Der Umwandlungssteuer-Erlass

Strittige Punkte und verbleibende Gestaltungsmöglichkeiten EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 24. und 25. Januar 2012 in Düsseldorf stattgefunden!

Programm

Dienstag , 24. Januar 2012

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Konferenzunterlagen

9.30 – 9.45
Begrüßung und Einführung durch Euroforum und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Andreas Schumacher,
Steuerberater, Partner, Flick Gocke Schaumburg

9.45 – 11.00
§§ 1–2 UmwStG: Anwendungsbereich und Rückwirkung – Sachlicher und persönlicher Anwendungsbereich des UmwStG 2006

  • Verhältnis zu anderen Vorschriften
    • Umstrukturierungen innerhalb und außerhalb des UmwStG
    • "Europäisierung" des Umwandlungssteuerrechts
    • Vergleichbare ausländische Vorgänge und Rechtsträger
  • Steuerliche Rückwirkung
    • Steuerlicher Übertragungsstichtag bei In- und Auslandsumwandlungen
    • Umfang und Reichweite der Rückwirkungsfiktion
    • Steuerliche Behandlung der im Rückwirkungszeitraum ausscheidenden bzw. neu eintretenden Anteilseigner
    • Gewinnausschüttungen im Rückwirkungszeitraum
    • Spaltungsfälle: Zuordnung von Aufwendungen und Erträgen im Rückbezugszeitraum
    • Reichweite des § 2 Abs. 4 UmwStG

Darstellung durch die Verwaltung:
MR Prof. Dr. Dirk Jäschke,
Referatsleiter Körperschaftsteuer, Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Umsetzung in der Praxis:
Dr. Sebastian Benz,
Rechtsanwalt, Partner, Linklaters LLP

11.00 – 11.15 Diskussion und Fragen an die Referenten
11.15 – 11.45 Pause mit Kaffee und Tee

11.45 – 13.00
§§ 3–10 UmwStG: Vermögensübergang bei Verschmelzung auf eine Personengesellschaft oder auf eine natürliche Person

  • Wertansätze und Wahlrechte in der Schlussbilanz der übertragenden Körperschaft
  • Auswirkungen bei der übertragenden Körperschaft einschl. Ausschüttungsfiktion
  • Auswirkungen bei der übernehmenden Personengesellschaft und ihren Gesellschaftern einschl. Einlagefiktion, Übernahmegewinnermittlung, Kapitalertragsteuerabzug
  • Hybride Strukturen (GmbH & atypisch Still, Zebragesellschaft, Genussrechte, KGaA)
  • Steuerpflicht durch ausländisches Betriebsvermögen und deren Vermeidung
  • Erreichen des gewerbesteuerlichen Schachtelprivilegs

Darstellung durch die Verwaltung:
MR Prof. Dr. Dirk Jäschke

Umsetzung in der Praxis:
Frank Schönherr,
Steuerberater, Partner, Bergemann Schönherr & Partner

13.00 – 13.15 Diskussion und Fragen an die Referenten
13.15 – 14.30 Gemeinsames Mittagessen

14.30 – 15.45
§§ 11–13 UmwStG: Vermögensübergang auf Körperschaften

  • Sachlicher Anwendungsbereich bei ausländischen Umwandlungen
  • Wertansätze beim übertragenden Rechtsträger (insbes. Stufentheorie, Umwandlung auf Organgesellschaften, stille Lasten, "Downstream-Merger", Sperrfristanteile im übergehenden Vermögen, Spitzenausgleich)
  • Grenzüberschreitende Verschmelzung
  • Besteuerung des Übernahmeergebnisses (insbes. Wertaufholungsgebot, nachlaufende Wertaufholung und Downstream-Merger)
  • Umwandlungskosten, Grunderwerbsteuer
  • Veräußerungsfiktion und Fußstapfentheorie
  • Auswirkungen auf Einlagekonto und Sonderausweis (§§ 28, 29 KStG)
  • Besteuerung des Gesellschafters (§ 13 UmwStG, Abgeltungsteuer und § 20 Abs. 4a EStG)

Darstellung durch die Verwaltung:
LMR Dr. Ingo van Lishaut,
Gruppenleiter Besitzsteuern, Verkehrsteuern und Verfahrensrecht, Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Umsetzung in der Praxis:
Dr. Hartmut Winkler,
Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, Ernst & Young GmbH

