Rückrufmanagement in der Automobilindustrie

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 12. und 13. Dezember 2012 in München stattgefunden!

Programm

Mittwoch, 12. Dezember 2012

9.00 – 9.30
Begrüßung mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.35
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden des ersten Tages
Prof. Dr. Thomas Klindt,
Partner, Noerr LLP

9.35 – 10.20
Haftung für fehlerhafte Produkte – Pflicht zum Rückruf?

  • Haftung für fehlerhafte Produkte
  • Produkthaftung/Sachmängelhaftung
  • Haftungsumfang im Innen- und im Außenverhältnis
  • Rechtspflicht zum Rückruf

Andreas Reuter, Syndikus Corporate Legal Services, Robert Bosch GmbH

Das neue Produktsicherheitsgesetz – Umsetzung in die Praxis

10.20 – 11.00
Ein Jahr neues ProdSG – Erste Erfahrungen

  • Das deutsche Produktsicherheitsrecht im EU-Umfeld
  • Änderungen, Verschärfungen, Streichungen
  • Relevanz für OEM und Supply Chain
  • Schnittstellen zu Produktrückrufen und Produkthaftung

Prof. Dr. Thomas Klindt

11.00 – 11.30
Rückrufaktionen in der Automobilindustrie – Organisation & Ablauf

  • Unternehmensinternes Recall Management
    • Produktbeobachtung, Rückrufprozess- & Systemstrukturen, Risikoanalyse & -bewertung, Korrekturmaßnahmenentwicklung, Rückrufentscheidung
  • Organisatorische Vorbereitung von Produktrückrufen
    • Globale Rückrufvorbereitung, Rückrufkommunikation an die Behörde(n), Kommunikation & Automobilpresse, Rückholung des Produktes, Erfüllungsratenüberwachung

Michael van Venrooy, Leiter Aftersales Customer Care – Product Evaluation & Improvement Europa, Adam Opel AG

Pause mit Kaffee & Tee [11.30 – 12.00]

12.00 – 12.45
Aus Fehlern lernen – Wahrnehmung und Regeln zum Umgang mit Rückrufaktionen

  • Wahrnehmung von Rückrufaktionen bei Autokäufern
  • Feedback-Communities als Erfolgsfaktor
  • Regeln und Strategien zum Umgang mit Rückrufaktionen

Dr. Konrad Weßner, Geschäftsführer, puls Marktforschung GmbH

Fragen & Diskussion [12.45 – 13.00]

Gemeinsames Mittagessen [13.00 – 14.00]

Mit effizienter Kommunikation aus der Krise

14.00 – 14.45
Die richtige Kommunikation – Richtige Einbindung des Kraftfahrt-Bundesamtes in Produktsicherheitsund Rückrufmaßnahmen

  • Kommunikation mit der Behörde
  • Maßnahmen der Behörde
  • Kommunikation mit dem Kunden

Sebastian Rittberg, Leiter Produktsicherheit und Rückrufe, Kraftfahrt-Bundesamt

Pause mit Kaffee & Tee [14.45 – 15.15]

15.15 – 15.45
Effizientes Rückrufmanagement aus Sicht des Zulieferers

  • Aufgaben und Pflichten des Zulieferers
  • Absicherung vor Rückrufen
  • Garantieleistungen des OEMs bei Rückrufen

Georg Antesberger, Leiter Recht Allgemein, ZF Friedrichshafen

15.45 – 16.30
Krisenfall Produktrückruf: Wie Sie mit zielgerichteter Kommunikation Schaden mindern, die Krise meistern und Kundenvertrauen sichern

  • Gut geplant ist halb gewonnen: Warum gute Vorbereitung der Schlüssel zum Erfolg ist
  • Reputation und Handlungsfähigkeit sichern: Worauf es im Ernstfall ankommt
  • Krisen sind Chancen: Wie ein gut gemachter Rückruf Kundenvertrauen sichern kann
  • Keine Angst vor neuen Medien: Rückrufe im Kontext von Web 2.0, Facebook, Twitter & Co.

