Euroforum

Euroforum GmbH-Geschäftsführer-Seminare
Info-Hotline: +49 2 11/88743-3599

All posts in News für GmbH Geschäftsführer

Achtung Falle! Steuerliche Risiken in der Krise der GmbH

Kommentare deaktiviert für Achtung Falle! Steuerliche Risiken in der Krise der GmbH

Dr. Klaus Olbing, Rechtsanwalt und Partner, Fachanwalt für Steuerrecht, Streck Mack Schwedhelm, Partnerschaft mbB

I. Ausgangslage: Das deutsche Steuerrecht ist sanierungsfeindlich

Leider gehört es zu den Grundweisheiten, dass das Steuerrecht wenig mit betriebswirtschaftlicher Vernunft zu tun hat. Viele betriebswirtschaftlich sinnvolle oder rechtlich sogar vorgeschriebene Maßnahmen sind mit steuerlichen Nachteilen verbunden. Diese Grundregel gilt leider nicht nur dann, wenn es der Gesellschaft gut geht, sondern erst recht, wenn sie in einer wirtschaftlichen Krise ist. Betriebswirtschaftlich notwendige Sanierungsmaßnahmen können daher zu höchst unangenehmen Überraschungen führen: Das Finanzamt setzt Steuern fest, ohne dass eine  entsprechende wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gegeben ist. Die damit verbundenen wirtschaftlichen Belastungen können zur Insolvenz der GmbH führen und Grundlage von  Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft gegen den Geschäftsführer sein.

Daher muss der Geschäftsführer gerade in Krisenzeiten seine Entscheidungen zeitnah mit der Steuerabteilung bzw. dem Steuerberater/Fachanwalt für Steuerrecht abstimmen.

II. Beispiele: Ungewünschte Steuerfolgen von Sanierungsmaßnahmen

Die Risiken sollen nachfolgend an klassischen Sanierungsmaßnahmen beispielhaft verdeutlicht werden.

1. Schuldenerlass

Erklären sich die Gläubiger der GmbH bereit, ganz oder teilweise auf Forderungen zu verzichten, entsteht ein Buchgewinn, ohne dass neue Liquidität gescha•en wird. Der Buchgewinn reduziert den laufenden Verlust und kann in Extremfällen zu einem Gewinn führen, der bei der GmbH der regulären Besteuerung unterliegt. Dieser Sanierungsgewinn ist nicht per se von der Ertragsbesteuerung freigestellt. Vielmehr müssen die komplizierten Regelungen des § 3a EStG (der über § 8 KStG auch für GmbHs gilt) sowie § 7b GewStG zum steuerfreien Sanierungsgewinn beachtet werden.

2. Rangrücktrittsvereinbarung

Vor diesem Hintergrund wird häufig nicht zum Verzicht, sondern zum sog. „Rangrücktritt“ gegri•en. In einer solchen Vereinbarung erklärt sich der Gläubiger bereit, erst dann wieder Zahlungen zu erhalten, wenn die anderen Gläubiger aufgrund neuer Gewinne befriedigt sind. Zivilrechtlich bleibt die Forderung erhalten. Sie ist jedoch in der Krise nicht durchsetzbar. In der Regel erklären sich die Gesellschafter bzw. nahe stehende Unternehmen zu diesem Mittelweg bereit. Aber Achtung! Obwohl auf die Forderung nicht verzichtet wird, kann eine steuerliche Gewinnrealisierung eintreten. Nach § 5 Abs. 2a EStG (der ebenfalls über § 8 KStG bei der GmbH zur Anwendung kommt) führt der Rangrücktritt sogar in der Regel zu einer steuerlichen Gewinnrealisierung. Die Finanzrechtsprechung hat diese Problematik erkannt und akzeptiert Rangrücktrittsvereinbarungen ohne steuerliche Gewinnrealisierung dann, wenn die Verbindlichkeit nicht nur durch zukünftige Gewinne, sondern auch durch sog. „freies Vermögen“ zurückgeführt werden kann. Es kommt also auf die korrekte Formulierung der Vereinbarung an.

