Versorgungsgesetz 2011

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 12. und 13. September 2011 in Berlin stattgefunden!

Referenten

Prof. Dr. Volker Amelung
Professor Dr. Volker Amelung ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Managed Care e.V. und Professor für Gesundheitssystemforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Er studierte an der Hochschule St. Gallen und der Universität Paris Dauphine Betriebswirtschaftslehre. Nach der Promotion arbeitete er an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg und war über mehrere Jahre Gastwissenschaftler an der Columbia University in New York. Professor Amelung ist als Berater für internationale und nationale Unternehmen im Gesundheitswesen tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Managed Care und Integrierte Versorgung.

Thomas Ballast
Thomas Ballast ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender des Verbands der Angestelltenkrankenkassen, Arbeiter-Ersatzkassen-Verband (vdek / AEV) in Siegburg. Von 2003 bis 2008 war Herr Ballast Leiter der Abteilung „Vertrags- und Versorgungsmanagement“. In den Jahren 1992 bis 1995 war er als Referent für „Ärztliche Versorgung“ beim IKK-Bundesverband tätig, bevor er 1995 zum vdek wechselte. Beim vdek war Herr Ballast zunächst als Leiter Referat „Ärzte“ tätig, bevor er 1996 als stellvertretender Leiter die Abteilung „Verträge“ und ab 2000 die Leitung der Abteilung „Versorgungsoptimierung / Controlling“ übernahm.

Mark Barjenbruch
Mark Barjenbruch studierte Rechtswissenschaften in Hannover und Göttingen. Bis 1996 war Herr Barjenbruch als Rechtsanwalt in Hannover tätig. Seit 1997 ist er bei der KVN, von 2001 bis 2010 als Hauptgeschäftsführer und seit Januar 2011 als Vorstandsvorsitzender. Herr Barjenbruch ist insbesondere zuständig für die Bereiche Recht, Sicherstellung und Qualitätssicherung sowie Honorar und Vertrag. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in den Verhandlungen mit den Krankenkassen sowie den weiteren am Gesundheitswesen Beteiligten insbesondere zu Themen der Gesundheitspolitik, Honorarstruktur und den Arzneimittelverordnungen.

Dr. med. Franz-Joseph Bartmann
Dr. med. Franz-Joseph Bartmann ist seit 2001 Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein, seit 2006 Vorsitzender des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer und seit 2007 Vorsitzender des Deutschen Senats für ärztliche Fortbildung der Bundesärztekammer. Zudem ist er seit 1989 Leiter des Teilbereiches Proktologie in der viszeralchirurgischen Abteilung des Malteser St. Franziskushospitals in Flensburg.

Dr. med. Christoph Bischoff-Everding
Dr. Christoph Bischoff-Everding ist geschäftsführender Gesellschafter von Hildebrandt GesundheitsConsult. Von 1994 bis 2001 arbeitete er in einem internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, zuletzt als Seniorberater / Seniormanager für deutsche und internationale Mandate, unter anderem Entwicklung des Kalkulationshandbuches für die G-DRG für die Partner der Selbstverwaltung, Qualitätsmanagement nach KTQ / EFQM, Krankenhausvergleiche, langjährige Erfahrung in Organisationsentwicklung, Personalbedarfsermittlung und Wirtschaftlichkeitsberechnung, Beratung von Krankenkassen, Verbänden und Pharmaunternehmen, Vorträge und Seminare. Im Zeitraum von 2001 bis 2004 war er als Leiter des Direktorats für Strategische Planung in einem großen kommunalen Krankenhauskonzern tätig. Zu den Tätigkeiten gehörten die Vorbereitung des Abschlusses von Verträgen mit Kooperationspartnern und von Verträgen zur Integrierten Versorgung mit Krankenkassen, Planung von medizinischen Versorgungszentren und der Aufbau von medizinischen Leistungsschwerpunkten (Brustzentrum, Gefäßzentrum). Die Beratungsschwerpunkte von Dr. Christoph Bischoff-Everding sind vor allem Organisationsentwicklung, Strategieberatung, Personalentwicklung, Wirtschaftlichkeitsanalysen für Einrichtungen und Unternehmen im Gesundheitsbereich, Moderation und Konfliktberatung, Kooperationen zwischen Einrichtungen und Industrie, Aufbau integrierter Versorgungsnetze und -systeme. Zu den Erfolgsprojekten von Herrn Dr. Bischoff-Everding gehören die Refokussierung des Masterplanes für das Städtische Klinikum Krefeld sowie die Entwicklung des Leistungsportfolios der Rheumaklinik Bad Bramstedt (jetzt: Klinikum Bad Bramstedt). Weitere Arbeitsschwerpunkte von Herrn Dr. Bischoff-Everding sind die Begutachtung von Qualitäts- und Leistungsdaten aus medizinischer Sicht sowie Markt- und Wettbewerbsanalysen unter Berücksichtigung sektorenübergreifender Wirtschaftlichkeits- und Qualitätspotenziale.

Dr. Thomas Bohle
Dr. Thomas Bohle, Rechtsanwalt seit 1988, ist Partner der 1997 in Berlin gegründeten Rechtsanwaltssozietät Dierks + Bohle (www.db-law.de), die sich auf die Beratung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen spezialisiert hat. Seine eigenen Schwerpunkte liegen in der Beratung von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und sonstigen stationären Einrichtungen sowie unter anderem im Medizinprodukterecht. Seit 1991 ist er Fachanwalt für Arbeitsrecht und seit 2006 Fachanwalt für Medizinrecht. Seine langjährigen praktischen Erfahrungen im Medizinrecht spiegeln sich in regelmäßigen Veröffentlichungen und Vorträgen wider.

Joachim Gemmel
Joachim Gemmel studierte Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München und trat nach verschiedenen Verwendungen in seiner Laufbahn als Offizier im Jahr 2003 in die Unternehmensgruppe DAMP ein. Seit 2004 ist er im HANSE-Klinikum Stralsund tätig, welches er seit 2006 als Geschäftsführer leitet. Sowohl in dieser als auch in seiner Funktion als Bereichsvorstand Klinikmanagement der DAMP AG (seit 2010) beschäftigt er sich mit dem regionalen und überregionalen Angebot von Gesundheitsleistungen.

Prof. Dr. Martin Gersch
Prof. Dr. Martin Gersch ist Universitätsprofessor für das Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und Leiter des Competence Center E-Commerce. Derzeitige Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Technologiegetriebene Veränderungs- und Transformationsprozesse, Geschäftsmodell- und Geschäftssystemanalysen, Diffusionshemmnisse besonderer Versorgungsformen und E-Health.

Dr. Dirk Göpffarth
Dr. Dirk Göpffarth leitet seit dem Jahr 2001 das Referat „Risikostrukturausgleich“ im Bundesversicherungsamt, Bonn. Er studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Bonn und Newcastle-upon-Tyne. 1995 schloss er als Dipl.-Volkswirt in Bonn ab. In den Jahren 1996 bis 2000 war Herr Göpffarth wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie der Technischen Universität Berlin und promovierte dort zum Dr. rer. oec. Danach leitete er das Grundsatzreferat im rheinland-pfälzischen Sozialministerium. Seit dem Jahr 2006 ist er zudem Mitherausgeber des „Jahrbuchs Risikostrukturausgleich“ (mit S. Greß, K. Jacobs und J. Wasem).

Jürgen Graf
Jürgen Graf ist Fachbereichsleiter Integriertes Leistungsmanagement bei der AOK Baden-Württemberg. Nach dem Studium der Verwaltungswissenschaften in Konstanz, war Herr Graf seit 15 Jahren bei verschiedenen Krankenkassen mit Schwerpunkt im Bereich der Vertragsbeziehungen Ärzte und Selektivverträge tätig.

