11. Forum für Stammdaten- und MDM-Verantwortliche

Stammdaten Management Forum 2016

MDM und Stammdaten im Zeitalter von Digitalisierung und Automation IIR Technology Konferenz7. bis 9. November 2016, Düsseldorf

Programm

7 . November 2016

9.00
Eröffnung der Konferenz Stammdaten-Management durch den Vorsitzenden
Jürg Hofer,
ICT Data Architect, Emmi Schweiz AG

9.15 KEYNOTE
Stammdatenmanagement und Datenqualität: Trends und Erfolgsfaktoren im Zuge der Digitalisierung

  • Entwicklungen und Trends im Stammdatenmanagement
  • Potentiale durch hochwertige Stammdatenqualität
  • Herausforderungen heute und in Zukunft
  • Mögliche Lösungsansätze

Prof. Dr. Helmut Beckmann, Leiter Studiengang Wirtschaftsinformatik, Hochschule Heilbronn | Heilbronn University, Fakultät Wirtschaft und Verkehr, Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS)


10.00 Praxis
Erfahrungsbericht: Stammdaten Governance Evolution – wie Stammdatengovernance weiterentwickelt werden kann

  • Umfang der Governance bestimmen und kontinuierlich prüfen
  • Unternehmenswandel als Einflussfaktor der Stammdatengovernance
  • Wie Datenqualitätsmetriken Governance stützen
  • Neue Herausforderungen an Stammdatengovernance

Rene Zimmermann, Head of Master Data Projects & Analytics, Merck KGaA und Co-Author des Buches “Stammdatenmanagement mit SAP Master Data Governance”

10.45
Kaffeepause und Networking

11.15 ROUND TABLES
Interaktiv – Kreativ – lösungsorientiert

Diskutieren Sie die aktuellen Herausforderungen des Stammdaten-Managements und erörtern Sie branchenübergreifend Lösungen.

ROUND TABLE 1:
Stammdatenqualität in der Supply Chain – Fluch und/oder Segen?

Unternehmensübergreifende Stammdatenqualität: eine kooperativeZusammenarbeit zur Vereinbarung und Sicherstellung des Qualitätsniveaus entlang der Supply Chain.
Thomas Schäffer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Verfasser der Trendstudie Stammdatenqualität 2016, Hochschule Heilbronn | Heilbronn University, Fakultät Wirtschaft und Verkehr, Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS)

ROUND TABLE 2:
Auswahlkriterien für eine Stammdaten-Management-Software

Was muss ein Tool leisten? Kriterien für die Toolauswahl Welche Erfahrungen gibt es mit welcher Software?
Kristijan Jakic, Founder, ADRESLY GmbH

ROUND TABLE 3:
Datenqualität und Qualitätsmessung – Voraussetzung für integrierte (digitale) End-to-end-Prozesse

Datenqualität und Datenbereinigung als Grundlage eines funktionierenden Datenmanagements Dokumentation der Korrektheit der Daten sowie der Rollen und Prozesse Datenpflege, Datenabgleiche und Routinen
Matthias Knapp, Inhaber, knapp:consult - master data experts


11.45 Praxis
Context and Master Data Management
Bianca Scheffler,
Head Context & Master Data Management, Director, Swiss Re

12.30 PRAXISBERICHT MIT LIVE-DEMO
Jeder kann Datenqualität: Bewusstsein schaffen, Transparenz erhöhen und Prozesse verbessern

  • Fraunhofer Idee: Jeder kann Datenqualität – ohne IT-Kenntnisse. Revolutionieren Sie Ihr Datenqualitätsmanagement
  • Die weise Erkenntnis: Das Auffinden sowie die nachträgliche Verbesserung von mangelhaften Daten kostet ein Mehrfaches an Zeit im Vergleich zur korrekten Erfassung
  • Die Herausforderung: Bewusstsein in den Fachabteilungen schaffen
  • Korrektheit, Vollständigkeit, Dubletten etc. – Fehlerquellen für die Zukunft minimieren
  • Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte: Die Live-Demo zeigt, wie alle Beteiligten – Geschäftsführung, Fachabteilung, IT/EDV oder Dienstleister – in wenigen Sekunden ein einheitliches Verständnis der Daten erhalten
  • Das ging aber schnell: Zeit- und Aufwandsersparnis im DQ-Projekt

Dr. Martin Endig, Projektleiter/Anwendungsentwickler Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG und Sprecher AG Marktkommunikation der DSAG (Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V.)

