energiekonferenzen

Hessen, Rheinland-Pfalz 2012

Auf dem Weg zur 100 prozentigen Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bis 2030/2050 EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 19. Juni 2012 in Eschborn/Frankfurt am Main stattgefunden!

Programm

Dienstag , 19. Juni 2012

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.10
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Thomas Kästner,
Executive Director Transaction Services, Ernst & Young GmbH, München

Erneuerbar, dezentral, flexibel:
Das zukünftige Energiesystem in Rheinland-Pfalz und Hessen

9.10–9.30
100 Prozent Strom aus Erneuerbaren bis 2030: Umsetzungspläne und -maßnahmen der Politik in Rheinland-Pfalz

  • Das Landesentwicklungsprogramm Rheinland-Pfalz: Wie die Windkraft bis 2020 verfünffacht werden soll
  • Großkraftwerke als Brückentechnologie? Oder haben diese vollkommen ausgedient?
  • Fordern und fördern: Welche Unterstützung können die Marktteilnehmer erwarten?
  • Netze und Speicher: Ihre Bedeutung für eine 100 prozentige erneuerbare Energien-Strategie

Ernst-Christoph Stolper, Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz, Mainz

9.30–9.50
100 Prozent Strom aus Erneuerbaren bis 2050: Umsetzungspläne und -maßnahmen der Politik in Hessen

  • Wie wird der Windkraftausbau politisch unterstützt? Was ist noch in der Pipeline?
  • Photovoltaik und Solarthermie weiter ausbauen – Änderungen des Denkmalschutzgesetzes und der Bauordnung geplant!?
  • Auch in der Wärmeerzeugung 100 Prozent Erneuerbare: Wie sieht dafür der politische Masterplan aus?

Dr. Andreas Meissauer, Referatsleiter „Grundsatzfragen der Energiepolitik, Öffentlichkeitsarbeit Energie“, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Wiesbaden

Fragen und Diskussion [9.50–10.10]

10.10–10.30
Die Umgestaltung des Energiesystems – Welche zukünftigen Investitionen in Erzeugeranlagen sind wirtschaftlich?

  • Was muss bei den Investitionen in die Erzeugung beachtet werden? Welche Risiken bestehen?
  • Welches Marktmodell brauchen wir für die Kooperation von erneuerbaren und konventionellen Energien?
  • Bewertung der politischen Rahmenbedingungen

Michael Riechel, Geschäftsführer Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG und Mitglied des Vorstandes Thüga AG, München

10.30–10.50
Potenzialanalyse für den Ausbau von Wind, Wasser, Sonne & Co. in Rheinland-Pfalz und Hessen
Dirk Briese, Geschäftsführer, trend:research GmbH, Bremen

Fragen und Diskussion [10.50–11.05]
Kaffee und Tee [11.05–11.30]

11.30-11.40
Bedingungen für mehr Akzeptanz von Erneuerbaren-Energien-Projekten
Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer, Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

11.40–12.00
Verteilungsnetze als Rückgrat einer erfolgreichen Energiewende in den Regionen

  • Neue Geschäftsmodelle auf Verteilungsnetzebene
  • Welche Netzkonzepte werden notwendig, um den steigenden Anteil der Erneuerbaren in das Netz zu integrieren?
  • Web2Energy als Praxisbeispiel eines Smart Grids in Südhessen

Bernhard Fenn, Prokurist/Leiter Netzwirtschaft, HSE AG und technischer Geschäftsführer des NATURpur Instituts für Klima, Darmstadt

12.00–12.45 Podiumsdiskussion
Der Umbau des Energieversorgungssystems – "Risiken und Nebenwirkungen" aus Sicht der Politik, Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft

  • Können die Stadtwerke den Umbau des Energiesystems alleine stemmen?
  • Warum stammen so viele Investitionen in Erneuerbare von Privatpersonen? Haben die Stadtwerke die Energiewende wirklich verschlafen?
  • Wie sieht der Ausbaubedarf für das Verteilnetz aus? Welche finanziellen Mittel müssen dafür bereitgestellt werden?
  • Mehr Wasserkraft durch die Veränderung der Umweltstandards?
  • Versorgungssicherheit in Gefahr? Folgen für die Industrie in Hessen und Rheinland-Pfalz
  • Ohne Speicher geht es nicht – Welche Speichertechnologien sind notwendig?

