EUROFORUM Intensivlehrgang in nur 4 Tagen

Der Innovations- und Technologie-Manager

EUROFORUM IntensivlehrgangStets individuell buchbar.

Stets individuell buchbar.

Bestimmen Sie, wo und wann Ihre Weiterbildung stattfindet!

Bei unseren individuellen Seminaren haben wir uns noch auf keinen Ort oder auf ein Datum festgelegt. Lassen Sie sich unverbindlich als Interessent/in für ein Thema aufnehmen und äußern Sie Wünsche, was Termin und Ort anbelangt. Gemeinsam mit Ihnen und unserem Trainernetzwerk finden wir dann den Termin, der Ihnen am besten passt.

Programm

26. Oktober 2011, Melia Hotel, Düsseldorf

Von der Idee zum neuen Produkt – Herausforderungen im Innovationsmanagement

Vormittag und Nachmittag:
Dr. Dirk Lüttgens

Erfolgsfaktor Innovationsmanagement

  • Strategisches Innovationsmanagement – Verankerung im Unternehmen
    • Strukturen schaffen
    • Open Innovation als strategischer Ansatz
  • Der Innovationsprozess
    • Wie generiere ich die richtigen Ideen?
    • Auswahl von Projekten
  • Schnittstellen im Innovationsmanagement
    • Rechtliche Rahmenbedingungen
    • Innovationscontrolling

SPEZIAL: Ihre Fragen im Fokus
Sie haben die Gelegenheit, Ihre aktuellen Fragestellungen und Probleme im Alltag des Innovationsmanagers mit dem Experten und den anderen Teilnehmern zu erörtern und Lösungen zu entwickeln.

Umtrunk
Am Ende dieses ersten Lehrgangstages laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, in zwangloser Atmosphäre neue Kontakte zu knüpfen.

Das Melia Hotel Düsseldorf lädt Sie zum Abschluss des ersten Lehrgangstages herzlich zu einem Umtrunk ein. 

Die begleitenden Lektionen zu diesen Tagen

  • Erfolgsfaktor Innovationsmanagement
  • Strukturen schaffen Ideen im Unternehmen
  • Kreativitätstechniken zur Ideengenerierung
  • Open Innovation – Einbindung Dritter
  • Innovationscontrolling
  • Von der Idee zum (neuen) Produkt
  • Komplexitätsmanagement und Innovationen
  • Von der Produktidee zum Markterfolg
  • Technologie-Portfoliomanagement
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Fast Innovation: schneller im Markt!

Zeitplan für alle Lehrgangstage: 9.30 bis 17.00 Uhr

27. Oktober 2011, Melia Hotel, Düsseldorf

Methoden und Konzepte zur Steuerung Ihres Innovationsprozesses

Vormittag:
Dr . Rolf- Christian Wentz

Beschleunigung von Innovationsprozessen

  • Warum Innovationen beschleunigt werden müssen
  • Vorteile beschleunigter Innovationen
  • Wie messen wir die Innovationsgeschwindigkeit und die „time-to-market“
  • Das System des Innovationsmanagements und Hauptansätze zur Beschleunigung
  • Beschleunigungsmaßnahmen im Innovationsprozess
  • Was können wir wie von den besten Innovatoren wie Google, Toyota, Procter & Gamble lernen?

Nachmittag:
Alexander Lang

Open Innovation: Einbindung Dritter in den Innovationsprozess, Kooperationen und Netzwerke

  • Open Innovation in F&E: Konzepte, Strategien und Prozesse
  • Lead User; Ideenwettbewerbe und BoradCast Search: Neue Methoden zur offenen Zusammenarbeit mit externen (Experten)
  • Kundenorientierte Innovationsstrategien: Methoden zur Entdeckung latenter und zukünftiger Kundenbedürfnisse
  • Kriterien (KPI) zur Erfolgsmessung von OI-Projekten: Wie und wann kann der Erfolg von OI-Projekten gemessen werden
  • Ist Ihr Unternehmen bereit für Open Innovation? Wie können Strukturen und Prozesse innerhalb einer Organisation geschaffen werden?
  • Quo Vadis Open Innovation: Ausblick und mögliche Trends in den nächsten Jahren

Die begleitenden Lektionen zu diesen Tagen

  • Erfolgsfaktor Innovationsmanagement
  • Strukturen schaffen Ideen im Unternehmen
  • Kreativitätstechniken zur Ideengenerierung
  • Open Innovation – Einbindung Dritter
  • Innovationscontrolling
  • Von der Idee zum (neuen) Produkt
  • Komplexitätsmanagement und Innovationen
  • Von der Produktidee zum Markterfolg
  • Technologie-Portfoliomanagement
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Fast Innovation: schneller im Markt!

7. Dezember 2011, NH Hotel Düsseldorf City-Nord 

Grundlagen des Technologiemanagements

Vormittag und Nachmittag:
Dr. Dirk Lüttgens und David Antons

Technologiemanagement intensiv

  • Strategisches Technologiemanagement
    • Technologiefrühaufklärung
    • Planung und Technologieroadmaps
  • Portfolioansätze
    • Analyse technologischer Alternativen
    • Bewertung technologischer Alternativen
  • Schnittstellen im Technologiemanagement
    • F&E
    • Produktion
  • Technologieallianzen und -kooperationen

SPEZIAL: Ihre Fragen im Fokus
Sie haben die Gelegenheit, Ihre aktuellen Fragestellungen und Probleme im Alltag des Technologiemanagers mit dem Experten und den anderen Teilnehmern zu erörtern und Lösungen zu entwickeln.

Die begleitenden Lektionen zu diesen Tagen

  • Was ist erfolgreiches Technologiemanagement?
  • Welche Technologiestrategien sollten Sie kennen?
  • Integrierte Technologieplanung mit Technologieroadmaps
  • Technologiefrühaufklärung
  • Portfolioansätze zur Analyse und Bewertung technologischer Alternativen
  • Komplexitätsmanagement
  • Anlaufmanagement als Schnittstelle zwischen F&E und Produktion
  • Technologieallianzen und -kooperationen

8. Dezember 2011, NH Hotel Düsseldorf City-Nord 

Technologieplanung und Portfolioansätze

Vormittag:
Dr. Philip Zernial

Integrierte Technologieplanung mit Technologieroadmaps

  • Absicht, Anforderungen und Grundkonzepte
  • Technology Roadmap Development – ein Leitfaden
  • Integration des Technologieroadmapping in andere Managementansätze

Nachmittag:
Dr. Matthias Freund

Strategische Technologieplanung

  • Portfolioansätze zur Analyse und Bewertung technologischer Alternativen
    • Grundkonzept des Portfoliomanagements
    • Klassische und integrierende Technologieportfolios
    • Bewertung der Ansätze und Strategieableitung
  • Standortwahl: Spillovereffekte im Cluster oder Erfolg auf der „grünen“ Wiese
    • Wie passen Umfelder zu eigenen Strategie?
    • Räumliche Nähe als Erfolgsfaktor in einer globalisierten Welt

Die begleitenden Lektionen zu diesen Tagen

  • Was ist erfolgreiches Technologiemanagement?
  • Welche Technologiestrategien sollten Sie kennen?
  • Integrierte Technologieplanung mit Technologieroadmaps
  • Technologiefrühaufklärung
  • Portfolioansätze zur Analyse und Bewertung technologischer Alternativen
  • Komplexitätsmanagement
  • Anlaufmanagement als Schnittstelle zwischen F&E und Produktion
  • Technologieallianzen und -kooperationen