13.15
Gemeinsames Mittagessen und Networking in der Fachausstellung

14.15
Reifegrad und Relevanz des Stammdatenmanagements

  • Welche Ziele verfolgen Unternehmen im deutschsprachigen Raum mit dem Stammdatenmanagement?
  • Wie werden die Zusammenhänge zwischen Stammdatenmanagement und unternehmerischen Zielen beurteilt?
  • Wie schätzen die Unternehmen ihren Reifegrad im Stammdatenmanagement ein?
  • Gerade im Zeitalter der Digitalisierung stellt ein konsistentes und durchgängiges Management der Stammdaten ein entscheidender Erfolgsfaktor dar. Anhand einer Studie mit Praxisbeispielen wird der Stand im deutschsprachigen Raum beleuchtet.

Zeno Schmid, Lic oec, MA, Practice Lead MDM, BearingPoint Switzerland AG

14.45 Praxis
Einführung zentrales Stammdatenmanagement im internationalen Teilegroßhandel

  • Ausgangssituation und Motivation
  • Von der Idee zur Umsetzung
  • Status quo und neue Herausforderungen
  • Lessons Learned

Stefan Knöpfle, Director Master Data Management, TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE

15.30
Kaffeepause und Networking

16.00 Praxis
Produktdaten durch produktbeschreibende Klassifikation unternehmensintern und extern – Ausblick auf Industrie 4.0

  • Produktbeschreibende Klassifizierung in der BSH
  • Anwendung auf Knopfdruck
  • Produktdaten im Austausch mit extern: Grundsätzliche Problemstellung
  • Überwindung von Produktdatenschnittstellen: Überbetriebliche Klassifikationsstandards wie z. B. eCl@ss , CECED-PI und Harmonisierung von Standards
  • Industrie 4.0 (I 4.0) und Produktdaten

Gerhard Treitinger, Referent Normierung / Projektleiter im Bereich Corporate Technology – Technical Market Access, verantwortlich für die Produktdatenstuktur und das BSH-interne Produktklassifikationssystem, die interne und externe Standardisierung und Normierung im Produkdatenmanagement, BSH Hausgeräte GmbH, Corporate Technology-Technical Market Access (CTE-TM)

16.45 Praxis
Produktklassifizierung nach eCl@ss in der Medizintechnik

  • Zielsetzungen und Voraussetzungen für Klassifizierungsprojekte
  • Klassifizierung nach eCl@ss: Pro und Kontra
  • Den Standard weiterentwickeln: Klassenstrukturen, Merkmale, Ausprägungen
  • Automatische Produktklassifizierung anhand bestehender Stammdaten
  • Nach dem Projekt: Aufrechterhaltung von Datenqualität

Thomas Hamke, Consultant Master Data Management, KARL STORZ GmbH & Co. KG

17.30
Kurze Pause

17.45
SPECIAL STAMMDATEN-KABARETT
CabarERP – mit Focus auf Stammdaten Sie hatten bei ERP-Einführungen noch NIE Überraschungen mit Stammdaten???

Kann Datenpflege auch ein Kinderspiel sein? Wie können ERP-Berater im Tagesgeschäft sabotieren? Schmunzeln Sie mit, bei dem Auszug aus 35 Jahren ERPGeschichten mit Stammdatenbezug
Ing. Michael Schober, ERP-Auswahlberater, FH-Lektor, Autor und „CabarERP-tist“, Der ERP-Tuner e.U


18.30
Ende des ersten Konferenztages

18.45
Abfahrt in die Düsseldorfer Altstadt zum Abendevent

19.00
BRAUHAUS-ABEND in der Düsseldorfer Altstadt – der „längsten Theke der Welt“



Erleben Sie einen Abend in der legendären „Brauerei im Füchschen“ mitten in der Düsseldorfer Altstadt. Bei frisch gebrautem Füchschen Alt und leckerem Brauhausessen genießen Sie den Abend. Führen Sie Gespräche mit Ihren Fachkollegen, den Teilnehmern und Referenten und tauschen Sie Erfahrungen aus der Praxis aus.


