Versorgungssicherheit Gas

Spannungsfeld von Politik – Transport – Speicherung – Handel EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 1. und 2. Juli 2015 in Hamburg stattgefunden!

Programm

Mittwoch, 1. Juli 2015

8.30–9.00
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00–9.15
Begrüßung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden
Bernhard Witschen,
Senior Advisor, Team Consult G.P.E. GmbH, Berlin

Security of Supply: So steht es um die Versorgungssicherheit in Europa!

9.15–9.45
Versorgungssicherheit in der EU und Deutschland – Aus einer globalen Perspektive

  • Weltweite Verfügbarkeit von Erdgas
  • Entwicklung der Versorgungssituation in Europa
  • Die Rolle des Marktes in der Versorgungssicherheit
  • Gibt es eine Notwendigkeit für strategischen Speicher?
  • Muss die Rolle der Transportnetzbetreiber gestärkt werden?

Axel Scheuer, European Natural Gas Industry Advisor, ExxonMobil Gas Marketing Deutschland GmbH, Hannover

9.45–10.15
Nach dem Stresstest der Europäischen Kommission: Welche weiteren Maßnahmen sind vorgesehen?

  • Umsetzung des Gasstresstests: Erfahrungen und Ergebnisse
  • Überarbeitung der SoS-Verordnung: An welchen Stellen besteht Handlungsbedarf?
  • Koordiniertes Vorgehen der Mitgliedstaaten bei Lieferunterbrechungen – wie kann dies aussehen?
  • LNG-Strategie für Europa: Wird es eine geben?

Oliver Koch, Deputy Head of Unit, Internal Market II, Electricity & Gas DG Energy, Europäische Kommission, Brüssel

Diversifizierung der Quellen: Besteht tatsächlich Bedarf nach neuen Lieferwegen?

10.15–10.45
Europas Abhängigkeit von Ukraine-Transiten heute und in Zukunft

  • Auswirkungen kurz- und langfristiger Lieferunterbrechungen auf Europa
  • Bessere Versorgungslage als 2009: Warum?
  • Aber: Ist das aktuelle Niveau an Versorgungssicherheit wirtschaftlich nachhaltig?

Dr. Harald Hecking, Head of Fuel Market Research, Manager, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI)

10.45–11.00
Diskussion

11.00–11.30
Pause mit Kaffee und Tee

11.30–12.00
Lieferverträge mit Russland: Wesentlicher Bestandteil der europäischen Gasversorgung

  • Security of Demand als entscheidender Faktor für Russland
  • Wie kommt russisches Erdgas in die EU?
  • Zweifel an der Liefertreue – warum sie unberechtigt sind
  • Vergleich nominierter und gemessener Gasflüsse an der EU-O stgrenze
  • Gründe für Unterbrechungen: Vertragliche Bandbreiten, Wintervorbereitungen, Wartungen

Benedikt Schuler, Inhaber, vis proxy, Berlin

12.00–12.30
Neue Bezugsquellen: Wo kommt Gas künftig her, wenn nicht aus Russland?

  • Heimische Förderung: Wie lange ist sie noch ein Garant für Versorgungssicherheit?
  • Southern Corridor: Welchen Weg wählt Gas aus der Kaspischen Region nach Europa?
  • Perspektiven für LNG in Deutschland?
  • Un-Wort Fracking – aber steckt dahinter nicht doch die Lösung für eine weitere Diversifizierung?
  • Möglichkeiten durch die Energiewende?

Jörg Blaurock, Senior Advisor, Team Consult G.P.E. GmbH, Berlin

Auch in Deutschland heiß diskutiert: Welche Möglichkeiten zur Verbesserung der Gasversorgungssicherheit und der Krisenvorsorge bestehen?

12.30–13.00
Mögliche Maßnahmen zur Krisenvorsorge – Evaluierung unterschiedlicher Optionen

  • Mögliche Krisenszenarien im deutschen Erdgasmarkt – Ursachen und Auswirkungen
  • Strategische Reserve, Speicherverpflichtung und Co. – was kann die Krise erfolgreich verhindern?
  • Die Musik spielt im Detail: von der Umsetzbarkeit und den Auswirkungen unterschiedlicher Maßnahmen bis zum Rollenverständnis der einzelnen Marktakteure
  • Wie kann die regulatorische Umsetzung unter den aktuellen Rahmenbedingungen aussehen?