Dr. jur. Rainer Hess
Dr. jur. Rainer Hess ist unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in Siegburg. Der G-BA ist ein Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern. Seine Aufgabe ist es zu konkretisieren, welche ambulanten oder stationären medizinischen Leistungen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind und somit zum Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung gehören. Außerdem definiert er Anforderungen an Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungsmaßnahmen für die verschiedenen Leistungssektoren des Gesundheitswesens. Von 1988 bis 2004 war er Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Zuvor war Herr Dr. Hess bis zum Jahr 1988 Justiziar der gemeinsamen Rechtsabteilung von Bundesärztekammer und kassenärztlicher Bundesvereinigung. Dr. Hess ist Autor juristischer Kommentare zum Sozialversicherungsrecht und zum ärztlichen Berufsrecht.

Christiane Landsberg 
Christiane Landsberg arbeitet im Bereich Gesundheitspolitik bei Janssen- Cilag GmbH.  Christiane Landsberg ist Gesundheitsökonomin, hat  in ihrer beruflichen Laufbahn in der internationalen Marktforschung gearbeitet und ist seit einigen Jahren in der Gesundheitspolitik tätig

Dr. Dorothy Mehnert
Dr. Dorothy Mehnert ist Leiterin des Referats „Krankenhaus“ in der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung seit 2005. Von 1990 bis 2005 arbeitete sie in verschiedenen Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland als Betriebswirtschaftliche Beraterin. Sie studierte Medizinökonomie berufsbegleitend in Bayreuth und besitzt außerdem einen Abschluss als Dipl.-Ing. für Silikattechnik. Seit 1999 ist sie als Dozentin in der bbw-Akademie Berlin-Brandenburg für Sanitätsoffiziere der Bundeswehr tätig.

Prof. Dr. Günter Neubauer
Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer lehrte von 1976 bis 2006 an der Universität der Bundeswehr München mit dem Schwerpunkt Gesundheitsökonomik und ist Direktor des Beratungsinstituts für Gesundheitsökonomik (IfG). Er war von 1986 bis 1990 Mitglied der Enquete Kommission „Reform der GKV“ des Deutschen Bundestages und von 1990 bis 1998 Mitglied des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Er ist ferner Mitglied des Aufsichtsrats des Klinikums Magdeburg und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen, Mitglied in verschiedenen Beiräten im Gesundheitswesen und Vorsitzender mehrerer Schiedsämter auf Bundes- und Landesebene.

Dr. med. Konrad Rippmann
Dr. med. Konrad Rippmann ist Geschäftsführer von LOHMANN konzept GmbH. Seit über 10 Jahren ist er in leitender Position von Consulting-Unternehmen tätig. Dr. Rippmann studierte Medizin mit Facharzt für Chirurgie und war danach langjährig tätig als Klinikarzt in Hamburg. Nach einem anschließenden Studium Projektmanagement und Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, war er Berater von Kliniken, Kostenträgern, Industrie und Dienstleistern sowie Coach von Führungskräften. Herr Dr. Rippmann hat einen Lehrauftrag für Krankenhausmanagement an der FH Hannover.

Dr. Bernhard Rochell
Dr. Bernhard Rochell ist seit 2004 Leiter des Dezernates 3 „Gebührenordnung und Vergütung“ bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Berlin. Außerdem ist er Mitglied des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 3 SGB V zur Festlegung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes („EBM“ = Leistungsverzeichnis für die Abrechnung der ambulanten und belegärztlich-stationären ärztlichen Behandlung von Kassenpatienten) und von Rahmenvorgaben für die kassenärztliche Vergütung. Dr. Bernhard Rochell studierte Humanmedizin in Münster und promovierte 1994. Von 1993 bis 1995 war er AiP und Arzt an der Klinik und Poliklinik für Unfall- und Handchirurgie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1995 wechselte er an die Klinik für Unfallchirurgie der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg. 1998 wurde er Referent Dezernat II Krankenhausfinanzierung, Krankenhausplanung bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Düsseldorf. Von 2000 bis 2004 war er stellvertretender Dezernent Dezernat 5 Krankenhaus bei der Bundesärztekammer, Köln/Berlin. Dr. Bernhard Rochell ist seit 2004 Leiter des Dezernates 3 „Gebührenordnung und Vergütung“ bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Berlin. Außerdem ist er Mitglied des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 3 SGB V zur Festlegung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes („EBM“ = Leistungsverzeichnis für die Abrechnung der ambulanten und belegärztlich-stationären ärztlichen Behandlung von Kassenpatienten) und von Rahmenvorgaben für die kassenärztliche Vergütung