8. November 2016

9.00
Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden

9.15 Praxis
Kunden-Stammdatenmanagement bei ZF Friedrichshafen: Umstieg von der Konsolidierung auf die zentrale Pflege

  • Bisherige Konsolidierung der dezentral gepflegten Kunden-Stammdaten in einem zentralen SAP MDM System
  • Tagesaktuelle Zur-Verfügung-Stellung der Stammdaten für alle konzernweiten Prozesse und Reportings
  • Das aktuell laufende Konzernprojekt OneCB zur Einführung eines ERP-System-übergreifenden, einheitlichen Prozesses für die Pflege der Kunden-Stammdaten mittels eines zentralen Workflow-Systems auf Basis von SAP MDG-C

Dr. Henning Möller, Leiter Stammdatenmanagement Markt, ZF Friedrichshafen AG

10.00 Praxis
Stammdatenmanagement für Referenzdaten

  • Ausgangslage
  • Prozessverbesserung
  • Zielerreichung der ersten Phase
  • Lessons learned und Ausblick Roadmap

Andreas Bieker, Manager General Finance, Finance Operations, Group Standards & Systems, Merck KGaA

10.45
Kaffeepause und Networking

11.15 INTERNATIONAL KEYNOTE
Multi-Domain MDM and Data Quality 3.0

  • Data Quality 3.0 as a step stone on the path to Industry 4.0
  • A master data mind map: Party, Product, Location, Asset and Calendar
  • Party and product master data: Same same but different
  • Instant Data Quality for party master data
  • Introducing the Product Data Lake for business ecosystems

Henrik Liliendahl, CEO at Liliendahl.com, Henrik Liliendahl is a Data Quality, Multi-Domain Master Data Management (MDM) and Big Data professional based in Copenhagen, Denmark. He worked over 30 years in the intersection between IT and business within a large range of line of business’s as government, insurance, manufacturing, membership, healthcare, pharma, public transportation and retail. He is a charter member of IAIDQ (International Association of Information and Data Quality)


12.00 Praxis
Downsizing Stammdatenmanagement – vom Großkonzern zum Mittelständischen Unternehmen

  • Chancen und Risiken eines Carve-Outs für das Stammdatenmanagement
  • Chance „Grüne Wiese“ – Strategisches Stammdatenmanagement neu gestalten
  • Erfolgsfaktoren eines strategischen Stammdatenmanagements

MYSTERY SPEAKER, AUS EINEM DEUTSCHEN KONZERN

12.45
Gemeinsames Mittagessen und Networking in der Fachausstellung

13.45 Praxis
Integrierter Stammdaten Governance Prozess – „Von der Kuh bis zum CAFFÈ LATTE“

  • Herausforderung im Stammdaten-Management allgemein und für Emmi im besonderen
  • Wann fängt die Stammdatenpflege an?
  • Wo werden Stammdaten gepflegt (Systeme)?
  • Einfluss auf die Organisation

Jürg Hofer, ICT Data Architect, Emmi Schweiz AG

Mit anschließender Diskussion
Stammdaten-Management als gesamtheitlicher Unternehmensprozess: Wie können wir ihn gestalten?


