Update Arbeitsrecht 2012

EUROFORUM SeminarStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

Erster Seminartag

Fälle der aktuellen Rechtsprechung

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen

9.00 – 11.00
Arbeitnehmerdatenschutz

  • Der Einstieg in das Arbeitnehmerdatenschutzrecht: § 32 BDSG
    • Erweiterter Anwendungsbereich des Datenschutzes
    • Arbeitnehmerdatenschutz im Beschäftigungsverhältnis
    • Aufklärung von Straftaten, Datenschutz und Compliance
  • Mitarbeiterüberwachung: Was ist noch möglich?
    • Einsatz von Privatdetektiven
    • Telefon und Call Center
    • Internet und E-Mail-Nutzung
    • Videoüberwachung
    • Aktuelle Rechtsprechung zu Beweisverwertungsverboten
  • Beschäftigtendatenschutzgesetz: Was kommt wann auf uns zu?
    • Der aktuelle Gesetzentwurf zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes
    • (Still)Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Dr. Oliver Vollstädt, Partner, Kliemt & Vollstädt, Düsseldorf

11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30 – 13.00
Vergütungssyteme – Notwendigkeit der Modernisierung

  • Möglichkeiten und Grenzen flexibler Vergütungsvereinbarungen in Arbeitsverträgen
    • Transparenzkontrolle: Der neue zentrale Prüfungsansatz des BAG
    • Pauschale Überstundenabgeltung: Was geht noch?
    • Freiwilligkeitsvorbehalte am Ende?
    • Der richtige und sinnvolle Einsatz von Widerrufsvorbehalten
    • Bestandsklauseln und Stichtagsregelungen
  • Gestaltungselement Betriebsvereinbarung
    • (Keine) AGB-Kontrolle bei Betriebsvereinbarungen
    • Aktuelle Rechtsprechung des BAG zu Sonderzahlungen und Rückzahlungsklauseln in Betriebsvereinbarungen
  • Sonstige vergütungsrelevante Vertragsklauseln und AGB-Kontrolle
    • Verfalls-/Ausschlussfristen
    • Rückerstattung von Ausbildungskosten
    • Schriftformklauseln: einfach oder doppelt?

Dr. Oliver Vollstädt

13.00 – 14.00 Gemeinsames Mittagessen

14.00 – 15.30
Hartnäckige Irrtümer aus dem Urlaubsrecht

  • Urlaubsgewährung
  • Urlaub und Krankheit
  • Mehrurlaub und Arbeitsvertrag

Neues zur Befristung von Arbeitsverträgen

  • Befristung ohne Sachgrund
  • Auswechseln des Befristungsgrundes
  • Befristung zur Erprobung
  • Vertretungsbefristung
  • Kettenbefristung
  • Wiedereinstellungszusage
  • Altersgrenzenbefristung

Dr. Hans-Friedrich Eisemann, Präsident des Landesarbeitsgerichts Brandenburg a.D.

15.30 – 16.00 Pause mit Kaffee und Tee

16.00 – 17.30
Aktueller Kündigungsschutz – Teil 1:

  • Kündigung – Allgemeine Regeln
  • Personenbedingte Kündigung
    • Kurz- und Langzeiterkrankungen
    • Dauernde Leistungsunfähigkeit
    • Eingliederungsmanagement nach SGB IX
  • Verhaltensbedingte Kündigung
    • Prognoseprinzip
    • Abmahnung
    • Verzicht auf Kündigung durch Abmahnung
    • Gleichartigkeit bei erneutem Vertragsverstoß
    • Unwirksame Abmahnungen
  • Neues zur fristlosen Kündigung
    • Absolute Kündigungsgründe?
    • Interessenabwägung
    • Bagatelldiebstahl
    • Verdachtskündigung

Dr. Hans-Friedrich Eisemann

17.30 Ende des ersten Seminartages

Am Abend des ersten Seminartages findet ein gemeinsamer Umtrunk statt. Vertiefen Sie die Erkenntnisse des ersten Tages im Gespräch mit den Referenten und tauschen Sie Erfahrungen mit den anderen Teilnehmern aus!