3. Stundung

Wird die Verbindlichkeit vom Gläubiger „nur“ gestundet, hat dies bei dem notleidenden Schuldner zunächst keine unmittelbaren steuerlichen Folgen. Wird die Stundung jedoch zinsfrei gewährt, können die Regeln zur sog. „Abzinsung“ zur Anwendung kommen (§ 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Halbsatz 2 EStG), was ebenfalls zu einem Buchgewinn führt, dem keine Liquidität entgegensteht.

4. Verkauf von Betriebsvermögen

Werden einzelne Vermögensgegenstände der notleidenden GmbH veräußert, führt dies für sich betrachtet zu den allgemein bekannten Folgen bezogen auf den veräußerten Gegenstand (bei Verkauf über Buchwert: Gewinnrealisierung). Diese Besteuerung gilt auch dann, wenn das notleidende Unternehmen von dem Veräußerungserlös nichts erhält (z.B. weil das verkaufte Grundstück mit Grundschulden belastet war, die durch den Veräußerungserlös abgelöst werden, da der Verkaufserlös an den Darlehensgeber  geht).

Neben diesen unmittelbaren Steuerfolgen sind aber auch mittelbare Steuerfolgen zu beachten. Wurde z.B. die Immobilie einer 100%-igen Tochtergesellschaft zur Nutzung überlassen, lag eine sog. Betriebsaufspaltung vor. Der Verkauf des Grundstücks führt zum Wegfall der für die Betriebsaufspaltung notwendigen „sachlichen Verflechtung“. Dieses kann zu weiteren mittelbaren Steuerfolgen führen.

5. Ausnutzung von Verlustvorträgen

Verluste der GmbH kommen den Gesellschaftern nicht zugute. Verluste darf die GmbH im Rahmen des Verlustrücktrags nach § 10d Abs. 1 EStG bis zu einem Jahr zurücktragen. Corona-bedingter Höchstbetrag ist derzeit 10 Mio. € (ansonsten 1 Mio. €). Ist der Verlust des laufenden Jahres höher als 10 Mio. €, ist ein weitergehender Verlustrücktrag nicht möglich. Vielmehr muss das Unternehmen auf die Zeit warten, in der wieder Gewinne erwirtschaftet werden. Hier kommt der Verlustvortrag nach § 10d Abs. 2 EStG zum Tragen. Aber auch dieser ist begrenzt.

Beträgt der Verlust im Jahr 2020 beispielsweise 50 Mio. €, ist ein Verlustvortrag in das Jahr 2019 in Höhe von bis zu 10 Mio. € möglich. Die verbleibenden 40 Mio. € sind in der Folgezeit nutzbar. Erwirtschaftet das Unternehmen im Jahr 2021 40 Mio. € Gewinn, kann der Verlustvortrag aber nicht vollständig mit diesem Gewinn saldiert werden. Dies ist nur hinsichtlich der ersten Millionen möglich und darüber hinaus in Höhe von 60 %. Im vorliegenden Fall wären das 24.400.000 €. Die nicht ausgenutzten Verluste in Höhe von 15.600.000 € können erst in den Folgejahren ab 2022 mit weiteren Gewinnen – aber weiterhin mit den Beschränkungen des § 10 d Abs. 2 EStG – saldiert werden. Im Jahr 2021 wären daher 15,6 Mio. € zu versteuern, obwohl rechnerisch an sich ausreichend Verlustpotential vorhanden ist.

6. Erhalt des Verlustvortrags

Unabhängig von den Begrenzungen des § 10d EStG im Hinblick auf den Verlustrücktrag und den Verlustvortrag, ist der Verlust steuerlich ein hohes wirtschaftliches Gut, da – wenn auch mit einer zeitlichen Verzögerung – in einem entsprechenden Maße zukünftige Gewinne steuerfrei gestellt werden. Leider können in dieser Zwischenzeit – gerade bei einer GmbH – Verlustvorträge durch Sanierungsmaßnahmen untergehen.