14.45
Kaffeepause und Networking

15.00 Praxis
Produkt-Stammdaten für den Multimarken Fachhandel - aus der Cloud, Product Data as a Service

  • Herstellergepflegte Produktdaten als Grundlage eines zeitgemäßen eCommerce
  • Produktdaten aus der Cloud für die Cloud – Online und Print oder was?
  • Produktdaten qualifizieren, dann multiplizieren - es kann nur eine Quelle geben
  • Multimarken-Kataloge in der Cloud
  • Produktdatenplattformen aufbauen (neuer Trend) / Datenservices
  • Daten werden vergleichbar in der Cloud – Dienstleistungen auch
  • Datenaustausch Cloud zu Cloud, Brache zu Branche
  • Datenlieferanten - Outsourcing der Datenverwaltung und -pflege
  • Bereinigungsthemen der Produktdaten bleiben!
  • Produktdaten automatisiert in der Cloud bereinigen lassen!

Michael Hofmann, Geschäftsführer, cdmm GmbH

15.45 Ausblick
KEYNOTE - Digitalisierung, Big Data und Industrie 4.0 – Konsequenzen für das Datenmanagement der Zukunft

  • Digitalisierungsinitiativen als Treiber für das Datenmanagement
  • Herausforderungen durch riesige Datenmengen und neue Informations-Supply-Chains
  • Innovative Ansätze im Datenmanagement: von zentral und kontrolliert zu verteilt und vertrauensbasiert
  • Datenarchitektur als Erfolgsfaktor
  • Anforderungen an Organisation, Mitarbeiter und Rollen – Brauchen wir den Chief Data Officer?
  • Die “Toolbox" für das Datenmanagement der Zukunft

Prof. Dr. Christine Legner, Leiterin des Kompetenzzentrums Corporate Data Quality (CC CDQ) und Direktorin des Departments Information Systems, HEC – Universität Lausanne, Schweiz


16.30 CHECKLISTE
Standortbestimmung mit den Teilnehmern

Welche Aufgaben stehen auf der Agenda des Stammdaten-Managers für die nächsten 2 Jahre?


16.45
Ende des Stammdaten-Forums 2016

9. November 2016 - SEPARAT BUCHBAR

9.00 - 16.30

Stammdaten- und Datenqualitätsmanagement in der Anwendung

Aktuelle Situation in Unternehmen

  • Vorstellung der Teilnehmer und Aufnahme von Fragestellungen
  • Stammdatenprobleme: Identifikation von Ursache und Wirkung aufgrund mangelhafter Stammdatenqualität in Geschäftsprozessen

Methoden und Werkzeuge im Stammdatenmanagement

  • Stammdatenmanagement: Gestaltungsbereiche für ein wirksames Stammdatenmanagement auf unterschiedlichen Ebenen im Unternehmen
  • Datenqualitätsmanagement: Messung und Steuerung der Stammdatenqualität mittels Metriken und anwendungsbezogenen KPIs
  • Data-Governance: Auf dem Weg einer nachhaltigen Unternehmenskultur zur Sicherstellung einer hohen Stammdatenqualität
  • Werkzeuge für das Stammdatenmanagement: Aktuelle Marktsituation und Stand der Technik mit Vorgehensweise bei der Auswahl
  • Kosten-Nutzen-Analyse: Ermittlung des Wertbeitrags eines Datenqualitätsmanagements (DQM) zum Unternehmenserfolg

Best Practices und zukünftige Anforderungen

  • Praxisaufgabe Stammdatenanalyse: Aufspüren von Fehlern in Stammdaten und Erstellung eines Datenqualitäts-Reports
  • Fallstudie Maschinenbau / Handel: Vorgehensweise in Stammdatenprojekten von mittelständischen Unternehmen
  • Unternehmensübergreifende Stammdatenqualität: eine gemeinsame Aufgabe entlang der Supply Chain zur Sicherstellung des Qualitätsniveaus in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken

Fazit und Ausblick

  • Lessons learned: Zusammenfassung der Erkenntnisse und Ableitung von konkreten Handlungsempfehlungen

Seminarleiter:
Prof. Dr. Helmut Beckmann,
Leiter Studiengang Wirtschaftsinformatik, Hochschule Heilbronn | Heilbronn University, Fakultät Wirtschaft und Verkehr, Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS)

Thomas Schäffer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Verfasser der Trendstudie Stammdatenqualität 2016, Hochschule Heilbronn | Heilbronn University, Fakultät Wirtschaft und Verkehr, Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS)