Rückrufaktionen in der Automobilindustrie

!Rückrufaktionen sind auf Rekordniveau! EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 13. und 14. Dezember 2011 in Stuttgart stattgefunden!

Programm

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.35
Begrüßung und Eröffnung der Konferenz durch Euroforum und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Thomas Klindt, Partner, Noerr LLP

Gesetzlicher Rahmen für Rückrufe

9.35 – 10.15
Haftung für fehlerhafte Produkte – Pflicht zum Rückruf?

  • Rechtliche Grundlagen
    • Vertragsrecht, Produkthaftung, öffentliches Recht, Strafrecht
  • Pflicht zum Rückruf
    • Wann wird er erforderlich, wie ist er durchzuführen, wer trägt die Kosten?

Andreas Reuter, Syndikus, Robert Bosch GmbH
Dr. Nicole Burkardt, Syndika, Robert Bosch GmbH

Auswirkungen des neuen Produktsicherheitsgesetzes

10.15 – 11.00
Auswirkungen des neuen Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG)

  • Die Bestimmungen des deutschen Produktsicherheitsrechts im EU-Umfeld
  • Überblick über den Inhalt des ProdSG
  • Behördliche Notifikationen und RAPEX-Meldungen
  • Änderungen in Produktbeobachtung oder Rückrufmanagement?

Prof. Dr. Thomas Klindt

Diskussion [11.00 – 11.15]
Pause mit Kaffee und Tee [11.15 – 11.45]

Effiziente Organisation und Ablauf von Rückrufen

11.45 – 12.30
Rückrufaktionen in der Automobilindustrie – Organisation & Ablauf

  • Unternehmensinternes Recall Management (Produktbeobachtung, Rückrufprozess- & Systemstrukturen, Risikoanalyse & -bewertung, Korrekturmaßnahmenentwicklung, Rückrufentscheidung)
  • Organisatorische Vorbereitung von Produktrückrufen (Globale Rückrufvorbereitung, Rückrufkommunikation an die Behörde(n), Kommunikation & Automobilpresse, Rückholung des Produktes, Erfüllungsratenüberwachung)

Michael van Venrooy, Leiter Aftersales Customer Care – Product Evaluation & Improvement Europa, Adam Opel/Vauxhall AG

Diskussion [12.30 – 12.45]
Gemeinsames Mittagessen [12.45 – 14.15]

14.15 – 15.00
Rückrufe – Das Notwendige richtig tun

  • Rückruf, Produktsicherheit, Konformitätsüberprüfung, Marktüberwachung – Viele Begriffe, ein Ziel
  • Kontakt zur Behörde richtig gestalten
  • TOYOTA – Diesseits und Jenseits des Atlantiks
  • Abwicklung von Rückrufen in Deutschland – eine Erfolgsgeschichte

Klaus Pietsch, Referatsleiter Typgenehmigungen, Kraftfahrt-Bundesamt (KBA)

15.00 – 15.45
Management von Rückrufaktionen

  • Warum Rückrufaktionen markenindividuell wahrgenommen werden
  • Lehren aus dem Fall Toyota
  • Die Rolle der Händler
  • Wie können Rückrufaktionen klug gemanagt werden?

Dr. Konrad Weßner, Geschäftsführer, puls Marktforschung

Diskussion [15.45 – 16.00 ]
Pause mit Kaffee und Tee [16.00 – 16.30]

Rückrufaktionen – erfolgreich kommunizieren

16.30 – 17.15
Von der Pflicht zur Kür: Risiko- und Krisenkommunikation bei Rückrufen in der Automobilindustrie

  • Lessons learned? – Lehren aus gelungenen und misslungenen Rückrufen anderer Branchen
  • Facebook, Twitter & Co. – Besonderheiten der Rückrufkommunikation im Zeitalter sozialer und interaktiver Medien
  • Operatives Krisenmanagement – Krisenportale, Krisenszenarien und Krisenbeauftragte bei der Rückruf-PR
  • Kommunikatives Krisenmanagement – Mustertexte, Kernbotschaften und Dark-Sites für die Krisen-PR im Ernstfall
  • Phönix aus der Asche – Reputationsmanagement und Vertrauensrückgewinnung nach dem Rückruf

Frank Roselieb, geschäftsführender Direktor, Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel

17.15 – 18.00
Rückrufaktionen aus Sicht des Verbrauchers

  • Situation des Autofahrers
  • Informationspolitik der Hersteller
  • Effektives Qualitätsmanagement
  • Kostenübernahme

Silvia Schattenkirchner, Leiterin Verbraucherschutz Recht, ADAC e. V.