15.45 – 16.00 Diskussion und Fragen an die Referenten
16.00 – 16.30 Pause mit Kaffee und Tee

16.30 – 17.45
Auswirkungen der Umwandlung auf die Organschaft

  • Rückwirkende Begründung einer Organschaft
  • Auswirkungen auf eine bestehende Organschaft
  • Inner- und außerorganschaftliche Mehr- und Minderabführungen

Darstellung durch die Verwaltung: LMR Dr. Ingo van Lishaut
Umsetzung in der Praxis: Dr. Hartmut Winkler

17.45 – 18.00 Diskussion und Fragen an die Referenten
18.00 Ende des ersten Veranstaltungstages

Im Anschluss an den ersten Konferenztag lädt EUROFORUM und das Hilton Düsseldorf Sie herzlich zu einem Get-Together ein. Vertiefen Sie die Gespräche des Tages und festigen Sie neue Kontakte.

 

Mittwoch, 25. Januar 2012

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.05
Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Andreas Schumacher

9.05 – 10.30
§§ 15–16 UmwStG: Spaltungen

  • Teilbetriebsvoraussetzungen
  • Besonderheiten bei Beteiligungen und Mitunternehmeranteilen
  • Verschaffung wirtschaftlichen Eigentums ausreichend?
  • Zuordnung der wesentlichen und nicht wesentlichen Betriebsgrundlagen
  • Einzelfragen zu den Missbrauchsregelungen des § 15 Abs. 2 UmwStG
  • Steuerfreier Asset-Deal mittels Abspaltung?

Darstellung durch die Verwaltung:
RegDir Ralf Neumann,
Körperschaftsteuerreferent, Oberfinanzdirektion Rheinland
Umsetzung in der Praxis:
Dr. Christian Ruoff,
Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

10.30 – 10.45 Diskussion und Fragen an die Referenten
10.45 – 11.15 Pause mit Kaffee und Tee

11.15 – 12.15
§§ 20–23 UmwStG: Einbringung in eine Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft –
Einbringung von Unternehmensteilen

  • Voraussetzungen
    • Begünstigte Einbringungsgegenstände
    • Gewährung von neuen Anteilen als Gegenleistung
  • Wertansatz bei der aufnehmenden Gesellschaft
    • Wirksamer Antrag auf Buch- oder Zwischenwertansatz
  • Einbringungszeitpunkt
  • Besteuerung der i. R. einer Einbringung erhaltenen Anteile insbes. Einbringungsgewinn I

Darstellung durch die Verwaltung: RegDir Ralf Neumann
Umsetzung in der Praxis: Prof. Dr. Andreas Schumacher

12.15 – 12.30 Diskussion und Fragen an die Referenten
12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 – 14.30
§§ 20–23 UmwStG: Einbringung in eine Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft –
Anteilstausch

  • Voraussetzungen
    • Wertansatz bei der aufnehmenden Gesellschaft
    • Wirksamer Antrag auf Buch- oder Zwischenwertansatz
  • Einbringungszeitpunkt
  • Besteuerung der eingebrachten Anteile, insbes. Einbringungsgewinn II

Darstellung durch die Verwaltung: RegDir Ralf Neumann
Umsetzung in der Praxis: Prof. Dr. Andreas Schumacher

14.30 – 14.45 Diskussion und Fragen an die Referenten
14.45 – 15.00 Pause mit Kaffee und Tee

15.00 – 16.15
§ 24 UmwStG: Einbringung in eine Personengesellschaft

  • Einbringender bei doppelstöckiger Personengesellschaft
  • Einbringung in das Sonderbetriebsvermögen
  • Antrag auf Buchwertansatz
  • Einräumung einer Darlehensforderung
  • Zuzahlung ins Privatvermögen
  • In Sacheinlage enthaltene Anteile an Kapitalgesellschaft
  • Abspaltung bei doppelstöckiger Personengesellschaft

Darstellung durch die Verwaltung:
LMR Hermann Bernwart Brandenberg,
Gruppenleiter Ertragsteuerrecht, Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Umsetzung in der Praxis:
Mathias Gerner,
Leiter der Hauptabteilung Steuern, Dr. August Oetker KG

16.15 – 16.30 Abschlussdiskussion

16.30 Ende der Konferenz