Anja Lenze, Counsel, Becker Büttner Held Consulting AG, Köln
Christian Thole, Rechtsanwalt, Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Berlin

13.00–13.15
Diskussion

13.15–14.30
Gemeinsames Mittagessen

Der Beitrag von Gashandel, Gasspeichern und Gasnetzen zur Gewährleistung von Security of Supply

14.30–15.00
Versorgungssicherheit – die Rolle des Gashändlers heute und in Zukunft

  • Elemente der Versorgungssicherheit aus Händlersicht: Diversifizierung der Quellen, Transportwege und der Kapazitäten
  • Mögliche Versorgungsstörungen: Wirklichkeit oder Drohgespenste?
  • Stets unter Beobachtung: Speicherfüllstände und Preisentwicklung
  • Welche Maßnahmen kann/muss der Händler jetzt schon ergreifen, um SoS zu gewährleisten?
  • Ist ein Eingreifen der Politik aus Händlersicht notwendig?

Helmut Kusterer, Bereichsleiter Business Development, GVS GasVersorgung Süddeutschland GmbH, Stuttgart

15.00–15.30
Mit dem Rücken zur Wand? Die Rolle der Gasspeicher aktuell und in Zukunft

  • Der Wert von Speichern: Nicht nur ein Beitrag zur Versorgungssicherheit!
  • Die Vielseitigkeit von Speichern: Handelswert, Systemwert, Versicherungswert
  • Regionaler Wert, transportersetzende Wirkung
  • Veränderungen im Speichermarkt: Marktbereinigung bereits im vollen Gange?
  • Was passiert, wenn Ersatzinvestitionen anstehen?
  • Ist eine strategische Reserve die richtige Lösung?
  • Wie sieht das Geschäftsmodell Gasspeicherung in Zukunft aus?

Bernd Protze, Geschäftsführer, VNG Gasspeicher GmbH, Leipzig und Vorsitzender des Vorstandes, INES – Initiative Erdgasspeicher e.V., Berlin

15.30–15.45
Diskussion

15.45–16.15
Pause mit Kaffee und Tee

16.15–16.45
Das Gasnetz – intelligenten und effizienten Netzausbau vorantreiben!

  • Netzausbau international/national – ist er ausreichend, um europaweit Versorgungssicherheit zu gewährleisten?
  • Bottle Necks in Europa: Intelligenten Netzausbau vorantreiben!
  • Reverse flow als Lösung? An die Kosten denken
  • Verantwortung Deutschlands als Gas-Drehscheibe
  • TSO- Netzdienstleistungsspeicher: Warum ein Zugriff auf Speicher für Netzbetreiber wünschenswert ist
  • Marktgebiete auf nationaler Ebene noch zeitgemäß?
  • Wie spiegelt der NEP Gas die Diskussion um Versorgungssicherheit wider?
  • Lösungsansätze: Intelligente Kapazitätsprodukte zur Begrenzung des Netzausbaus, Minderung des Investitionsbedarfs

Dr. Lars Huke, Netzplanung & Steuerung/Leiter Langfristige Kapazitätsplanung, Open Grid Europe GmbH, Essen

16.45–17.45 Diskussion
Zwischen Markt und Regulierung: Braucht Deutschland ein neues Gasmarkt-Design?

  • Wie wirken sich die Veränderungen am (weltweiten) Gasmarkt auf die Versorgungssicherheit aus?
  • Welchen strategischen und politischen Wert hat Gas- Infrastruktur (Netz und Speicher)?
  • Parallelen zum Strommarkt: Handelt es sich bei den Gasspeichern um reine Überkapazitäten?
  • Wer trägt künftig die Verantwortung für Versorgungssicherheit?
  • Müssen neue Marktrollen festgelegt werden?
  • Wie kann eine Speichernutzung incentiviert werden?
  • Was kostet Versorgungssicherheit – und was kostet es, wenn man nichts tut?

