12. Forum für Stammdaten- und MDM-Verantwortliche

Stammdaten Management Forum 2017

Ganzheitliches MDM für Digitale Daten Supply Chains und Ökosysteme der Zukunft EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 6. bis 8. November 2017 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

6. November 2017
Workshopdauer: 9.30 – 18.15 Uhr (inkl. Kaffee- und Mittagspausen)

SEPARAT BUCHBAR

Methoden des Stammdaten- und Datenqualitäts-Managements in der Praxis

Inhalte des Workshops

Aktuelle Situation in Unternehmen

  • Vorstellung der Teilnehmer und Aufnahme von Fragestellungen
  • Stammdatenprobleme: Identifikation von Ursache und Wirkung aufgrund mangelhafter Stammdatenqualität in Geschäftsprozessen

Methoden und Werkzeuge im Stammdatenmanagement

  • Stammdatenmanagement: Gestaltungsbereiche für ein wirksames Stammdatenmanagement auf unterschiedlichen Ebenen im Unternehmen
  • Datenqualitätsmanagement: Messung und Steuerung der Stammdatenqualität mittels Metriken und Beispiele für anwendungsbezogene Kennzahlen
  • Data-Governance: Auf dem Weg einer nachhaltigen Unternehmenskultur zur Sicherstellung einer hohen Stammdatenqualität
  • Werkzeuge für das Stammdatenmanagement: Aktuelle Marktsituation und Stand der Technik mit Vorgehensweise bei der Auswahl
  • Kosten-Nutzen-Analyse: Ermittlung des Wertbeitrags eines Datenqualitätsmanagements (DQM) zum Unternehmenserfolg

Best Practices und zukünftige Anforderungen

  • Praxisaufgabe Stammdatenanalyse: Aufspüren von Fehlern in Stammdaten und Erstellung eines Datenqualitäts-Reports
  • Fallstudie Maschinenbau/Handel: Vorgehensweise in Stammdatenprojekten von mittelständischen Unternehmen
  • Unternehmensübergreifende Stammdatenqualität: eine gemeinsame Aufgabe entlang der Supply Chain zur Sicherstellung des Qualitätsniveaus in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken

Fazit und Ausblick

  • Lessons learned: Zusammenfassung der Erkenntnisse und Ableitung von konkreten Handlungsempfehlungen

 

Seminarleiter und Referent

Dipl.-Inf. Thomas Schäffer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn und forscht im Rahmen seines Promotionsvorhabens an der TU Ilmenau im Fachgebiet Informations und Wissensmanagement. Sein Forschungsschwerpunkt ist Stammdatenmanagement und Datenqualität in unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen. Zuvor waren seine beruflichen Stationen seit 1999 die Robert Bosch GmbH, die businessMart AG, die medimart GmbH, die Heiler Software AG (heute Informatica) und das Steinbeis Beratungszentrum in Stuttgart mit Tätigkeiten in der Softwareentwicklung, Product Management, Aufbau neuer Geschäftsfelder und Vertrieb. Sein Fachwissen im Bereich Stammdatenmanagement, Unternehmensanwendungen (ERP- und E-Business-Systeme), überbetriebliche Geschäftsprozesse und Internet-Technologien wurde durch seine beiden Unternehmensgründungen businessMart und medimart in den Jahren 2000 und 2010 stark geprägt.

Referent

Dipl.-Ing. Matthias Knapp, Geschäftsführer, knapp:consult ist anerkannter Experte für die Aufbereitung und Strukturierung von Informationen für das Stammdatenmanagement, insbesondere Teile-/Artikelstammdaten. Nach seinem Studium an der RWTH Aachen (Fertigungstechnik und Wirtschaftswissenschaften) arbeitete er am FIR Aachen als Berater in den Bereichen Logistik und Produktionsmanagement und entwickelte dort maßgeblich das Themenfeld Nummern- und Klassifikationssysteme. Seit 2007 optimiert er mit seiner Firma knapp:consult die Stammdatenqualität von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen im In- und Ausland. Zugleich ist er Lehrbeauftragter u. a. im Fach „Informations- und Wissensmanagement“ an der FH Aachen und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

