Zusatzversorgung 2016

EUROFORUM KonferenzDiese Veranstaltung hat bereits am 13. und 14. Juni 2016 in Berlin stattgefunden!

Programm

Montag, 13. Juni 2016

8.30 – 9.30
Empfang mit Kaffee und Tee

9.30 – 9.40
Begrüßung durch den Moderator
Prof. Dr. Gregor Thüsing,
Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit, Universität Bonn

Aktuelle Tarifabschlüsse und Rechtsprechung

9.40 – 10.10
Die Bedeutung der Öffentlichen Zusatzversorgung in aktuellen Tarifabschlüssen

  • Wesentliche Herausforderungen der Zusatzversorgung
  • Bestandteile/Ergebnisse der Verhandlungen, insbesondere Biometrie und Niedrigzins

Hartmut Matiaske, Geschäftsführer, VKA Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

10.10 – 10.40
Die Akzeptanz der Zusatzversorgung aus Sicht der Arbeitnehmer, unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Tarifabschlüsse im Öffentlichen Dienst

  • Tarifabschlüsse im Öffentlichen Dienst aus Gewerkschaftsperspektive
  • Die Zusatzversorgung bleibt ein wertvoller Beitrag zur Verhinderung von Altersarmut

Dr. Oliver Dilcher, Tarifsekretär im Tarifsekretariat des öffentlichen Dienstes, ver.di Bundesverwaltung

10.40 – 11.00 PODIUMSDISKUSSION
Die Öffentliche Zusatzversorgung zukunftssicher gestalten – Was ist noch zu tun?
Hartmut Matiaske
Dr. Oliver Dilcher

11.00 – 11.10
Fragen und Antworten

11.10 – 11.40
Networking-Pause mit Kaffee und Tee
SPEAKERS' CORNER

Aktuelle Rechtsprechung in der Gegenwertproblematik

11.40 – 12.25
Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Zusatzversorgung

  • Sanierungsgeld
  • Startgutschriften
  • Gegenwert

Marion Harsdorf-Gebhardt, Richterin am Bundesgerichtshof, Mitglied des IV. Zivilsenats

12.25 – 13.00 INTERVIEW
10 Fragen und Antworten – Weitere Instanzrechtsprechung zur Gegenwertproblematik und anderen Problemfeldern
Dr. Siegfried Mennemeyer,
Mennemeyer & Rädler, Rechtsanwälte am Bundesgerichtshof

13.00 – 14.00
Networking-Mittagessen, SPEAKERS' CORNER
Finden Sie Ihren passenden Gesprächspartner an einem der Thementische

  • Tarifabschlüsse Zusatzversorgung
  • Rechtsprechung Gegenwertproblematik
  • Rechtsprechung Sanierungsgeld

14.00 – 14.30
Business Speed Dating

14.30 – 15.00 GESPRÄCHSRUNDE
Die aktuelle Rechtsprechung zur Zusatzversorgung – Auswirkungen und Konsequenzen
Dr. Joachim Grote,
Rechtsanwalt/Partner, BLD Bach Langheid Dallmayr
Marion Harsdorf-Gebhardt
Dr. Siegfried Mennemeyer

15.00 – 15.15
Fragen und Antworten

Steuerrecht in der Zusatzversorgung

15.15 – 15.45
Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung der öffentlichen Zusatzversorgung

  • Neues aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung
  • Ergebnisse der Forschungsvorhaben zur Optimierung der Steuer und sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Christine Harder-Buschner, Regierungsdirektorin

15.45 – 16.15
Lohnsteuerliche Problemstellungen bei der Zusammenlegung von Abrechnungsverbänden der ZVK

  • Zusammenlegung von Abrechnungsverbänden in der Pflichtversicherung
  • Satzungsänderung
  • Lohnsteuerfreiheit der Beiträge

Vanessa Baumann, Mitglied des Vorstandes, Evangelische Zusatzversorgungskasse (EZVK)
Dr. Annekatrin Veit, Rechtsanwältin, Counsel, Steuerberaterin, DLA Piper UK LLP, München

16.15 – 16.25
Fragen und Antworten

16.25 – 16.45
Networking-Pause mit Kaffee und Tee
SPEAKERS´ CORNER

16.45 – 17.10
Änderungen der Versorgungszusagen und andere neue Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

  • Aktuelle Reformvorhaben und Neuerungen in D und EU
  • Neue Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts
  • Auswirkungen auf die Zusatzversorgung

Prof. Dr. Gregor Thüsing

17.10 – 17.30
Zusatzversorgung und Kartellrecht

  • Anwendbarkeit der kartellrechtlichen Vorschriften auf Zusatzversorgungskassen
  • Einführung in die kartellrechtlichen Vorschriften mit Blick auf die Zusatzversorgung im Allgemeinen
  • Anwendbarkeit des Missbrauchsverbots – Überblick über den Stand der Gegenwertverfahren

Dr. Martin Jäger, Rechtsanwalt, Counsel, Bird & Bird

Erfahrungen und moderne Strategien in der Zusatzversorgungspraxis

17.30 – 18.15
Das Risiko der Mitglieder-Insolvenz aus Sicht der Zusatzversorgungskassen

  • Warum benötigen die ZVK eine Insolvenzsicherung für ihre Mitglieder?
  • Ideen zur praktischen Ausgestaltung einer Insolvenzsicherung

Ingmar Stark, Leiter Zusatzversorgung, Heubeck AG

  • Rechtliche Rahmenbedingungen
    • bei bestehenden Insolvenzsicherungen
    • für künftige neue Insolvenzsicherungen

Dr. Joachim Grote, Rechtsanwalt/Partner, BLD Bach Langheid Dallmayr

18.15 – 18.25
Fragen und Antworten

18.25
Zusammenfassung des ersten Konferenztages durch den Moderator, SPEAKERS' CORNER

19.00
Abfahrt zur Abendveranstaltung

Am Abend des ersten Konferenztages lädt Sie EUROFORUM zu einem Imbiss in das In-Restaurant Bikini Berlin mit vorherigem Stadtspaziergang durch Berlin ein.

