Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

...es ist alles nur in meinem Kopf?

Über mentale Blockaden, einschränkende Glaubenssätze und wie wir sie lösen können. Mentale Blockaden "stören" nicht nur einfach. Sie führen im schlimmsten Fall zu funktionalen Beschwerden und chronischem Stress bis zu Phobien oder Depressionen und sorgen auch im „ganz normalen beruflichen Alltag“ für Probleme. Denn bei Veränderungen stehen wir uns nicht selten mit unseren gelernten Überzeugungen selbst im Weg...

5 Tipps für die Nutzung der eigenen Potentiale - Kraft des Denkens

Ob wir Leistung steigern, Performance verbessern oder Grenzen austesten wollen, Situationen und Menschen angemessen begegnen wollen oder uns an neue Gegebenheiten anpassen sollen - Zum einen sind wir ständigen Veränderungen ausgesetzt, und zum anderen müssen wir auch noch unterscheiden, welche dieser Veränderungen für uns gut sind und welche nicht. Oft sind es unsere Prägungen aus Erfahrungen, die irgendwann mal zu Überzeugungen und unserem Verhalten führten. Diese Überzeugungen nennt man Glaubenssätze, und die sind nicht immer unbedingt sehr hilfreich...

Wir beschränken uns selbst...

Das, was wir von uns denken, wovon wir überzeugt sind, unsere „Wahrheit“, formt auch das Bild, was wir von uns und unseren Möglichkeiten haben. Kurz gesagt: Einschränkungen, mentale Blockaden, verhindern so, dass wir unser Potential entfalten.

Ein Beispiel: Denken Sie auch manchmal, "Ich kann das nicht", wenn Sie zum ersten Mal vor einer Aufgabe stehen? Nicht hilfreich, oder? Und dazu glauben wir es dann auch irgendwann selbst...Eine Aussage kann so zu einer "self fulfilling prophecy", einer sich selbst erfüllenden Prophezeihung, werden. Zu einer echten mentalen Blockade muss sich sich aber gar nicht erst auswachsen! Mit diesen Tipps lösen Sie einschränkende Glaubenssätze auf, bevor sie zu mentalen Blockade werden - machen Sie den Weg frei für Ihre Potentiale:

5 Möglichkeiten die eigenen Potentiale zu nutzen und mentale Blockaden zu lösen

  • Kraft tanken! Wer Leistung bringen muss, muss sich auch entspannen! Ohne Entspannung keine Anspannung. Das gilt sowohl für den Körper als auch für den Geist – und die beiden arbeiten sogar gut zusammen. Wenn Ihnen mentale Entspannungstechniken also noch nicht so leicht fallen, starten Sie mit körperlicher Aktivität. Powern Sie sich so richtig aus – und gönnen Sie sich danach eine wunderbare Massage. Wellnessangebote, Fitnessläufe, Yogakurse etc. – alles, was Entspannung bringt ist gut. Planen Sie Entspannung fest in Ihren Tagesablauf ein.
  • Positiv denken! Verwandeln Sie alte Kraftfresser in neue Kraftquellen: Denken Sie an Situationen, in denen Sie schon so Einiges geschafft haben und holen Sie sich dort genau das, was Sie für die aktuelle Situation brauchen! Fehler sind Lernerfahrungen, und Aufgeben ist keine Lösung (Umdenken jedoch schon)! Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf, was Sie verändern können, nicht darauf, was Sie davon abhält!
  • Lächeln! Stellen Sie sich vor einen Spiegel und lächeln Sie. Unterwegs, zu Hause, im Büro – öfters mal lächeln hilft sofort zu mehr Lebensfreude und öffnet uns für die eigene Stärke. Der Prozess dabei ist reine Wissenschaft: Lächeln, auch ohne Grund, schüttet Endorphine und weitere Substanzen aus, die uns ein Wohlgefühl schenken. Das Beste daran: es kommt sofort zu Ihnen zurück und potentiert sich so selbst!
  • Aktiv werden! Wollen Sie da bleiben wo sie sind oder wollen Sie dass sich etwas verändert? (Achtung Fangfrage, und zwar gleich mehrfach: Denn alles ist ständiger Veränderung ausgesetzt, um uns herum, in uns, ob mit oder ohne unser Zutun. Und schließlich, wenn wir den Wunsch nach Veränderung nicht hätten, hätten wir auch kein Problem). Schaffen Sie sich selbst den Weg frei, gehen Sie raus aus der Opferrolle, rein in die aktive Lebensgestalterrolle! Wie das gehen soll? Alle Veränderungen starten mit einem ersten Schritt. Und der darf auch klein sein. Fragen Sie sich: Was genau möchte ich statt dessen haben und was ist die kleinste Veränderung, die ich selber in diese Richtung bewirken kann?
  • Unterstützung holen! Das Gute ist, mit unseren Veränderungsprozessen müssen wir nicht alleine fertig werden. Es gibt Seminare, die Mut geben, den eigenen Weg zu finden. Es gibt Menschen, die sich in Foren zusammen finden, denen es ähnlich geht, und die unterschiedliche Wege bereits ausprobiert haben. Lassen Sie sich inspirieren von echten Führungspersönlichkeiten wie Dr. Reinhard Sprenger oder Menschen in Ihrem persönlichen Berufsumfeld. Tanken Sie Kraft auf außergewöhnlichen Workshops wie Kraft des Denkens oder Kraft der Gelasenheit.

Wir wünschen gutes Gelingen! Schreiben Sie uns doch Ihre persönlichen Tipps auf Facebook – Das Online-Team freut sich auf Sie!

Autorin: Sabine Flechner, Online Marketing Managerin EUROFORUM und freie Trainerin | Website | XING

Kontakt: Claudia Lohsträter, Marketing Managerin EUROFORUM | XING