Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 13. und 14. Februar 2012 in stattgefunden!

Programm

Montag, 13. Februar 2012

9.00 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.30 – 9.40
Begrüßung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Jürgen Wasem,
Direktor, Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg-Essen

Aktuelle Entwicklungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung

9.40 – 9.55
Einführung in die Pflegereform I

  • Die Pflegereform im Überblick
  • Auswirkungen auf die Finanzierung der Pflegeversicherung
  • Beurteilung der Reform

Prof. Dr. Jürgen Wasem

9.55-10.15
Einführung in die Pflegereform II
MdB Willi Zylajew,
Berichterstatter für Pflege, CDU/CSU-Bundesfraktion, Berlin

10.15 – 10.45
Die Reform der Pflegeversicherung – Überlegungen zur Umsetzung des Koalitionsvertrages

  • Umsetzung des Koalitionsvertrages – Die Politik der Bundesregierung
  • Mehr Kapitaldeckung – Generationengerechtigkeit als Leitmotiv
  • Alternativlos: Staatsferne und Zugriffssicherheit
  • Freiwillige Pflegeversicherung in der PKV

Dr. Volker Leienbach, Direktor, PKV-Verband e.V., Köln

10.45 – 11.00 Diskussion
11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30 – 12.00
Das GKV-Konzept zur Lösung des Pflegenotstandes

  • Rahmenbedingungen
  • Lösungsansätze
  • Konzept der GKV

Dr. Monika Kücking, Leiterin der Abteilung Gesundheit, GKV-Spitzenverband der Krankenkassen, Berlin

12.00 – 13.00
Podiumsdiskussion:
Lösungen zum Thema Pflege dringend gesucht!
Moderation:
Prof. Dr. Jürgen Wasem
Diskussionsteilnehmer:

Prof. Dr. Doris Schaeffer, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft, Universität Bielefeld
Dr. Monika Kücking
Dr. Volker Leienbach

MdB Willi Zylajew

13.00 – 14.15 Gemeinsames Mittagessen

14.15 – 14.45
Weiterentwicklung der Pflege: Anforderungen an die soziale Infrastruktur und die Konzeptentwicklung

  • Anforderungen an die ambulante Pflegeversorgung
  • Bedeutung der Pflegeberatung

Prof. Dr. Doris Schaeffer

14.45 – 15.15
Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff – Chance für eine bessere, vernetzte Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf

  • Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff
  • Selbstbestimmung und verletzbares Leben
  • Form follows concept: Institutionen im Wandel
  • Anreize für ein neues Leistungsrecht

Dr. h.c. Jürgen Gohde, Vorsitzender, KDA Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln

15.15 – 15.45
Neue Erkenntnisse zur Verbesserung der Qualität in der Langzeitpflege

  • Grundlegende Bedürfnisse Pflegebedürftiger
  • Qualitätsanforderungen an die stationäre Versorgung
  • Messbarkeit von Qualität
  • Anforderungen an die soziale Infrastruktur

Dr. Klaus Wingenfeld, Wissenschaftlicher Geschäftsführer, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Bielefeld

15.45 – 16.00 Diskussion
16.00 – 16.30 Pause mit Kaffee und Tee

Grundlegende Anforderungen an eine private Pflegeversicherung

16.30 – 17.00
Die Bedeutung der Gesundheitsprüfung in der Pflegeversicherung

  • Risiko-Erfassung und Risiko-Bewertung
  • Erkrankung mit kurzfristig eintretendem Pflegebedarf
  • Erkrankungen mit langfristiger Risikoerhöhung
  • Schicksalshafter, altersbedingter Pflegebedarf
  • Gute Vertriebschancen durch Versicherungsfähigkeit auch in höheren Altern

Prof. Dr. Jürgen Weyer, Aktuar, Geschäftsführer, Risk-Consulting Prof. Dr. Weyer GmbH, Köln

17.00 – 17.30
Anforderungen an eine private Pflegezusatzversicherung aus der Sicht des Sozialgesetzbuches

  • Versorgungslücken im SGB
  • Versorgungslücken außerhalb des SGB
  • Fragen der Risikoselektion
  • Zielgruppenspezifische Besonderheiten

Dr. Stefan Knoll, Vorstand, DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt am Main

17.30 – 17.45 Diskussion

17.45 Ausklang des 1. Konferenztages mit Imbiss und Umtrunk

Am Ende des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Hôtel Concorde Berlin herzlich zu einem Umtrunk ein.

