5. Treffpunkt Kleine und mittlere Stadtwerke

Von der Energiewende profitieren – positionieren Sie sich mit neuen Geschäftsmodellen am Markt! EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 13. Mai 2014 in Berlin stattgefunden!

Programm

9.15–9.45
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.45–10.00
Begrüßung durch EUR OFORU M und den Vorsitzenden
Harald Weber,
Geschäftsführender Gesellschafter, YourSales Unternehmensberatung, Mannheim

In der neuen Legislaturperiode: So verändern sich die Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Stadtwerke

10.00–10.30
Kleine und mittlere Stadtwerke im sich wandelnden Markt: Welche europäischen Entwicklungen gilt es zusätzlich zu beachten?

  • Der Trend zu Rekommunalisierung ist ungebremst – die Zahl kleinerer und mittlerer Stadtwerke nimmt zu!
  • KMU im europäischen Kontext: Was heißt das in der Praxis (de-minimis-Regelung, KMU Definition, Bürokratieentlastung)?
  • Der Koalitionsvertrag und der Handlungsbedarf bei kleinen Stadtwerken

Heike Schoon, Leiterin der KMU-Vertretung, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., Berlin

10.30–11.00
Die Frage nach dem Geld – Möglichkeiten für Stadtwerke zur finanziellen Umsetzung ihrer Projekte

  • Wie kann die lokale Energiewende gestemmt werden? Staatliche Finanzierungs- und Fördermodelle für kommunale Unternehmen
  • Breites Aufgabenspektrum von Stadtwerken: Aktuelle Investitionsbeispiele aus der Praxis

Janina Oest, Referentin Vertrieb Infrastrukturfinanzierung, KfW Bankengruppe, Berlin

11.00–11.30 Diskussion
11.30–12.00 Pause mit Kaffee und Tee, Möglichkeit zum Besuch der Stadtwerke-Expo

Im Spannungsfeld zwischen politischen Vorgaben und Wirtschaftlichkeit – wie gehen KMU vor?

12.00–12.25
Das energiepolitische Karussell dreht sich immer schneller – die Folgen für kleinere Stadtwerke

  • Erwartungen an die neue Bundespolitik von Seiten kleinerer Versorger
  • Konsequenzen für das Tagesgeschäft
  • Neue Geschäftsfelder und Innovationen – wo machen Investitionen Sinn?
  • Neuaufstellung des Stadtwerks: Was muss sich ändern? Muss sich etwas ändern?

Alireza Assadi, Geschäftsführer, Stadtwerke Oranienburg GmbH

12.25–12.50
Die gemeinschaftliche Positionierung mit dem Eigentümer – Interessen von Kommune und Stadtwerk unter einen Hut bringen

  • Der kommunale Anteilseigner: Welche Anforderungen stellt er an "sein" Stadtwerk?
  • Das KMU als Profit Center: Was tun, wenn es mal nicht so gut läuft?
  • Der Aufsichtsrat als Bindeglied – wie man das Miteinander stärkt

Jean Petrahn, Geschäftsführer, Stadtwerke Hof GmbH

12.50–13.15
In Zeiten des Wandels: Was muss sich an der personellen Aufstellung verändern?

  • Qualifizierte Mitarbeiter verzweifelt gesucht! Wo findet man sie?
  • Changemanagement macht auch vor KMU nicht Halt – die Mitarbeiter für den Wandel begeistern!
  • Die Rolle der Führungskraft im Stadtwerk der Zukunft
  • Systematische Personalentwicklung in kleinen Unternehmen

Wolfgang Lammeyer, Geschäftsführer, Stadtwerke Dreieich GmbH und
Dagmar Lehmeyer, Geschäftsführende Gesellschafterin, YourSales Unternehmensberatung, Mannheim

13.15–13.30 Diskussion
13.30–14.30 Mittagessen, Möglichkeit zum Besuch der Stadtwerke-Expo

14.30–15.00 Keynote:
2014 – Neue Rahmenbedingungen für die Energiewende, Auswirkungen auf MV
Christian Pegel,
Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Den Kunden für sich gewinnen – wie KMU mit neuen Produkten und Vertriebskanälen das Rennen machen

15.00–15.30
Energie und Energiedienstleistungen verkaufen – wie man Kunden nachhaltig für sich gewinnt

  • König Kunde – ist das noch so?
  • Die Bedürfnisse abfragen – damit es auch mit der Kundenbindung klappt
  • Kreativität bei der Entwicklung neuer Produkte entfalten
  • Die Marke Stadtwerk: Was macht einen lokalen Versorger aus?

Ingo Vosen, Leiter Vertrieb, Stadtwerke Düren GmbH

15.30–16.00
Stadtwerke 2.0: Neue Medien, neue Chancen, neue Risiken

  • Kundendialog in den sozialen Netzwerken – aber nicht um jeden Preis
  • Redaktionelles Konzept! Organisatorische Herausforderungen! Vertrieblicher Nutzen?
  • Beschwerdemanagement via Facebook – was, wenn der "Shitstorm" kommt?

Jan Giersberg, Leiter Marketing/Pressesprecher, Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH

16.00–16.20 Diskussion
16.20-16.50 Pause mit Kaffe und Tee, Möglichkeit zum Besuch der Stadtwerke-Expo

16.50–17.20
In Erzeugung investieren - Warum es sinnvoll ist

  • Investitionen in Erzeugung - auch für KMU interessant
  • Renditeerwartungen und Amortisationszeiten aktueller Projekte
  • Nach der Novelle des EEG lohnt sich das Investment in Erneuerbare Energien noch
  • Erzeugung in Kooperation mit Eigenstromversorgungsmodellen

Harald Sauter, Geschäftsführer, SWS Natur GmbH, Stralsund

KMU können Erzeugung! Geschäfts- und Kooperationsmodelle, die sich lohnen

17.20–17.50
Stromerzeugung direkt beim Kunden: Als KMU mit Eigenstromlösungen punkten!

  • Dezentrale Erzeugung und Contracting: Wiederbelebung eines klassischen Geschäftsfeldes
  • Business Cases mit PV-Anlagen und Mikro-BHKW: Welchen Vorteil kann man Kunden bieten?
  • Gewerbe- oder Haushaltskunden – welches Modell eignet sich für wen?

Michel Nicolai, Leiter dezentrale Erzeugung, Trianel GmbH, Aachen

17.50–18.20 Diskussion

18.20 Ende des 5. Treffpunkts kleine und mittlere Stadtwerke

Ab 19.00 Uhr:
Ihre Networking-Gelegenheit:
Stadtwerke 2014 – Abendveranstaltung
Am Abend laden wir Sie zu einer Abendveranstaltung der besonderen Art ein – Lassen Sie sich überraschen! Nutzen Sie die Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre den Tag Revue passieren zu lassen und neue Kontakte zu knüpfen.