Moderator: Tim Kanning, FAZ, Wirtschaftsredakteur, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main
Teilnehmer:
Dr. Peter Birkner, Vorstand, Mainova AG, Frankfurt am Main
Angela Dorn, Umwelt- und energiepolitische Sprecherin, Bündnis 90/Die Grünen Landtagsfraktion Hessen, Wiesbaden
Bernhard Fenn
Andreas Geers, Leiter Department Utilities and Services Germany, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim am Rhein
René Rock, Energiepolitischer Sprecher, FDP-Landtagsfraktion Hessen, Wiesbaden
Prof. Dr. Jürgen Schmid, Institutsleiter, Fraunhofer IWES, Kassel
Michaela Schmidt-Schlaeger, Geschäftsführerin, LDEW, Mainz

Mittagessen [12.45–13.45]

Investitionen in erneuerbare Energien:
Rechtliche und finanzielle Aspekte, die Stadtwerke und Kommunen beachten müssen!

13.45–14.05
Aktueller gesetzlicher Rahmen für Kommunen, Energieversorger, Investoren – Wo hakt es, wo tun sich neue Chancen auf?

  • Anforderungen aus EU-Kommission und Bundesregierung an die Länder
  • Länderspezifika: Die Reform des Gemeindewirtschafts-rechts in Hessen und ihre Folgen
  • Beteiligungsverfahren der Gemeinden, Verbände und Bürger bei der Ausweisung neuer Windstandorte: Was ist zu beachten?

Dr. Thomas Dünchheim, Partner, Hogan Lovells International LLP, Düsseldorf

14.05–14.40 Podiumsdiskussion
Die Finanzierung der Energiewende vor Ort – Welche Partner, Fördertöpfe und Finanzierungsmodelle gibt es?

  • Projektfinanzierungsmöglichkeiten und -risiken
  • Renditeaussichten, Risikobewertung und -management von Investitionen in Erneuerbare
  • Volks- und Raiffeisenbanken in Energiegenossenschaften – Neue Möglichkeiten erschließen
  • Sind Energiegenossenschaften und Öko-Sparbriefe überhaupt erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle? Bericht aus der Praxis
  • Welche Kreditsicherheiten werden von den Banken benötigt und was ist hierbei zu beachten?

Moderation: Thomas Kästner
Teilnehmer:
Michael Häfner, Leiter Energie und Umwelt, Firmenkundenbetreuung, Mainzer Volksbank eG, Mainz
Markus Wessel-Ellermann, Head of Project Finance Renewable Energies Germany, Commerzbank AG, Frankfurt am Main
Ulrich Lohrmann, Förderberater, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, Wiesbaden

Fragen und Diskussion [14.40–14.50]

Die Energiewende bringt neue Handlungsmöglichkeiten –
Konzepte für Kommunen und Energieversorger

14.50–15.05
Stadtwerke im Wandel: Die Energiewende ökonomisch meistern!

  • Technikfolgen der aktuellen Gesetzgebung
  • Markttrends erkennen und nutzen
  • Systemlandschaften zukunftssicher gestalten

Sebastian Klapdor, Produktmanager, GÖRLITZ AG, Koblenz

15.05–15.25
Kommune und Klimaschutz: Neue lukrative Handlungsfelder erschließen

  • Die grüne Zukunft der Kommune: Das Klimaschutzkonzept der Stadt Taunusstein
  • Welchen Beitrag kann die Kommune zur Umsetzung der Ergebnisse leisten?
  • Die Rolle des Netzbetreibers bei der Umsetzung vor Ort
  • Der Weg zur Entscheidung – Wie können Politik und Bürger vor Ort abgeholt werden?

