Agilität — muss sein und ist machbar


Agilität

Wie funktioniert Agilität in der Praxis? Was machen agile Unternehmen anders als andere? Ist es für traditionelle Unternehmen möglich, agil zu werden – und wenn ja, was müssen sie konkret dafür tun? Ein Gastbeitrag von Sebastian Olbert, Partner bei goetzpartners.

Wollen Sie Ihr Unternehmen zeitnah, effektiv und nachhaltig verändern? Holen Sie sich Agilie-Insights bei d!conomy im Oktober 2017 in Düsseldorf!

#dconomy17 – jetzt anmelden!

Es gibt einige Überraschungen im ersten europäischen Agile Performer Index, für den wir 285 Entscheider europäischer Unternehmen befragt haben. Eine ist, wie gering die Agilität in einigen der Branchen ausgeprägt ist, die in den letzten Jahren im Mittelpunkt der Digitalisierung standen. Man sollte meinen, dass zum Beispiel Telekommunikations-, Medien- und Technologieunternehmen an der Spitze des Agilitätsrankings stünden – doch die Branche befindet sich im unteren Mittelfeld. Am agilsten sind die Reise- und Transportbranche und die Professional Services.

Auch interessant ist beispielsweise, wie unterschiedlich Top-Management und mittlere Führungsebene die Agilität des eigenen Unternehmens einschätzen: Die Chefetage sieht Fortschritte – das mittlere Management ist da noch weniger euphorisch.

Agilität muss sein

Das zentrale Ergebnis jedoch ist weniger Überraschung als Weckruf: Agilität macht Unternehmen dauerhaft erfolgreicher – um den Faktor 2,7 bei der finanziellen Performance. Das sind Tatsachen, die nicht wegzudiskutieren sind und aus denen deutsche Unternehmen nur einen Schluss ziehen können: Agilität muss sein. Wer in einer globalisierten, digitalisierten Wirtschaft mit ständig zunehmender Zentrifugalkraft nicht beweglich, offen, von innen heraus flexibel ist, bleibt zurück. Die Frage ist also: Wie funktioniert Agilität in der Praxis? Was machen agile Unternehmen anders als andere? Ist es für traditionelle Unternehmen möglich, agil zu werden – und wenn ja, was müssen sie konkret dafür tun?

Zwischenruf: Was genau meinen wir mit Agilität?

Agilität ist die wiederholbare Fähigkeit eines Unternehmens, sich zeitnah, effektiv und nachhaltig zu verändern, um in einem sich schnell wandelnden und zunehmend unsicheren, globalisierten und digitalisierten Umfeld Performance-Vorteile zu erzielen. Kennzeichen agiler Unternehmen sind: ein klar formuliertes und breit verstandenes Unternehmensziel, flache Strukturen und unkomplizierte Prozesse mit klaren Verantwortlichkeiten. Agile Unternehmen kommunizieren und arbeiten offen in alle Richtungen – gerade auch mit ihren Kunden – und geben ihren Mitarbeitern Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume.

Wichtig: Agilität betrifft alle Dimensionen eines Unternehmens. Sie funktioniert nicht, wenn sie nur auf der Strategieebene, nur in der Kundenkommunikation oder nur bei der Arbeitsorganisation stattfindet. Ein Unternehmen, das agil werden will, steht daher vor einem Prozess, der alle Unternehmensbereiche verändern wird.

Agilität ist machbar

Agil zu werden ist nicht einfach, aber mach- und planbar. Wir haben 14 Faktoren identifiziert, an denen sich die Agilität eines Unternehmens messen lässt. Das bedeutet zugleich, dass es 14 Ansatzpunkte gibt um Agilität zu steigern. Die Faktoren durchziehen alle Unternehmensbereiche: Strategie, Führungsverhalten, Struktur und Prozesse, Kommunikation, Zusammenarbeit und so weiter. Wie gesagt, kein Bereich darf außer Acht gelassen werden. Aber jedes Unternehmen hat ein anderes Agilitätsmuster – jedes braucht daher einen individuellen Plan, um seine Agilität wirkungsvoll zu steigern. Wir haben die Transformationsprozesse von 60 namhaften Unternehmen untersucht und daraus 80 mögliche Maßnahmen definiert. Um die Ausgangslage eines Unternehmens genau bestimmen zu können, haben wir einen detaillierten Test entwickelt – einen Fitnesstest für Unternehmen. Darauf baut der individuelle Maßnahmenplan für mehr Agilität auf. Am Ende steht ein Unternehmen, das in allen Bereichen offener, flexibler und reaktionsfähiger geworden ist. Man kennt das auch vom Sport: Ein umfassendes Training vergrößert die Erfolgschancen in allen Lebensbereichen – und wird bald Bestandteil des Alltags. Genauso müssen die agilen Routinen Normalität werden. Agilität ist nicht irgendwann abgeschlossen. Die einzige Konstante heißt: Veränderung.

Die vollständige Studie „Agile Performer Index“ können Sie HIER kostenfrei lesen.

Über den Autor

Sebastian Olbert ist Partner bei goetzpartners und einer der Autoren des ersten europäischen Agile Performer Index. Er ist Experte darin, Unternehmen agil zu machen und hat zahlreiche Großunternehmen und führende Mittelständler auf ihrem Weg zur agilen Organisation begleitet.

#dconomy17 – jetzt anmelden!