DACH–Infotag

Strom-Herkunftsnachweise

Aktuelle Änderungen und ihre Auswirkungen auf Beschaffung, Handel und Vertrieb EUROFORUM InfotagStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Dr. Guido Hermeier,
Associate, Clifford Chance, Düsseldorf

Das neue EU-einheitliche Herkunftsnachweissystem – Ausgestaltung und Durchführung in Deutschland

9.15 – 9.45
Sinn und Zweck von Herkunftsnachweisen (HKN) – Die Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG in das nationale Recht

  • Was ist ein HKN?
  • Wozu dienen HKN (und wozu nicht)?
  • Abgrenzung zu "grünen Zertifikaten" und zu RECS
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Doppelzählungen
  • Was ändert sich konkret im deutschen Ökostrommarkt?
  • Anerkennung ausländischer HKN
  • Überblick zur Umsetzung der EU-Vorgaben in ausgewählten Ländern

Christof Timpe, Bereichsleiter Energie- und Klimaschutz, Öko-Institut e. V., Freiburg

9.45 – 10.15
Herkunftsnachweis-Durchführungsverordnung – Das neue Herkunftsnachweisregister (HKNR) in seiner Ausgestaltung und Durchführung in Deutschland

  • Rechtliche Umsetzung des Art. 15 EE-RL in Deutschland (§ 55 EEG, HerkunftsnachweisV, DurchführungsV, KostenV)
  • HKN und Stromkennzeichnung gemäß § 42 EnWG
  • Einführung und Ausgestaltung des Herkunftsnachweisregisters durch das UBA
  • Optionale Kopplung der HKN an die Stromlieferung

Elke Mohrbach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, I 2 Aufbaustab Herkunftsnachweisregister EE Strom, Umweltbundesamt (UBA), Dessau (19. September in Düsseldorf)
Manuela Weis, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, I 2 Aufbaustab Herkunftsnachweisregister EE Strom, Umweltbundesamt (UBA), Dessau (22. Oktober in München)

Ihre Fragen und gemeinsame Diskussion [10.15 – 10.45]
Pause mit Kaffee und Tee [10.45 – 11.15]

Abgrenzung und Zusammenspiel von HKN und Grünstrom-Labeln:
Was für den Vertrieb wirklich wichtig ist!

11.15 – 11.45
Zertifizierung der Ökostromprodukte: Das A und O für den Vertrieb von Strom aus Erneuerbaren Energien

  • Marktübersicht: Vermarktung von Grünstromzertifikaten
  • HKN/Grünstromzertifikate und Labeling – Wie grenzen sie sich ab, wie ergänzen sie sich?
  • Was sollte bei der Vermarktung von Grünstrom beachtet werden?
  • Was ändert sich unter den neuen Bedingungen aus Sicht eines österreichischen Players?

Mark Schwidden, Produkt-Manager, Verbund Trading & Sales Deutschland GmbH, München

11.45 – 12.15
Wie sieht die Zukunft des Grünstromvertriebs aus? – Die Schweizer Sicht

  • Auswirkungen auf die Beschaffung und den Handel
  • Was passiert mit den Preisen?
  • Ansprüche
  • Umsetzung in der Schweiz

Kathrin Heise, Produktmanagement Handel Erneuerbare Energien, Repower AG, Zürich

Ihre Fragen und gemeinsame Diskussion [12.15 – 12.45]
Aperitif und gemeinsames Mittagessen [12.45 – 14.00]

14.00 – 14.30
Die Produktzertifizierung – Ein Beispiel aus der Praxis eines Zertifizierers
Klaus Nürnberger,
Bereichsleiter Energiezertifizierung, TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München

Beschaffung und Handel von Grünstromprodukten unter den veränderten Bedingungen der Stromkennzeichnung

14.30 – 15.00
Handel und Vermarktung von Erneuerbaren Energien aus Händlersicht – Welche wesentlichen Änderungen wird es geben?

  • Umgang mit dem neuen Regime des HKN – Welche zusätzlichen Herausforderungen kommen auf die Händler zu?
  • Abgrenzung und Zusammenspiel von Herkunftsnachweisen und Direktvermarktung nach dem EEG
  • Vision eines harmonisierten, liquiden und transparenten Handelsmarkts für Grünstrom in Europa

Michael Ummenhofer, Beschaffungs-Portfoliomanagement Strom, Trianel Finanzdienste GmbH, Aachen 

Ihre Fragen und gemeinsame Diskussion [15.00 – 15.30]
Pause mit Kaffee und Tee [15.30 – 16.00]

16.00 – 16.30
Gestern RECS-Zertifikate – Heute EECS – Morgen UBA – Auswirkungen auf die Kundenwahrnehmung?

  • Grünstrombeschaffung für Endkunden – Auswirkungen durch das neue HKN-System?
  • Grünstromqualität vs. Preissensibilität – Entwicklung im Massenkundensegment
  • Sind die Preise zu halten?

Slaven Grizelj, Director Sales, Marketing & Business Development, ExtraEnergie GmbH, Neuss

16.30 – 17.00
Buying green energy from Norway – experiences and recommendations
Willemien van den Hoogen,
Head of Renewables Trading, Statkraft Markets B.V., Amsterdam
Dieser Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

17.00 – 17.30
GreenPower@EXAA – Die Energiewende an der Strombörse

  • So kommt Transparenz in den Grünstrommarkt
  • Lückenloser Herkunftsnachweis bis zum Kraftwerk – So versteht es auch der Endkunde
  • TÜV Süd EE+ Qualität in der Day Ahead Spotauktion des deutsch/österreichischen Marktgebiets

Ronald Gjurkowitsch, Business Development, EXAA Energy Exchange Austria, Wien

Ihre Fragen und gemeinsame Diskussion [17.30 – 18.00]

18.00
Ende des Seminars

Ihr Tagungshotel

In Düsseldorf lädt Sie das NH Düsseldorf City-Nord herzlich zu einem gemeinsamen Aperitif vor dem Mittagessen ein.