Blockchain im Immobiliensektor – wie sich die Rolle des Maklers verändert

Blockchain im Immobiliensektor

An der HTW Berlin untersucht Katarina Adam die Auswirkungen der Blockchain auf den Immobiliensektor. Eines steht dabei für die BWL-Professorin fest: Das Berufsbild des Maklers wird sich durch die neue Technologie signifikant verändern.

Prof. Dr.-Ing. Katarina Adam ist Professorin für BWL an der HTW Berlin und spricht bei Best of Blockchain im April 2018 in Düsseldorf zum Thema „Blockchain Technology and Real Estate Industry“.

Frau Adam, egal, ob es um Banking, Rechtsthemen oder auch den Immobiliensektor geht – Blockchain kann die Funktion eines Mittelsmannes übernehmen. Was bedeutet das für einen Makler, wenn er an seinem Beruf hängt?

Ob ein Makler seinen Job an den berühmten Nagel hängen muss, hängt zunächst nicht von der Blockchain Technology ab. Im Zuge der sich abzeichnenden Business Modelle muss zunächst geschaut werden, welche Blockchain-Art eingesetzt werden soll, ehe man über die Eliminierung von Mittelsmännern nachdenkt. Fakt ist jedoch, dass sich das Berufsbild des Immobilienmaklers stark verändert.

Welche Aufgaben & Jobs im Immobilienbereich können durch das Automatisierungs-Potenzial der Blockchain noch hinfällig werden?

Jobs werden mittelbar durch die Blockchain Technology betroffen sein. Die Automatisierung wird zunächst Prozesse effizienter machen. Welche der Prozesse tatsächlich über eine Blockchain-Lösung abgebildet werden müssen, oder ob eine „herkömmliche“ Datenbank ausreicht, muss über eine Prozessanalyse im jeweiligen Unternehmen geklärt werden.

Und wer freut sich über Blockchain im Immobiliensektor?

Alle die, die Prozesse gern transparent gestalten wollen. Diejenigen, die eine gewisse Scheu vor der Transparenz haben, weil sie auch Verantwortung bedeutet, werden sich bemühen, die Bedeutung der Transparenz klein zu reden.

Nach der Theorie und den ersten Schritten mit Blockchain suchen alle nach Use Cases. Haben Sie ein Best Practice für Blockchain in der Immobilienbranche für uns?

Die Immobilienbranche wird sich mit Blockchain Anwendungen auseinandersetzen dürfen, denn das Potential ist immens. Es gibt bereits eine größere Anzahl von Use Cases. So könnte ich beispielsweise auf mein zweites Startup verweisen, dass die Transaktion von Immobilien im Grundbuch über die Blockchain Technology abwickeln möchte. Es gibt auch hierzu weltweit schon einige Ansätze, jedoch unter Berücksichtigung des Deutschen Rechts und unter Einbindung der Banken als auch des Finanzamtes zur Einziehung der Grunderwerbsteuer ist mir weltweit nur mein Projekt bekannt.
Außerdem werden schon heute erste Projekte im Bereich Facility Management / Energieversorgung über Blockchain Anwendungen erprobt. Der Stromverbrauch bzw. auch die Erzeugung und die entsprechende Abrechnung lässt sich gut über Blockchain-Modelle managen. Daher sind auch viele Energieexperten überzeugt, dass Blockchain-Technologie das Potenzial hat, eine grundlegende Transformation moderner Stromnetze einzuleiten.