Michael Hofnagel, Bürgermeister, Stadt Taunusstein

Fragen und Diskussion [15.25–15.35]
Kaffee und Tee [15.35–16.05]

16.05–16.55
Kurzstatements mit anschließender Podiumsdiskussion:
Die Chancen nicht verstreichen lassen – Energieversorger und Kommunen stellen sich neu auf

  • Die Gründung eigener Gesellschaften zur Finanzierung und Bau von Erneuerbaren
  • Überregionale Energiekooperationen schließen – Welche Vorteile das mit sich bringt
  • Die Zusammenarbeit mit Energiegenossenschaften? Weg zur Akzeptanzsteigerung?
  • Die Potenziale der Landkreise nicht außer Acht lassen – Möglichkeiten nutzen!

Moderation: Dr. Frank Fleischle, Partner Advisory Services, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf
Teilnehmer:
René Chassein, Vorstand, Pfalzwerke AG, Ludwigshafen
Landrat Dr. Winfried Hirschberger, Vorsitzender des Landkreistages Rheinland-Pfalz, Mainz
Michael Hofnagel
Michael Homann,
Vorsitzender des Vorstandes, Energieversorgung Offenbach AG (EVO), Offenbach
Martin Rühl, Geschäftsführer, Stadtwerke Wolfhagen GmbH, Wolfhagen
Ralf Meyer, Leiter Abteilung Unternehmensentwicklung/Projekte, E.ON Mitte AG, Kassel

Die Energiewende fordert ein Umdenken, auch im Bereich der Mobilität – Innovative Lösungen gesucht!

16.55–17.15
Autofahren mit Energie aus der Region

  • Technische Möglichkeiten und Grenzen der Elektromobilität
  • Wasserstoff – Energieträger mit Zukunft
  • Der Aufbau einer neuen Tankstellen Infrastruktur

Dr. Rittmar von Helmolt, Leiter Forschung elektrische Antriebssysteme, Adam Opel AG, Rüsselsheim am Main

Energieeffizient und erneuerbar im Gebäudebereich –
Konsequenzen für Energieversorger, Eigentümer und Mieter

17.15–18.00 Podiumsdiskussion
Energieeinsparungen, Effizienzsteigerung, Gebäudesanierung, Erneuerbare Energien – Was sagen die Marktteilnehmer dazu?

  • Anforderungen an das Handwerk für die Energiewende im Haus
  • Energetische Stadterneuerung in der Praxis
  • Handlungsfelder der Stadtwerke: Welche Investitionen lohnen sich?
  • Der Einsatz von Erneuerbaren in Gebäuden – Technologien mit Zukunftspotenzial
  • Förderung von Mini- und Mikro-KWK – Auch auf Länderebene
  • Welche Kosten kommen auf die Mieter zu?

Moderation: Dr.-Ing. Martin Hoppe-Kilpper, Geschäftsführer, IdE, Kassel
Teilnehmer:
Günther Belz, Geschäftsführerender Vorsitzender, Haus & Grund Hessen, Frankfurt am Main
Bernd Ehinger, Präsident, Hessischer Handwerkstag, Wiesbaden
Hans-Heinrich Kleuker, Kaufmännischer Vorstand, TWL Technische Werke Ludwigshafen AG, Ludwigshafen
Franz Obst, Vorsitzender, Deutscher Mieterbund Landesverband Rheinland-Pfalz e. V., Koblenz
Jürgen Rausch, Leitender Baudirektor, Leiter des Fachbereiches Planen, Bauen, Umwelt, Universitätsstadt Marburg

18.00–18.15
Abschlussfragen, Zusammenfassung durch den Vorsitzenden der Konferenz