Dienstag, 14. Februar 2012

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.15
Begrüßung durch den Vorsitzenden
Prof. Dr. Jürgen Wasem

Flexible und moderne Produkte in der privaten Pflegeversicherung aus PKV und Leben

9.15 – 9.45
Ansätze zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

  • Bedeutung einfacher und leistungsstarker Produkte
  • Integration von Serviceleistungen in Pflegeprodukte
  • Anforderungen des Vertriebs an Pflegeprodukte

Dr. Roland Nowy, Referatsleiter, Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

9.45 – 10.15
Vermögenssicherung mit dem Pflegeschutzbrief

  • Bedarfsgerechte Absicherung in allen Pflegestufen
  • Flexibel auch im Pflegefall
  • Leistungsgarantie bei gesetzlichen Änderungen
  • Service-Dienstleistungen

Christian Fischer, Bereichsleiter Produktentwicklung/Wettbewerb, Hallesche Krankenversicherung a.G., Stuttgart

10.15 – 10.45
Die neue Deutsche Pflegekarte

  • Innovative Assistance-Leistungen der Deutschen Privatpflege
  • Assistance – Mehr als nur Geldleistungen
  • Pflege und Qualität in der Leistung
  • Erfolg und Erfahrungswerte eines ganzheitlichen Vertriebsansatzes

Dr. Rainer Reitzler, Vorsitzender des Vorstandes, Münchener Verein Versicherungsgruppe, München

10.45 – 11.00 Diskussion
11.00 – 11.30 Pause mit Kaffee und Tee

11.30 – 12.00
Das Service-Angebot im Rahmen der Pflegeversicherung von AXA

  • Die Pflegewelt bei AXA, www.axa-pflegewelt.de
  • Kooperationen
  • Assistance-Leistungen

Dr. Björn Peters, Leiter Aktions- und Kooperationsmanagement, AXA Krankenversicherung AG, Köln

12.00 – 12.30
Erfolgreiche Erschließung des Pflegeversicherungsmarktes – Kriterien für den Markterfolg

  • Produktansatz der Pflegerente
  • Kooperation mit Assistance-Dienstleistern
  • Vertriebsaspekte

Vanessa Reetz, Produktmanagerin Berufsunfähigkeit und Pflege, Volkswohl-Bund Lebensversicherung a.G., Dortmund

12.30 – 12.45 Diskussion
12.45 – 13.45 Gemeinsames Mittagessen

13.45 – 14.15
Die professionelle Unterstützung der privaten Pflege – Ein wichtiger Baustein zur Lösung der Pflegeproblematik

  • Bedarf an professioneller Pflege-Assistance – Wer braucht was?
  • Konkrete Umsetzung – Aktuelle Praxisbeispiele
  • Prävention – Lässt sich Pflegebedürftigkeit vermeiden?
  • Innovative Technologien – Status und Chancen für die Zukunft

Dr. Stefan Kottmair, Geschäftsführer, almeda GmbH, München

14.15 – 14.45
Pflegetagegeld versus Pflegerente – Tarife aus Analysesicht

  • Bewertungskriterien
  • Gesamteindruck der Produkte

Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer, MORGEN & MORGEN GmbH, Hofheim im Taunus

14.45-15.15
Abschlussdiskussion
Gehört das Pflegeprodukt in die Kranken- oder Lebensversicherung?

15.15 Ende der Konferenz