Dr. Hartmut Vennen, Geschäftsführer, FTI Consulting

Fragen & Diskussion [16.30 – 17.00]

Ende des ersten Konferenztages [17.00]

Lassen Sie den ersten Konferenztag gemeinsam bei einem Umtrunk ausklingen, zu dem Sie EUROFORUM herzlich einlädt. Diskutieren Sie die Ergebnisse des ersten Tages und nutzen die Zeit zu vertiefenden Gesprächen in angenehmer Atmosphäre.

Donnerstag, 13. Dezember 2012

8.45 – 9.15
Begrüßung mit Kaffee & Tee

9.15 – 9.20
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden des zweiten Tages
Michael Molitoris,
Partner, Noerr LLP Produkthaftung im In- und Ausland

9.20 – 10.00
Produktbeobachtung und Rückruf – Zivilrechtliche Haftung und strafrechtliche Verantwortung
Michael Molitoris

10.00 – 10.45
Praktische Erfahrungen zur Produktsicherheit und Produkthaftung

  • Produktsicherheit ist weltweit zu gewährleisten
  • Behördliche Überwachung, Meldepflichten, Rückrufverpflichtung sowie haftungsrechtliche Aspekte
    • in Europa/Deutschland
    • in den USA
    • in Japan
    • in China

Dr. Cornelius Renken, Syndikus im Bereich Recht Nordamerika & Produktsicherheit, Volkswagen AG

Pause mit Kaffee & Tee [10.45 – 11.15]

11.15 – 12.00
Das E-Fahrzeug auf dem Weg vom Exoten zum Volumenmodell – technische Besonderheiten und mögliche Konsequenzen für den sicheren Gebrauch

  • Fahren: geringe Geräuschemission, hohe Längsdynamik, begrenzte Reichweite
  • Laden: Rückwirkung auf Ladeinfrastruktur, Laden im öffentlichen Raum, induktives Laden
  • Spezielle Einsatzbedingungen: Car Sharing, Pool- und Selbstfahr-Vermietfahrzeuge
  • Unfall: Leichtbau, Kurz- und Langzeitverhalten von Fahrzeug und Batterie, Rettung
  • After Sales und Service: Gebrauchtfahrzeuge und -komponenten, Zubehör, Tuning
  • Arbeitssicherheit: Anforderungen an Service- und Werkstattkräfte und den Handel

Udo Steininger, Business Area Manager Safety and Electronics, TÜV SÜD Automotive GmbH

Fragen & Diskussion [12.00 – 12.15]

Gemeinsames Mittagessen [12.15 – 13.15]

Rückrufmanagement für E-Fahrzeuge

13.15 – 14.00
Risikobewertung der Versicherung von Rückrufen in der Automobilindustrie

  • Die Versicherung von Automobilrückrufen
  • Was beurteilt ein Versicherer in der Risikoanalyse von Kfz-Rückrufen?
  • Trends, die die versicherbaren Kosten für Kfz-Rückrufaktionen beeinflussen

Graf Levin von Wolff-Metternich, Referent/Haftpflichtversicherung im Leitungsbereich Firmen, Allianz Versicherungs-AG

14.00 – 15.00
Die Risikogesamtkosten eines Produktrückrufes

  • Wie viel Risiko verträgt ein Unternehmen?
  • Was sind die Risikogesamtkosten eines Produktrückrufes?
  • Wie können die Gesamtrisikokosten optimiert werden?
  • PRAXISBEISPIEL: Kalkulation von Risikokosten bestimmter Produktgruppen und Konsequenzen für die Preisgestaltung

Hendrik F. Löffler, Geschäftsführer und
Dr. Herbert Lienhard, Senior Projektmanager, Funk RMCE GmbH

Abschlussdiskussion [15.00 – 15.30]

Ende der Konferenz [15.30]