Mit den Referenten des Tages

17.45-18.00
Zusammenfassung des Vorsitzenden

18.00
Ende des ersten Konferenztages

Nicht alles besprochen? Dann haben Sie beim anschließenden Umtrunk Gelegenheit, sich mit den Referenten und Kollegen auszutauschen. Seien Sie dabei!

Donnerstag, 2. Juli 2015

9.00–9.15
Begrüßung durch den Vorsitzenden
Dr. David Bothe, Manager, Frontier Economics Ltd., Köln

Versorgungssicherheit im Praxistest: Handel, Speicher und Netz im Wettstreit?

9.15–9.45
Das Lastverteilkonzept der BNetzA

  • Welche Kunden werden in welcher Reihenfolge vom Netz genommen? Wer ist verantwortlich? – Entschädigungen
  • Definition des geschützten Kunden
  • § 16 abs. 1 und 2 EnWG/Energiesicherungsgesetz

Dr. Gerrit Volk, Leiter Referat Zugang zu Gasverteilernetzen, Bundesnetzagentur, Bonn

9.45–10.15
Verantwortlichkeiten des Handels: Versorgen oder auch vorsorgen?

  • Die Aufgaben und Verantwortung des Handels
  • Sicherstellung der Versorgung von Haushaltskunden (§53a EnWG)
  • Verantwortlichkeiten anderer Marktrollen
  • Bilanzkreise ausgeglichen halten, Gab i Gas 2.0
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit

Jens Nuhn, Head of Operations, WINGAS GmbH, Kassel

10.15–10.30
Diskussion

10.30–11.00
Pause mit Kaffee und Tee

11.00–11.30
Vorgehen bei der internen Bestellung: was tun bei punktuellen Engpässen?

  • Vorgaben aus der KoV III: Systemverantwortung, Langfristprognose, Krisenvorsorge
  • Praktikabilität von Abschaltregelungen: abwicklungstechnische Herausforderungen
  • Umsetzung von Kürzungen: von § 16 I EnWG-Maßnahmen bis zum geschützten Kunden

Benjamin Peschka, Manager Netzwirtschaft, Netrion GmbH, Mannheim

11.30–12.00
Diskussion

12.00–13.15
Gemeinsames Mittagessen

13.15–13.45
Zunehmender Wettbewerb auf Endkundenseite: Wie viel Versorgungssicherheit kann ein Gasversorger einpreisen?

  • Der Kampf um den Kunden nimmt zu! Der Preis entscheidet zunehmend
  • Wettbewerbsdichte im regionalen Vergleich
  • Forderungen des Kunden – kann man Versorgungssicherheit einpreisen?
  • Kreative Produkte mit einem Element "SoS"

Thomas Mehrer, Leiter Beschaffung und Vertrieb sowie Leiter Unternehmensentwicklung, rhenag Rheinische Energie AG, Köln

13.45–14.15
Der Speicher als Teil des Netzes: Wie kann Versorgungssicherheit verbessert werden?

  • Problemaufriss: Wo hakt es im System?
  • Rollenverständnis innerhalb der Wertschöpfungskette
  • Lösungsansatz: das modulare Konzept des FNB Gas

Inga Posch, Geschäftsführerin, Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas e.V., Berlin

Preismechanismen und Liquidität am Gasmarkt – Indikatoren für Versorgungssicherheit?

14.15–14.45
Alles nur eine Frage des Preises? Determinanten der Preisentwicklung an den Gashandelspunkten Europas

  • Entwicklung der Spotpreise als Spiegelbild der aktuellen Versorgungslage
  • Forwardpreise als Gradmesser des Risikos der zukünftigen Versorgungslage
  • Wann und wo wird Gas benötigt? - Entwicklung regionaler und saisonaler Spreads
  • LNG als flexible Lieferoption
  • Troll und Groningen – sinkende Upstreamflexibilität als Herausforderung

Frank Pfützner, Hauptreferent Portfoliostrategie, VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft, Leipzig

14.45–15.15
Fragen und Diskussion
Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

15.15
Ende der Konferenz