Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

EUROFORUM SeminarBald wieder im Programm.

Bald wieder im Programm.

Programm

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee,
Ausgabe der Seminarunterlagen

9.30 – 9.45
Begrüßung durch EUROFORUM und den Seminarleiter
Abfrage der Teilnehmererwartungen
Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford), Rechtsanwalt/Partner, Hogan Lovells

Von den Vertragsverhandlungen bis zur Vertragsgestaltung

9.45 – 10.30
Vertragsverhandlungen – Ein klares Ziel als wichtigste Voraussetzung

  • Verhandlungsziele
  • Verhandlungsverlauf
  • Verhandlungsführung
  • Dokumentation

Thomas Salomon, LL.M. (Uol), Rechtsanwalt/Partner, Hogan Lovells

10.30 – 11.15
Grundlagen der Vertragsgestaltung und Vertragstypen im internationalen Rechtsverkehr

  • Vertragsparteien und Vertragssprache: Welche Anforderungen können im Ausland bestehen?
  • Vertragsabschluss: Welche Fallstricke birgt ein Letter of Intent, Memorandum of Understanding etc.?
  • Vertragsgegenstand und typische Struktur eines Vertrages
  • Vertragstypen
    • Kauf-, Werk- und Dienstvertrag (insbesondere Abgrenzung)
    • Besonderheiten des Rahmenvertrages
    • Besonderheiten des Zuliefervertrages

Thomas Salomon, LL.M. (Uol)

11.15 – 11.45
Pause mit Kaffee und Tee

11.45 – 13.15
Allgemeine Geschäftsbedingungen und deren Durchsetzung im internationalen Rechtsverkehr

  • Abgrenzung zur Individualvereinbarung: Wie kann ich einen Vertrag individuell verhandeln?
  • Einbeziehung: Wie setze ich meine AGB gegenüber meinem Vertragspartner durch?
  • Inhaltskontrolle: Welche Grenzen bestehen (insbesondere Mängelrechte und Haftung)?
  • Rechtsfolgen: Was passiert, wenn meine AGB nicht gelten?
  • Sonderregeln für Verbraucherverträge (insbesondere in Europa)
  • Kommentierte Musterklauseln

Thomas Salomon, LL.M. (Uol)

13.15 – 14.15
Gemeinsames Mittagessen

Internationale Verträge und ihre Durchsetzung im Ausland – immer häufiger, immer mehr Fragen…

14.15 – 15.45
Internationales Vertragsrecht und Grundlagen der internationalen Vertragsgestaltung

  • Anwendbares Recht in internationalen Vertragssachverhalten (inkl. Rom I)
  • UN-Kaufrechtsübereinkommen (CISG) – Fluch oder Segen?
  • Überblick zu sonstigen internationalen Regelwerken (insbesondere Incoterms® 2010)
  • Angloamerikanische Vertragsgestaltung
    • Besonderheiten des angloamerikanischen Rechtssystems
    • Struktur und wesentliche Bestimmungen eines angloamerikanischen Vertrages
    • Verhandlungen mit angloamerikanischen Vertragspartnern
  • Ein kurzer Rechtsvergleich: Was ist das beste Recht der Welt?

Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford)

15.45 – 16.15
Pause mit Kaffee und Tee

16.15 – 17.45
Internationale Rechtsdurchsetzung

  • Mediation, Schiedsgerichtsbarkeit und Gerichtsbarkeit in der Praxis
  • Gerichtsstand in internationalen Vertragssachverhalten (inkl. Brüssel I)
  • Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen und Schiedssprüchen im Ausland
  • Mediations-, Schiedsgerichts- und Gerichtsstandklauseln in Verträgen

Karl Pörnbacher, Partner/Rechtsanwalt, Hogan Lovells

17.45 – 18.00
Diskussion und Fragen an die Referenten

18.00
Ende des ersten Seminartages

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

Internationale Verträge – Wie gestalte ich Vertragsklauseln im internationalen Rechtsverkehr?

9.00 – 10.30
Internationale Vertragsgestaltung – Typische Vertragsklauseln in einer globalisierten Welt

  • Liefer- und Abnahmepflichten
  • Liefer- und Zahlungsverzug
  • Preise und Vergütung
  • Vertragsstrafen und Schadensersatzpauschalen
  • Beschränkung/Erweiterung von Mängelrechten
  • Haftungsbeschränkung und Freistellungen

Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford)

10.30 – 10.45
Pause mit Kaffee und Tee

Nach der Krise ist vor der Krise – Verträge in Zeiten sich ändernder wirtschaftlicher Bedingungen

10.45 – 12.00
Krisenfeste Vertragsgestaltung – Absicherung und Anpassung aus Einkaufs- und Vertriebssicht

  • Liefer- und Abnahmepflichten: Wie reagiere ich flexibel auf Bedarf und Nachfrage?
  • Qualität der Produkte: Spezifikationen, Qualitätssicherung, Gewährleistung
  • Preise und Zahlung: Preisanpassung, Most-Favored-Nation-Klauseln, Sicherungsmittel
  • Sonstige Flexibilität: Welche Bedeutung haben Hardship- und Force-Majeure-Klauseln?

Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford)

12.00-13.00
Gemeinsames Mittagessen

Vertragsgestaltung für global tätige Unternehmen – Erfahrungsberichte aus der Praxis

13.00 – 14.30
Der Vertragspartner im Ausland

  • Umgang und Verhandlungen mit Vertragspartnern im Ausland
  • Wichtige Weichenstellungen bei der Vertragsgestaltung
  • Durchsetzung von Ansprüchen und Konfliktbeilegung im Ausland
  • Rechtswahl und Gerichtsstand aus Unternehmenssicht

Dr. Jan Eckert, LL.M. (Stellenbosch), Leiter Recht und Compliance, KraussMaffei AG

14.30 – 14.45
Pause mit Kaffee und Tee

14.45 – 16.15
Vertragsmanagement im Unternehmen

  • Aktive Risikominimierung in der Rechtsabteilung – Welches sind die Risiken? Was für geeignete Maßnahmen gibt es?
  • Standardisierung von Verträgen – Genehmigungsprozesse bei Abweichung von Standards –Was sind die heikelsten Klauseln?
  • Interne Schulungskonzepte – Wen schule ich wie?
  • Wie können externe Anwälte dabei „sinnvoll“ unterstützen?
  • Vertragskulturen in bestimmten Industrien

Dr. Martin Fischer, General Counsel EMEA, Celanese GmbH

16.15 – 16.30
Checkliste für eine richtige Vertragsgestaltung
Dr. Patrick Ayad, M.Jur. (Oxford)

16.30 – 16.45
Diskussion und kurze Zusammenfassung

16.45
Ende des Seminars