Dr. med. Daniel Rühmkorf
Dr. med. Daniel Rühmkorf absolvierte nach Abschluss des Abiturs seinen Zivildienst beim Pflegedienst im Kreiskrankenhaus Peine von 1985 bis 1987. Seine Medizinstudien in Marburg, Berlin und Amsterdam schloss er 1997 mit der Promotion zum Thema „Organisationsformen eines Primärärztlichen Bereichs“ ab. Danach praktizierte er als Assistenzarzt in Berlin und Sölden/Tirol und arbeitete als Medizinischer Projektmanager in Ludwigshafen. Als freier Medizinjournalist arbeitete er unter anderem für den Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte, die Bundesärztekammer und für Film und Fernsehen. Von 2005 bis 2009 war Dr. Rühmkorf Referent für Gesundheitspolitik und Pflege in der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Seit November 2009 ist Dr. Rühmkorf Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

Karl-Heinz Schönbach
Karl-Heinz Schönbach, Diplom Volkswirt, ist  Geschäftsführer Versorgung beim AOK-Bundesverband. Zuvor war er als Leiter der Geschäftsstelle des Sachverständigenrates für Gesundheit, Bonn und als Hauptabteilungsleiter Verträge beim BKK Bundesverband in Essen tätig. Seit 1987 ist Herr Schönbach Herausgeber der Zeitschrift Gesundheits- und Sozialpolitik in Bonn und Berlin.

Christian Traupe
Christian Traupe leitet den Unternehmensbereich Versorgung-Strategie und Programme der AOK-Nordost. Zuvor verantwortete er den Arzneimittelbereich der AOK-Berlin. Er ist Diplom-Kaufmann und MBA (Health Management). Vor seiner Tätigkeit bei der AOK war er unter anderem als kaufmännischer Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Nierenzentren und Leitender Mitarbeiter des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. tätig.

Andreas Wagener
Andreas Wagener, Rechtsanwalt, ist seit 1999 stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKV) und dort seit 1996 Geschäftsführer und Justitiar der Rechtsabteilung. Von 1981 bis 1987 studierte er Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Anschließend war Herr Wagener drei Jahre im juristischen Vorbereitungsdienst. Seit 1990 war er als Referent der Rechtsabteilung bei der DKV tätig.

Dr. Veit Wambach
Dr. Veit Wambach ist seit 2005 Vorsitzender des Vorstandes der Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz eG und seit 2010 Stellvertretender Vorsitzender der NAV-Virchow-Bund. Nach Abschluss des Medizinstudiums folgte die Approbation 1982. Seit 1987 ist er als niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin in Nürnberg tätig. Zudem ist er seit 1997 Vorsitzender des Praxisnetzes Nürnberg Nord e.V. und Vorsitzender des Fachverbands Freier Hausärzte in Bayern e.V.

Prof. Dr. Jürgen Wasem
Prof. Dr. Jürgen Wasem ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Direktor des Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftungslehrstuhls für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen. Professor Wasem hat umfangreiche Gutachter- und Beratungstätigkeiten im bundesdeutschen Gesundheitswesen sowie in Beratungsprojekten der Europäischen Union inne. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in ökonomischen Evaluationen im Gesundheitswesen, Krankenversicherungsökonomie, Steuerung der Teilbereiche der Gesundheitsversorgung und Reha-Ökonomie.