Wird beispielsweise die verlustträchtige GmbH auf eine gut laufende GmbH verschmolzen, geht der Verlustvortrag der notleidenden GmbH nach § 12 Abs. 3 i.V.m. § 4 Abs. 2 UmwStG unter.

Gliedert man aus der notleidenden GmbH die positiven Assets auf eine neue Tochtergesellschaft aus, um z.B. mit deren Verkaufserlös den notleidenden Teilbetrieb zu sanieren, geht der Verlustvortrag der notleidenden GmbH nach § 15 Abs. 3 UmwStG teilweise verloren.

Nimmt man einen Investor auf, um mit dessen neuer Liquidität die notleidende Gesellschaft zu sanieren, kann bei dessen Beteiligung von mehr als 50 % nach § 8c KStG der bis dahin noch nicht verbrauchte Verlustvortrag untergehen.

III. Schlussbetrachtung

Betriebswirtschaftlich ist es schon schwer genug, eine Krise zu überwinden und eine verlustträchtige Gesellschaft wieder in die Gewinnphase zu überführen. Leider muss dabei immer wieder auch auf das Steuerrecht geachtet werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Bedauerlicherweise ist trotz der Corona-Krise nicht absehbar, dass der Gesetzgeber diese sanierungsfeindliche Grundhaltung des deutschen Steuerrechts aufgibt. Umso wichtiger ist es, gute Berater an der Seite zu haben.

Kündigungsschutz für Fremdgeschäftsführer und die Anwendbarkeit anderer arbeitsrechtlicher Schutzvorschriften

Kommentare deaktiviert für Kündigungsschutz für Fremdgeschäftsführer und die Anwendbarkeit anderer arbeitsrechtlicher Schutzvorschriften
Kündigungsschutz für Fremdgeschäftsführer und die Anwendbarkeit anderer arbeitsrechtlicher Schutzvorschriften

Georg Kalenbach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, rugekrömer Fachanwälte für Arbeitsrecht

Fremdgeschäftsführer unterliegen im Innenverhältnis gegenüber der Gesellschaft häufig zahlreichen Beschränkungen und dürfen insbesondere bei größeren Gesellschaften oder in Konzernen oft  nur wenig selbst entscheiden. Ihre Aufgaben und Befugnisse unterscheiden sich dabei häufig nicht von sonstigen Angestellten in leitender Funktion. Auch ihre soziale Schutzbedürftigkeit ist nicht selten mit der sozialen Schutzbedürftigkeit anderer Arbeitnehmer im Unternehmen vergleichbar. Dennoch genießen Fremdgeschäftsführer in aller Regel keinen allgemeinen Kündigungsschutz, und arbeitsrechtliche Schutzvorschriften sind auf sie nicht anwendbar. Es bestehen jedoch Ausnahmen. Hiervon handelt der nachfolgende Beitrag.

Read more

GmbH und Geschäftsführer gemeinsam in den Knast?

Kommentare deaktiviert für GmbH und Geschäftsführer gemeinsam in den Knast?
GmbH und Geschäftsführer gemeinsam in den Knast?

Stephanie Kappen, Rechtsanwältin, Counsel, Certified Chief Compliance Officer, Bette Westenberger Brink Rechtsanwälte PartGmbB

Neues Unternehmensstrafrecht und Anreize für Compliance

Schon 2018 wurde im Koalitionsvertrag der amtierenden Bundesregierung vereinbart, dass in dieser Amtszeit eine Neuordnung des Sanktionsrechts für Unternehmen umgesetzt werden soll. Seit Oktober 2020 befindet sich nun der Gesetzesentwurf der Bundesregierung in der finalen Phase des Gesetzgebungsverfahrens und allseits wird mit einer kurzfristigen Verabschiedung, jedenfalls noch in der aktuellen Legislaturperiode, gerechnet. Mit dem Verbandssanktionengesetz wird erstmals in Deutschland eine Regelung gescha•en, aufgrund derer Verbände für Straftaten ihrer Leitungspersonen sanktioniert werden können, und zwar unter anderem mit drastischen Geldstrafen.