Zweiter Seminartag

Erklärt anhand von Praxisbeispielen

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 10.30
Aktueller Kündigungsschutz – Teil 2:
Betriebsbedingte Kündigung

  • Reichweite und Grenzen der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit
  • Streichen von Hierarchieebenen und Gestaltung des arbeitsplatzbezogenen Anforderungsprofils
  • Besonderheiten bei Abschluss eines Interessenausgleichs anlässlich einer Betriebsänderung
  • Zwingende Auswahlentscheidung und Bildung des auswahlrelevanten Personenkreises bei der Sozialauswahl
  • Betriebsbedingte Kündigung im ruhenden Arbeitsverhältnis
  • Außerordentliche Kündigung bei tariflicher und ordentlicher Unkündbarkeit
  • Besonderheiten der Änderungskündigung – Formelle Anforderungen und Zumutbarkeit des Änderungsangebots

Dr. Brigitta Liebscher, Richterin am Arbeitsgericht Köln

10.30 – 11.00 Pause mit Kaffee und Tee

11.00 – 12.30
Der gerichtliche Auflösungsantrag

  • Allgemeines zur gerichtlichen Auflösung
  • Auflösungsantrag bei besonderem Kündigungsschutz
  • Auflösungsgründe/Unzumutbarkeit
  • Der Auflösungsantrag des Arbeitgebers ohne Begründung
  • Die Höhe der Abfindung

Betriebsverfassungsrecht – Erzwingbare Mitbestimmung und Einigungsstellenverfahren

  • Fragen der betrieblichen Ordnung
  • Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen
  • Erhöhung der vertraglichen Arbeitszeit und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats
  • Betriebliche Vergütungsordnung – Aufgabe und Absenkung von Entgeltstufen
  • Zuständigkeitsabgrenzung Arbeitsgericht und Einigungsstelle
  • Bestellung einer Einigungsstelle
  • Verfahrensabläufe in der Einigungsstelle

Dr. Brigitta Liebscher

12.30 – 13.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30-15.00
Das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und dessen Auswirkungen auf konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung

  • Erweiterung der Erlaubnispflicht auf konzerninterne Verleihunternehmen
  • (verbliebene) Ausnahmen von der Erlaubnispflicht
  • Gesetzliche Drehtürklausel: was geht noch, was nicht?
  • Geschäftsanweisungen der Bundesagentur für Arbeit
  • Weitere Praxisrelevante Änderungen des AÜG
  • „Vorübergehende“ Überlassung und Folgen einer dauerhaften Überlassung
  • Neueste Rechtsprechung der LAGs und LSGs
  • Geplante gesetzliche Neuregelung

Prof. Dr. Michael Kliemt, Partner, Kliemt & Vollstädt, Düsseldorf

15.00-15.30 Pause mit Kaffee und Tee

15.30-17.00
Tipps vom Praktiker für Praktiker: Keine Angst vor der Einigungsstelle!

  • Vermeidung von Fehlern vor der Einleitung des Einigungsstellenverfahrens
  • Wann sollte rasch die Einigungsstelle angesteuert werden?
  • Chancen der Einigungsstelle
  • Beschleunigung der Einsetzung
  • Optimale Vorbereitung der Einigungsstelle
  • Die Auswahl des „richtigen“ Vorsitzenden als Schlüssel zum Erfolg
  • Kosten der Einigungsstelle

 Betriebsübergang und Outsourcing:

  • Vorliegen eines Betriebsübergangs nach den jüngsten Entscheidungen des EuGH und des BAG
    • Klarenberg
    • CLECE
    • Albron
  • Off-Shoring, Best-Shoring, Near-Shoring: grenzübergreifende Sachverhalte
  • Verbliebene Maßnahmen zur Vermeidung eine Betriebsübergangs
    • Zwischenschaltung einer Transfergesellschaft – neueste Rechtsprechung des BAG
    • Vermeidung des § 613a BGB durch Leiharbeit?
    • Rechtzeitige Zuordnung der Arbeitnehmer vor Betriebsübergang
  • Tarifablösung beim Erwerber – EuGH v. 6.9.2011 (Scattolon)
  • Erste BAG-Entscheidung zum korrekten Unterrichtungsschreiben nach § 613a Abs. 5 BGB

Prof. Dr. Michael Kliemt

17:00 Ende des Seminars