Olaf Winkler
Olaf Winkler ist seit 2001 Leiter Referat Gesundheitssystem im BVMed. Desweiteren ist er Beauftragter Runder Tisch und Mitglied im Kuratorium HTA beim DIMDI. Nach seiner Ausbildung bei der Bau BG Hannover, besuchte er die Berufsgenossenschaftliche Akademie Hennef und absolvierte seine Laufbahnprüfung im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst. Herr Winkler war von 1987 bis 1993 Aussendienstmitarbeiter der Hamburg Münchener Ersatzkasse und von 1993 bis 2001 Aussendienstkoordinator beim IKK(Landesverband) Brandenburg und Berlin. Er veröffentlichte mehrere Publikationen unter anderem Leitfaden für eine lokale und dezentrale Marktetablierung innovativer und neuer Medizinprodukte (2006 BVMed), Vergütung ambulanter Operationen mit Medizintechnologien (2008 BVMed), Anspruch und Realität von Budgetverhandlungen zur Umsetzung medizintechnischer Innovationen (DKI 2009) und Kosten-Nutzen-Bewertung: Mit einer positiven Beurteilung muss das Budget fallen (Ärzteblatt 2009; Jg.106 I Heft 3I 16.01.2009).

Dr. Gerd Zimmermann
Dr. Gerd Zimmermann ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Nach seiner Promotion (1976) im Themenbereich „Embryologie“ an der Johann-Wolfgang-v. Goethe-Universität in Frankfurt/Main, folgte die Medizinalassistentenzeit an den Universitätskliniken Frankfurt/Main (Innere Medizin) und der chirurgischen Abteilung des katholischen Krankenhauses Pfronten/Allgäu. Die Weiterbildung absolvierte Dr. Zimmermann in der Inneren Abteilung des Elisabethenstiftes in Darmstadt und des St. Markus-Krankenhauses (Nephrologie) in Frankfurt/Main. Im Mai hat sich Dr. Zimmermann als praktischer Arzt in Hofheim/Ts. niedergelassen. Im März 1995 erhielt er die Anerkennung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und 1998 die Weiterbildungsermächtigung im Fach Allgemeinmedizin. Dr. Gerd Zimmermann ist seit 1979 Mitglied im Deutschen Hausärzteverband e.V., dort aktuell Mitglied im Vorstand des Landesverbandes Hessen und war zwischen 1991 bis 2007 Mitglied des Bundesvorstand, davon 2003 bis 2007 stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbandes. Seit 1994 ist er Mitglied des Redaktionsbeirates der Verbandszeitschrift des Deutschen Hausärzteverbandes „Der Hausarzt“. Aus seiner Feder stammen darüber hinaus eine Vielzahl von Artikeln, Büchern und Broschüren zum Thema Gebührenordnung, EDV, Kassenabrechnung, Praxisorganisation und zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Tätigkeit und des Prüfwesens. Seit Anfang 2004 gehört er ich dem Autorenteam des „Kölner Kommentars“ zum EBM an. Dr. Zimmermann ist von 1985 bis 2004 ununterbrochen Mitglied des Geschäftsausschusses der KV-Bezirksstelle Ffm und der Abgeordnetenversammlung der KV Hessen gewesen. In der Legislaturperiode 1993 bis 1996 bekleidete er das Amt des stellvertretenden Sprechers der Abgeordnetenversammlung der KV Hessen, von 1997 bis 2004 war Dr. Gerd Zimmermann als Vorsitzender der Bezirksstelle Frankfurt/Main und Mitglied des ehrenamtlichen Vorstandes der KV Hessen tätig. 1998 bis 2004 hat er in der KV Hessen das Amt des Vorsitzenden der Diabeteskommission ausgeübt und wurde in diesem Amt 2003 in den Diabetesbeirat des Hessischen Landtages berufen. In der Legislaturperiode 2005 bis 2010 hat Dr. Zimmermann die hauptamtliche Funktion des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen ausgeübt. Seit 2001 ist er ununterbrochen Mitglied der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und bis zur Umorganisation dieser Gremien 2008, stellvertretendes Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen sowie stellvertretendes Mitglied bzw. Mitglied in den Unterausschüssen „Ärztliche Behandlung“ und „Krankenhausbehandlung“ gewesen. In allen genannten Funktionen war Dr. Gerd Zimmermann aktiv an diversen Vertragsverhandlungen und Vertragsabschlüssen mit den gesetzlichen Kassen beteiligt.