18.00 – 18.30
Abschlussdiskussion des ersten Konferenztages

Ende des ersten Konferenztages [18.30]

Im Anschluss an den ersten Konferenztag sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Vertiefen Sie in entspannter Atmosphäre neue und bestehende Kontakte und tauschen Sie mit Teilnehmern und Referenten Ihre Erfahrungen aus.

Ihr Tagungshotel

Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag lädt Sie das Hotel Le Méridien Stuttgart recht herzlich zu einem Umtrunk ein.

8.45 – 9.15
Empfang mit Tee und Kaffee

9.15 – 9.20
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden
Michael Molitoris,
Partner, Noerr LLP

9.20 – 10.00
Offene Rechtsfragen bei Produktbeobachtung und Rückruf

  • Was ist durch die Pflegebettenentscheidung geklärt, was nicht?
  • Zeitliche Limitierung der Produktbeoachtungspflicht/des Rückrufs?
  • Verschleiß und Produktfehler
  • Unfallsicherheit und Produktfehler

Michael Molitoris

10.00 – 10.45
Rückrufe wegen Nichterfüllung der erforderlichen Sicherheit – Produkthaftung

  • Unterschiedliche Sicherheitsanforderungen für die Zulassung von Kfz und für Produkthaftung – Was resultiert daraus?
  • Abgrenzung der Produkthaftung von anderen Formen der Gewährleistung und Folgen aus Produkthaftung
  • Ableitung der produkthaftungsrelevanten Sicherheitsanforderungen aus unbestimmten Rechtsbegriffen
  • Wie können Sie Produkthaftungsrisiken systematisch erkennen und erfolgreich damit umgehen?
  • Bedeutung von Sicherheits-Normen für die Produktentwicklung/-haftung am Beispiel der ISO 26262, spezielle Sicherheitsaspekte bei der Entwicklung neuer Technologien am Beispiel E-Mobilität und zukünftige Fahrerassistenzsysteme

Udo Steininger, Product Line Manager Active Safety & Reliability, TÜV SÜD Automotive GmbH

Diskussion [10.45 – 11.00]
Pause mit Kaffee und Tee [11.00 – 11.30]

11.30 – 12.15
Praktische Erfahrungen zur Produktsicherheit und Produkthaftung

  • Produktsicherheit ist weltweit zu gewährleisten
  • Behördliche Überwachung, Meldepflichten, Rückrufverpflichtung sowie haftungsrechtliche Aspekte
    • in Europa/Deutschland
    • in den USA
    • in Japan
    • in China

Dr. Cornelius Renken, Syndikus im Bereich Recht, Volkswagen AG

Diskussion [12.15 – 12.30]
Gemeinsames Mittagessen [12.30 – 14.00]

14.00 – 14.45
Aspekte der Risikobeurteilung bei der Versicherung von Rückrufen in der Automobilindustrie

  • Veränderungen im Umfeld der Versicherung von Automobilrückrufen
  • Was beurteilt ein (Rück-) Versicherer in der Risikoanalyse von Kfz-Rückrufen?
  • Trends, die die versicherbaren Kosten für Kfz-Rückrufaktionen beeinflussen

Alfred Sattler, Risk Consultant, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG

14.45 – 15.30
Total cost of Recall – Ein Ansatz zur Optimierung der Risikokosten

  • Die Kosten eines Rückrufs
  • Versicherbare und konventionell nicht versicherbare Schäden
  • Die Risikotragfähigkeit eines Unternehmens
  • Innovative Risikotransferkonzepte

Hendrik Löffler, Geschäftsführer, Funk RMCE GmbH

15.30 – 16.00
Abschlussdiskussion

Ende der Konferenz [16.00]