7. November 2017

9.00
Eröffnung des Stammdaten-Management-Forums durch den Vorsitzenden
Jürg Hofer,
ICT Architect, Emmi Schweiz AG

Datenmanagement und digitale Plattformen in Wertschöpfungsnetzwerken

9.15
KEYNOTE
Stammdatenmanagement im Zeitalter der Digitalisierung

  • Bedeutung des Stammdatenmanagements angesichts von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Ubiquitous Computing
  • Synchronisierung von Stammdaten in Lieferketten und Wertschöpfungsnetzwerken
  • Herausforderungen und Gestaltungsoptionen für den überbetrieblichen Produktstammdatenaustausch

Univ.-Prof. Dr. Dirk Stelzer, Leiter des Fachgebiets Informations- und Wissensmanagement und Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik, TU Ilmenau

10.00
PRAXIS
Data Management @ adidas

  • Challenges in a Marketing and Sales driven organization
  • General data strategy elements
  • Classical Master Data Management approach vs. a holistic Data Management

Andreas Bahl, Senior Director Group Data Management, Group Functions IT, adidas Group, World of Sports und
Estelle Llorens, Group Data Management, Director GDM Compliance, adidas Group, World of Sports

11.00
Kaffeepause und Networking

Digitale Daten Supply Chain

11.30
PRAXIS
Zentrales Stammdatenmanagement in Einkaufskooperationen am Beispiel „Independent Aftermarket“

  • Herausforderung „Independent Aftermarket“ vs. Einkaufskooperation“
  • Datenqualitätsprozesse (Nachhaltigkeit, Data Governance, Organisation, etc.)
  • Verteilung von Stammdaten in einer heterogenen Landschaft
  • Tooling – ETL, PIM, ERP, etc.
  • „Agieren vs. Reagieren“ – Herausforderungen der Zukunft

Daniel Trost, Prokurist, IT- und Prozessmanagement, Select AG

12.15
PRAXIS
Die Spinne im Netz - zentraler Stammdaten-Austausch in Verbundgruppen

  • Das Business Modell der INTERSPORT Deutschland
  • Das Fundament für den heutigen Stammdaten-Austausch
  • Der digitale Wandel im Sportmarkt
  • Das zentrale Produktdaten-Management im End-to-end-Prozess
  • Stammdaten als Herzstück zukünftiger Business-Modelle

Stefan Nicolai, Textilbetriebswirt, Abteilungsleiter Stock- & Data Management, INTERSPORT Deutschland eG

13.00
Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung

Technische Lösungen und Plattformen für MDM

14.00
Marktübersicht Stammdatenmanagementsysteme 2017 – Anbieter, Systeme, Projekte

  • Kategorien von Stammdatenmanagementsystemen
  • Funktionen von Stammdatenmanagementsystemen
  • Stärken- und Schwächen-Analyse von Stammdatenmanagementsystemen
  • Erfolgsfaktoren bei der Auswahl und Evaluation von Stammdatenmanagementsystemen

Peter Treutlein, Vorstand, Trovarit AG

14.45
PRAXIS
Teilemehrfachverwendung als Aufgabe des Stammdaten-Managements – Methoden und Werkzeuge

  • Einheitliche Strukturierung der technischen Produktstammdaten für logistische und vertriebliche Prozesse
  • Datenqualität als Voraussetzung für intelligentes Teilemanagement
  • Finden statt Suchen erfordert ein innovatives und benutzerfreundliches Suchwerkzeug
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

Dipl.-Ing. (TH) Josef Huber, Leiter Product Lifecycle Management and Standardisation, Festo AG & Co. KG

15.30
PRAXIS
Unstrukturierte Daten mit Stammdaten strukturieren

  • Warum brauchen wir ein Dokumenten Management System?
  • Wie verknüpfe ich strukturierte (feldbezogene) Daten mit Dokumenten, Bildern usw.?
  • Wie stelle ich das gültige Dokument zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereit?
  • Was ist der Nutzen, wenn die Dokumente mit den Stammdaten verbunden sind?