Dienstag, 14. Juni 2016

8.30 – 9.00
Empfang mit Kaffee und Tee

9.00 – 9.05
Begrüßung durch den Moderator
Prof. Dr. Gregor Thüsing

9.05 – 9.30
Herausforderungen in der Zusatzversorgung und der Betrieblichen Altersversorgung

  • Finanzielle Aspekte
  • Personelle Aspekte
  • Strategische Aspekte
  • Rechtliche Aspekte

Elke-Luise Müller, Stellvertretende Leiterin des Bereichs Grundsatzfragen/Justiziariat, DAK-Gesundheit

9.30 – 10.00
Neue Versorgungsmodelle als Erweiterung des Dienstleistungsangebotes der Zusatzversorgungskassen

  • Chancen durch die Entwicklung eines neuen Produktportfolios
  • Perspektiven für Zeitwertkonten

Christian Remke, Geschäftsführer, Metzler Asset Management

10.00 – 10.10
Fragen und Antworten

Bestandsmanagement und Megatrend Digitalisierung

10.10 – 10.40
Effiziente und kostengünstige Verwaltung in der Zusatzversorgung

  • Erfolgsfaktoren
  • Prozess- und Qualitätsmanagement
  • Dokumentenmanagement

Hans-Rudolf von Campenhausen, Mitglied des Vorstandes, Kirchliche Zusatzversorgungskasse Rheinland-Westfalen

10.40 – 11.10
Networking-Pause mit Kaffee und Tee
SPEAKERS' CORNER

11.10 – 11.40
Digitalisierung von Verwaltungsprozessen und in Web-Self-Service Lösungen der Zusatzversorgung: Perspektiven und Möglichkeiten

  • Grundlagen und Ausprägungen der Digitalisierung
  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Erste Erfahrungen mit Apps
  • Autonome Verwaltungssysteme im Jahr 2025?

Maik Kohlbus, Director Business Technology, Aon Hewitt Deutschland

11.40 – 12.10
Digitalisierung von Verwaltungsvorgängen und Fachverfahren

  • Digitale Transformation – Reduktion der Komplexität
  • Die Make & Buy Strategie der VBL
  • Der Preis der Digitalisierung

Thomas Bönig, Leiter IT, VBL Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder

12.10 – 12.30 GESPRÄCHSRUNDE
Chancen der Digitalisierung für die Administration
Hans-Rudolf von Campenhausen
Maik Kohlbus
Thomas Bönig

12.30 – 12.40
Fragen und Antworten

12.40 – 13.40
Networking-Mittagessen,
SPEAKERS' CORNER
Finden Sie den passenden Gesprächspartner an einem der Thementische

  • Kostenmanagement durch Digitalisierung
  • Neue Geschäftsmodelle für die Zusatzversorgung
  • Absicherung des Langlebigkeitsrisikos

Aktuelle biometrische, rechtliche, bilanzielle und steuerliche Rahmenbedingungen

13.40 – 14.10
Quantitative Auswirkungen des Tarifabschlusses im Öffentlichen Dienst

  • Der neue Gegenwert
  • Auswirkungen des echten Erstattungsmodells
  • Anrechnung des anteiligen Kassenvermögens aus der Umlagefinanzierung
  • Auswirkungen bei einem konkreten Arbeitgeber mit betriebswirtschaftlicher Darstellung
  • Insolvenzschutz

Dr. Udo Niermann, Partner, Mercer Deutschland GmbH

14.10 – 14.40
Langlebigkeit managen – Ein Blick über den Tellerrand

  • Was ist Langlebigkeit überhaupt und für wen stellt diese ein Risiko dar?
  • Welche Lösungsansätze kennt der britische Markt?
  • Welche Rolle spielt der Rückversicherer und wie hat sich die Hannover Rück Gruppe positioniert?

Karin Fröhling, Bereichsleiterin Langlebigkeit, Hannover Rück Gruppe

14.40 – 15.10
Darstellung der Zusatzversorgung im handelsrechtlichen Abschluss

  • Was sind die gesetzlichen Anforderungen?
  • Was darf in den Anhangangaben nicht fehlen?
  • Inwieweit sind mittelbare Verpflichtungen aus der Zusatzversorgung rückstellungsfähig?

Dr. Friedemann Lucius, Vorstand, Heubeck AG

15.10 – 15.30
Fragen und Antworten

15.30
Zusammenfassung der Konferenz durch den Moderator,
SPEAKERS' CORNER

Ausklang der Konferenz mit Prosecco, Kaffee und Tee