Read more

Die Arbeitsorganisation in der Pandemie – Verpflichtungen des Geschäftsführers

Kommentare deaktiviert für Die Arbeitsorganisation in der Pandemie – Verpflichtungen des Geschäftsführers
Die Arbeitsorganisation in der Pandemie – Verpflichtungen des Geschäftsführers

Dr. Klara Pototzky, Rechtsanwältin, Taylor Wessing Partnerschaftsgesellschaft mbB
Marc André Gimmy, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Taylor Wessing Partnerschaftsgesellschaft mbB

Arbeitgeber sind verpflichtet, den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sicherzustellen und entsprechende Organisationsmaßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu ergreifen. Der Geschäftsführer als Leiter des Unternehmens trägt hierfür die letzte auch haftungsrechtliche Verantwortung. Mit Ausbreitung der Corona-Pandemie waren erhebliche Veränderungen in der Arbeitsorganisation erforderlich, um das Arbeiten trotz erhöhter Gesundheitsgefahren zu ermöglichen und an die gegenwärtigen, sich häufig ändernden Arbeitsschutzregeln anzupassen.

Read more

Covid-19 Pandemie & Compliance – virale Rechtsfragen: Was Geschäftsführer beachten müssen

Kommentare deaktiviert für Covid-19 Pandemie & Compliance – virale Rechtsfragen: Was Geschäftsführer beachten müssen
Covid-19 Pandemie & Compliance – virale Rechtsfragen: Was Geschäftsführer beachten müssen

RA Volker Stück, Syndikusrechtsanwalt & Lead Expert, Arbeitsrecht & Mitbestimmung, BWI GmbH, Bonn

Der Beitrag stellt die persönliche Au•assung dar.

Was SARS (2003), asiatischen Hühnern und östlichen Zugvögeln (2006), mexikanischen Schweinen (2009) sowie MERS (2012) nicht gelang, hat nun vermutlich eine Fledermaus in Wuhan/China, auf einem Tiermarkt gescha•t: Den Ausbruch einer Pandemie (Erreger SARS-CoV-2; Krankheit Covid-19) hervorzurufen, die schon jetzt die meisten Todesfälle verzeichnet und einen globalen shut-down der Wirtschaft zur Folge hat. Es rächt sich jetzt, wenn Unternehmen unzureichende Vorkehrungen und Notfallpläne für den Ernstfall getro•en haben – dass die nächste Pandemie kommen wird, war gewiss; unsicher war nur wann, wo, wie schnell und gefährlich.

Read more

Die Haftung eines Geschäftsführers bei mündlicher Ressort-Aufteilung

Kommentare deaktiviert für Die Haftung eines Geschäftsführers bei mündlicher Ressort-Aufteilung
Die Haftung eines Geschäftsführers bei mündlicher Ressort-Aufteilung

Dr. Otto Lüders, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Notar a. D. Lüders Rechtsanwälte

In nahezu jedem mittelständischen Betrieb in der Rechtsform einer GmbH oder GmbH & Co. KG gibt es, wenn mehrere Geschäftsführer vorhanden sind, eine Regelung zur Zuständigkeit dieser Geschäftsführer im Sinne einer Ressortaufteilung. Gibt es eine solche Zuständigkeitsregelung im Rahmen der Geschäftsführung nicht, gilt das gesetzliche Prinzip der Gesamtgeschäftsführung, abgeleitet aus dem gesetzlichen Prinzip der Ge-samtvertretung nach außen (§ 35 Abs. 2 Satz 1 GmbHG).