Jonathan Handel, Emmi Teamleiter Collaboration & Documents, Emmi Schweiz AG

16.15
Kaffeepause und Networking

16.45
PRAXIS
Stammdatenqualität durch Automatisierung

  • Wichtige Voraussetzungen für eine gute Stammdatenqualität
  • Regelbasierte Anlage und Änderung von Stammdaten
  • Praxisbeispiel – Umsetzung bei Danfoss

Ansgar Weege, Themenverantwortlicher it.mds, itelligence AG, und
Lars Frerichs, Director for Configuration and Processes, Danfoss A/S

17.30
Künstliche Intelligenz im Stammdatenmanagement

  • Begriffsdefinition und Abgrenzung
  • Typische Problemstellungen für AI Initiativen
  • Konkrete MDM Anwendungsbeispiele für KI
  • KI basierte Zukunft für das Stammdatenmanagement

Christian Fuchs, Managing Consultant Enterprise Information Management, CAMELOT Management Consultants AG

18.15
Ende des ersten Forumstages

18.45
Abfahrt des Busses zur Abendveranstaltung

Ab 19.00
ABENDVERANSTALTUNG
im Schumacher Brauereiausschank „Zum Goldener Kessel“ Erleben Sie einen Abend auf der berühmten Bolkerstraße mitten in der Düsseldorfer Altstadt in der Nähe des Geburtshauses von Heinrich Heine. Seit über 110 Jahren ist dieser traditionsreiche Brauereiausschank in Familienbesitz. Bei frisch gebrautem Schumacher Alt und leckerem Brauhausessen führen Sie die Gespräche mit Ihren Fachkollegen, den Teilnehmern und Referenten weiter und tauschen Erfahrungen aus der Stammdaten-Praxis aus.

8. November 2017

9.00
Eröffnung des zweiten Forumstages durch den Vorsitzenden
Jürg Hofer,
ICT Architect, Emmi Schweiz AG

9.15
KEYNOTE
Industrial Data Space: Referenzarchitektur für Datensouveränität

  • Die Rolle der Daten
  • Ziele der Industrial Data Space Initiative
  • Einblick in die Referenzarchitektur des Industrial Data Space
  • Vorstellung konkreter Anwendungsfälle
  • Ausblick

Dr. Sven Wenzel, Abteilungsleiter Digitization in Service Industries, Fraunhofer ISST

Master Data Governance und Data Quality – eine zentrale und ganzheitliche Unternehmensaufgabe im Wertschöpfungsprozess

10.00
PRAXIS
Qualität und Pflege von Stammdaten – ein kontinuierliches Pflichtprogramm mit vielen Facetten

  • Stammdaten-Qualität ist ein Programm, kein Projekt, das endet
  • Datenqualität als stetig durchzuführender Prozess unter Berücksichtigung einer effektiven Vorgehensweise
  • Grundlagen, Definitionen, Referenzmodell, Systematik
  • Rolle der Harmonisierung und Standardisierung von Stammdaten: intern/extern als Basis für Industrie 4.0 und mehr
  • Stammdaten-Qualität im Prozess – von der Quelle bis zur Anwendung
  • Warum liefert die Regelungstechnik wichtige Aspekte?
  • Änderung in Massen – da kommt Freude auf Paradigmenwechsel bei der Datenbereitstellung

Elmar Flaschka, Principal Engineer der Siemens AG, Head of Information and Data Management, Siemens AG, Process Industries and Drives Division Process Automation

11.00
Kaffeepause und Networking

11.30
PRAXIS
Information Supply Chain im Handel: Herausforderungen beim Datenaustausch mit Lieferanten aus der Praxis

  • Ganzheitliche Konzeption einer Information Supply Chain (End-to-End)
  • Datenaustausch mit externen Partnern im Handel (Herausforderungen und Zielstellung bei Datenbeschaffung und -lieferung)
  • Technische, prozessuale sowie organisatorische Lösungsansätze beim Datenaustausch aus einem Praxisprojekt

Philipp Hirsbrunner, Head Corporate Data, Manor AG

12.15
PRAXIS
Stammdaten-Management, Digitalisierung und eCommerce

  • Stammdaten – Verantwortung muss geregelt werden
  • Stammdaten – Qualität muss sichergestellt werden
  • Interoperabilität nur durch validierte/zertifizierte Produktstammdaten möglich (Bsp. O2C=Order2Cash Prozess)
  • Wechsel von einem re-aktiven zu einem pro-aktiven Stammdaten-Management
  • Kombination eines modernen, inhaltlichen MDM (Master Data Management) plus  eines prozessualen MDQM (Master Data Quality Management)

Alfons Rathmer, Inhaber, AR@Consulting, „e“ im Gesundheitswesen, eCG Projekt Partner

13.00
Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung

14.00
ROUND TABLES
Interaktiv – Kreativ – Lösungsorientiert

Diskutieren Sie die aktuellen Herausforderungen des Stammdaten-Managements und erörtern Sie branchenübergreifend Lösungen.

