4. Treffpunkt kleine und mittlere Stadtwerke

Meistern Sie die Komplexität der Energiewende! EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 26. März 2014 in Hamburg stattgefunden!

Programm

Mittwoch, 26. März 2014

9.30–10.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

10.00–10.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Harald Weber,
Geschäftsführender Gesellschafter, YourSales Unternehmensberatung, Mannheim

10.15–10.30
Grußwort des Gastgebers
Alexander Loipfinger,
Kaufmännischer Geschäftsführer, Hamburg Energie GmbH

10.30–11.00
Strategische Ausrichtung im Dialog – vom engen Schulterschluss zwischen Kommune und Stadtwerk

  • KMU-Stadtwerke als wichtige wirtschaftliche Säule für Stadt und Region
  • Wachstum finanzieren, Arbeitsplätze sichern, Ertragskraft stabilisieren: Das Stadtwerk im Spannungsfeld von kommunaler Erwartungshaltung, Kostendruck und unternehmerischen Möglichkeiten
  • Die kommunale Verankerung – nicht nur ein Wettbewerbsvorteil!

Michael Sarach, Bürgermeister der Stadt Ahrensburg

11.00–11.15
Fragen und Diskussion

11.15–11.45
Pause mit Kaffee und Tee

Herausforderung Infrastruktur – den Kern des KMU zukunftsfest machen!

11.45–12.05
Dezentrale Erzeugung als strategisches Geschäftsfeld für KMU

  • Geschäftschancen jenseits der klassischen EEG-Förderung
  • Eigenerzeugungsmodelle – von Solarstrom für Gewerbebetriebe bis zum Dorfstromangebot
  • Bürgerbeteiligung: Mehr als nur eine Geldanlage

Bassam Darwisch, Bereichsleiter Marketing, Vertrieb, Kundenservice, Hamburg Energie GmbH

12.05–12.25
Der richtige Umgang mit Wärmeinfrastruktur in Zeiten der Energiewende

  • Der Wärmemarkt – einen schlafenden Riesen wecken!
  • Gas – Fernwärme – Nahwärme: Worauf soll man als KMU setzen?
  • Zukunftsorientierte Wärmeversorgungskonzepte
  • Energie- und Wärmedienstleistungen: ein einträgliches Geschäftsfeld auch für KMU

Dietmar Steffens, Geschäftsführer, Stadtwerke Eckernförde GmbH

12.25–12.45
Netzbetrieb und Konzessionswettbewerb – Wachstumschancen als KMU ergreifen

  • Erfolgreich um Konzessionen bewerben – Checkliste für das richtige Vorgehen beim Wettbewerb um Netze
  • Prozesse gestalten in gemeinschaftlichen Netzübernahmen
  • Netzübernahmen für den Vertrieb nutzen

Vera Litzka, Werksleiterin, Stadtwerke Neustadt in Holstein

12.45–13.15
Fragen und Diskussion

13.15–14.30
Gemeinsames Mittagessen

Den Umbau des Systems stemmen: Die internen strategischen Erfolgsfaktoren in den Fokus nehmen!

14.30–15.00
Faktor Kapital: Stadtwerkefinanzierung in Zeiten der Energiewende

  • Lokale Energiewende als finanzieller Kraftakt für Kommunen und Stadtwerke
  • Rating und finanzierungsrelevante Kennziffern
  • Abgrenzung zu den großen EVU
  • Geänderte Rahmenbedingungen: Was bedeutet z.B. Basel III für Stadtwerke?
  • Die Antworten: Neue Finanzierungs- und Fördermodelle

Olaf Tölke, Leiter Kommunal- und Infrastrukturfinanzierungen, IB.SH Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

15.00–15.30
Faktor Mensch: Zukunftsgerichtete Personalarbeit im KMU

  • Die Rolle der Führungskraft im Stadtwerk der Zukunft
  • Systematische Personalentwicklung in kleinen Unternehmen
  • Der Coach als Sparringspartner und Impulsgeber

Ralf Schroedter, Direktor, Stadtwerke Bad Homburg v.d. Höhe und
Dagmar Lehmeyer, Geschäftsführende Gesellschafterin, YourSales Unternehmensberatung, Mannheim

15.30–16.00
Fragen und Diskussion

16.00–16.30
Pause mit Kaffee und Tee

Der Kunde im Wandel: Die neuen Herausforderungen für Marketing und Vertrieb

16.30–17.00
Die Welt wird smarter! Die größten Herausforderungen der nächsten Monate für den Energievertrieb

  • Vom anonymen Massengeschäft zur individuellen Kundenbeziehung
  • Smart Metering: Eine neue Grundlage für das Vertriebsprodukt von morgen
  • Zunehmende Datenvolumina: Wie kann der Vertrieb sie für sich nutzen?
  • Vertriebsprofi für erklärungsbedürftige Produkte gesucht – ist das Stadtwerk richtig aufgestellt?
  • Die Energiepolitik der nächsten Legislaturperiode und die damit einhergehenden Chancen für den Vertrieb

Thomas Spinnen, Bereichsleiter Vertriebslösungen Stadtwerke, Trianel GmbH, Aachen

17.00–17.30
Den Vertrieb fit machen – neue Produkte und professionelle Steuerungssysteme

  • Den Kunden wieder in den Fokus rücken – das Produktportfolio am Kundenbedarf ausrichten
  • Kreativität ist gefragt! Neue Produkte entwickeln, vermarkten und vertreiben
  • Eigenstromlösungen für den Kunden – wie daraus ein Geschäftsmodell für KMU wird
  • Professionelle Vertriebssteuerung – das richtige Vorgehen

Susanne Treptow, Geschäftsführerin, GWS Stadtwerke Hameln GmbH

17.30–18.00
Fragen und Diskussion

18.00
Ende des 4. Treffpunkts Kleine und mittlere Stadtwerke