Interview mit Wolfgang Holzberger


„Gute (Ausschüttungs-) Rendite trotz anspruchsvollem Umfeld“

Bei dem ersten offenen Logistikimmobilien-Spezial AIF „RLI Logistics Fund – Germany I“ ist es RLI gelungen, eine Ausschüttungsrendite von rund 7,00 Prozent zu erzielen. Die Rendite des Nachfolgers liegt ebenfalls deutlich über der beim derzeitigen Marktumfeld erwarteten Marktrendite. Verraten Sie uns Ihr Geheimnis bzw. was macht RLI anders?

Aufgrund unserer erfolgreichen Transaktionshistorie und unseres effizient schlanken Ankaufsprozesses haben wir ein dichtes Netzwerk an Bestandshaltern, Projektentwicklern und Vermittlern, das uns einen guten Zugriff auf Logistikimmobilien weitestgehend ohne Bieterwettbewerbe ermöglicht. So konnten wir verschiedene Neubau-Projekte zu einem frühen Projektzeitpunkt erwerben, da die Verkäufer in uns einen verlässlichen Partner sehen. Des Weiteren ziehen wir auch bewusst kleinere Ankaufsvolumina in Betracht. Der Bieterwettbewerb ist hier deutlich geringer. Im Rahmen unserer Investmentstrategie kaufen wir nicht nur Core-Objekte ein, sondern auch hochwertige Immobilien mit Erweiterungspotential bzw. deren Wert wir mit unserem professionellen Assetmanagement heben können. Die Objekte können zu besseren Renditen erworben werden. Die für die Projektentwicklung nötige Expertise bringen unsere erfahrenen Mitarbeiter mit.

Lassen sich solche Renditen auch auf dem europäischen Markt erzielen?

Die erfolgreiche Entwicklung unserer Fonds ließe sich auch auf den europäischen Markt projizieren. Das Renditeniveau von Deutschland wird auch bei Investments in den BeNeLux-Staaten erreicht, wohingegen in Frankreich höhere Renditen erzielt werden können. Noch bessere Renditechancen im EURO-Raum bieten sich in Spanien und Italien, sowie außerhalb in Tschechien und Polen. Wir beobachten diese Märkte genau, da wir uns dort ein interessantes Produkt für unsere Kunden vorstellen können.

Was sind Ihrer Meinung nach derzeit die größten Herausforderungen und Chancen für einen Fonds- und Assetmanager, der auf dem deutschen (Logistik)immobilienmarkt aktiv ist?

Die vielfach beschriebene Renditekompression, vor allem im Neubaubereich, macht auch vor dem Logistikimmobilienmarkt nicht Halt. Die Objektklasse hat sich seit längerem auch bei früher zurückhaltenden Anlegerkreisen als Renditebringer etabliert. Zudem lässt sich feststellen, dass institutionelle Anleger vermehrt auch kleinvolumig einkaufen, was den Wettbewerbsdruck zusätzlich erhöht.

Das aktuelle Marktumfeld mit einer sich abzeichnenden möglichen Eintrübung der Konjunkturaussichten führt dazu, dass Investoren sehr sorgfältig abwägen müssen, ob die Investments nachhaltig renditestark sind und das hohe Preisniveau rechtfertigen.

Lassen Sie uns einen Blick in die Glaskugel werfen und eine Prognose für 2019 wagen.

Wir gehen davon aus, dass sich die Preissteigerungen der letzten Jahre in 2019 nicht mehr fortsetzen werden und eine Stabilisierung der Renditen eintreten wird. In gefragten Logistikregionen (Südbayern, Baden-Württemberg, Rhein-Main, Rhein-Ruhr) wird sich aufgrund der Flächenverknappung bei gleichzeitig konstanter Flächennachfrage eine Mietpreissteigerung einstellen. Der Mietpreisdruck wird dazu führen, dass auch B-Standorte in den Fokus der Mieter geraten.