ROUND TABLE 1:
Die Stammdaten-Organisation

  • Wie vermittelt man die Kultur, das Berufsbild und die Ausbildung für das Stammdaten-Management?
  • Welche Rolle spielen in Zukunft Stammdaten-Manager, Data Stuarts und Chief Data Officer?
  • Wie werden sie auf die Aufgabe vorbereitet und welche Ausbildungsprofile haben sie?
  • Welche Institutionen können die Ausbildung und Rekrutierung von MDM-Fachleuten unterstützen?

MODERATOR:
Dipl.-Inf. Thomas Schäffer,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS), Hochschule Heilbronn, Forschungsschwerpunkt Stammdatenmanagement und Datenqualität in unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen

ROUND TABLE 2:
Data as a Service (DaaS)

  • Daten-Hubs und Datendrehscheiben
  • Kollaborative Datenherstellung und –Austausch
  • Cloudbasierte Datenqualitäts-Services und Referenzdaten
  • Middleware und Plattformen für Stammdaten
  • Integrationsservices und Konnektoren zwischen den Services ...

MODERATOR:
Kristijan Jakic,
Founder, UPDATU GmbH

ROUND TABLE 3:
Kosten-Nutzen-Rechnung für die Einführung von Stammdaten-Management

  • Argument für Stammdaten-Projekte – Investitionsrechnung – Ursache/Wirkungskette
  • Vorausschauende Investitionen – Auswirkung von Datenqualität auf die Rentabilität eines Unternehmens (Retouren, Automatisierungseffekte etc.)
  • Folgen und wirtschaftlicher Schaden von schlechter Datenqualität
  • Warum soll ich in Stammdaten hohe Beträge investieren? Lohnt es sich?
  • Wie rechne ich den Business Case?

MODERATOR:
Matthias Knapp,
Geschäftsführer, knapp:consult

ROUND TABLE 4:
Stammdateninitiative am Leben halten: Tipps und Tricks

  • Lessons Learned von der eigenen Stammdateninitiative für Kundenstammdaten
  • Aufrechterhalten der Datenqualität
  • Sensibilisierung für die Datenpflege
  • Kontinuierliche Prozessoptimierung

MODERATOR:
Dr. Marco Wittigayer,
Head of Professional Services

14.30
PRAXIS
Das Projekt ZF FamilyTree
Christina Lammich,
Market Processes and Systems Project Management Business Family Tree, ZF Friedrichshafen AG und
Markus Witzorky, Application Center Market Project Management IT Family Tree, ZF Friedrichshafen AG

15.15
Kaffeepause und Networking

15.30
PRAXIS
Stammdatenmanagement als Erfolgsfaktor digitaler End-to-end-Prozesse im Handel

  • Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung
  • Anforderungen an die Organisation und insbesondere den Einkauf
  • Produktbeschreibenden Klassifizierung – Anforderungen an Klassenstrukturen und Merkmale
  • Chancen von unternehmensübergreifenden Klassifikationsstandards (z. B. eCl@ss/UNSPSC)

Anna-Kathrin Werkmeister, Head of Procurement Development and Optimization, UAS & Indirect Spend, Kloeckner Metals Europe GmbH

16.15
Unternehmensübergreifende Stammdatenqualität – Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Digitale Daten Supply Chains und Ökosysteme

  • Entwicklungen und Trends im Stammdatenmanagement infolge von Digitalisierungsinitiativen
  • Ursache-Wirkung von Stammdatenproblemen in Ökosystemen
  • Daten-Qualitätsverträge für Partnerbeziehungen entlang der digitalen Daten Supply Chain
  • Datenarchitekturen für eine übergreifende Informationslogistik
  • Die “Toolbox“ für eine unternehmensübergreifende Stammdatenqualität der Zukunft

Dipl.-Inf. Thomas Schäffer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Wirtschaftsinformatik, Kompetenzzentrum Unternehmenssoftware (CCIS, Hochschule Heilbronn, Forschungsschwerpunkt Stammdatenmanagement und Datenqualität in unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen

17.00
Ende des Stammdaten-Forums 2017