Read more

Zustimmungserfordernisse bei M&A-Transaktionen über das ganze Gesellschaftsvermögen

Kommentare deaktiviert für Zustimmungserfordernisse bei M&A-Transaktionen über das ganze Gesellschaftsvermögen
Zustimmungserfordernisse bei M&A-Transaktionen über das ganze Gesellschaftsvermögen

Dr. Tobias Grau, Rechtsanwalt, Partner, CMS und Militsa Decheva, Rechtsanwältin, Associate, CMS

Im Rahmen von M&A-Transaktionen gibt es viele rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen, die jeder GmbH-Geschäftsführer zu beachten hat. Eine zentrale und haftungsträchtige Frage ist, ob er trotz seiner grundsätzlich unbeschränkten Geschäftsführungsbefugnis die Zustimmung der Gesellschafter einholen muss. Diese Frage stellt sich sowohl auf Verkäufer- als auch auf Käuferseite. Allerdings können sich unter Umständen für den Geschäftsführer einer Verkäufer-GmbH weiterge-hende Einschränkungen seiner Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnis ergeben. Mit einem solchen Fall hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) jüngst auseinandergesetzt und für den Fall der Veräußerung des ganzen Vermögens einer GmbH Klarheit geschaffen.

Read more

Der Geschäftsführer der GmbH aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Kommentare deaktiviert für Der Geschäftsführer der GmbH aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht
Der Geschäftsführer der GmbH aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Dr. Berit Kochanowski LL.M., Rechtsanwältin Mediatorin

Für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Tätigkeit eines Geschäftsführers kommt es stets darauf an, ob der Geschäftsführer in der konkreten Situation noch als Arbeitnehmer angesehen werden kann, oder ob er wie ein Unternehmer zu behandeln ist. Gestaltungsmöglichkeiten, die frü-her gerne genutzt wurden, um eine Selbständigkeit des Geschäftsführers, und damit eine zumindest teilweise Befreiung von der Sozialversicherungspflicht zu erreichen, stehen auf Grund geänderter Rechtsprechung nicht mehr zur Verfügung. Beson-dere Aufmerksamkeit verdient diese Frage gerade auch dann, wenn ein Mitarbeiter über nationale Grenzen innerhalb eines Konzerns als Geschäfts-führer einer Tochtergesellschaft ernannt werden soll, für diese Tätigkeit aber keine gesonderte Vergütung an ihn ausbezahlt werden wird.

Read more

Der Geschäftsführer und die kartellrechtliche Selbstanzeige

Kommentare deaktiviert für Der Geschäftsführer und die kartellrechtliche Selbstanzeige
Der Geschäftsführer und die kartellrechtliche Selbstanzeige

Dr. Sascha Dethof, Rechtsanwalt und Partner, und Julia Steffenhagen, Rechtsreferendarin, fieldfisher Rechtsanwälte

EINLEITUNG

Kartellrechtsverstöße können bekanntlich zu hohen Geldbußen führen, nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Personen wie Geschäftsführer. Wenn unternehmensintern ein Kartellrechtsver-stoß aufgedeckt wird, muss die Geschäftsführung umgehend reagieren und entscheiden, ob sie den Verstoß bei den Kartellbehörden anzeigt. Es geht um viel, denn Kartellgeldbußen können bis zu 10% des weltweiten Konzernumsatzes betragen. Der erste Beteiligte eines Kartells darf auf eine Reduzierung der Buße auf Null, also einen vollständigen Erlass, hoffen. Ein solcher Erlass würde dann auch für seine persönliche Geldbuße gelten.

Read more

Mitwirkungspflichten des Arbeitgebers bei der Urlaubsgewährung

Kommentare deaktiviert für Mitwirkungspflichten des Arbeitgebers bei der Urlaubsgewährung
Mitwirkungspflichten des Arbeitgebers bei der Urlaubsgewährung

Dr. Arno Frings, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, und Dr. Stephanie Simokat, Rechtsanwältin, Fringspartners Arbeitsrecht

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat uns im vorletzten Jahr mit einer Entscheidung überrascht, die erhebliche Konsequenzen für den Verfall von Urlaubsansprüchen von Arbeitnehmern mit sich bringt. Unsere bisherige nationale Regelung zum Urlaubsverfall genügt den europäischen Richtern nicht. Alleine die Befolgung des bekannten § 7 Abs. 3 BUrlG führt inzwischen nicht mehr zum Verfall der Urlaubsansprüche der Mitarbeiter. Vielmehr muss der Arbeitgeber selbst aktiv werden, will er den Verfall von nicht beantragten und gewährten Urlaubsansprüchen ermöglichen.

Read more