Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Vilisto ist das Startup des Monats Februar. Heizkosten reduzieren mit Smart Heating Technologien.

31.01.2019EnergieStartup , Vilisto, Smart Heating Technologie

Künftig stellen wir Ihnen einmal im Monat an dieser Stelle gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Energieloft ein Startup vor. Diesen Monat: Vilisto

Die Gründer: Christian Brase, Christoph Berger und Lasse Stehnken (v.l.)

Interview Christian Brase (Gründer & Leiter Vertrieb Vilisto):

Auf dem Weg zur Dekarbonisierung wird oft von E-Mobilität und der Abschaltung von Kohlekraftwerken geredet, aber auch das Thema Energieeffizienz spielt dabei eine große Rolle. Unser Startup des Monats, vilisto ist vor rund drei Jahren gegründet worden, um die Effizienz von Heizkörpersteuerungen zu optimieren und ist mittlerweile v.a. in vielen Gewerbeimmobilien vertreten. Wir wollten mehr dazu erfahren und haben mit Gründer Christian Brase gesprochen.

Hallo Christian! Schön, dass du dir die Zeit genommen hast. Starten wir auch direkt mit der Einstiegsfrage, die du in einem Satz beantworten kannst. Was macht vilisto?

Vilisto ist Anbieter eines digitalen, selbstlernenden und vollautomatisierten Wärmemanagements für Nichtwohngebäude – mit nachgewiesenen Einsparungen von mehr als 32%.

Das klingt für eure Kunden ja sehr verlockend. Wie genau erzielt ihr denn so hohe Einsparungen?

Büroräume werden aufgrund von Abwesenheitszeiten wie Feierabend, Urlaub, Dienstreisen und Krankheitstagen, sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen, wie Halbtagsstellen und Heimarbeit, bis zu 80% der Zeit nicht genutzt, aber meist durchgehend beheizt. So verschwenden Nutzer aus Komfortgründen häufig unbewusst viel Energie während der Arbeitgeber zusätzliche Kosten zu tragen hat. Dies ist ein klassisches „Trittbrettfahrer-Problem“ und eröffnet ein enormes Potenzial zur Senkung von Heizkosten sowie zur Reduktion von CO2-Emissionen.

Zur Lösung des Trittbrettfahrer-Problems hat vilisto eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht dieses Einsparpotential auszuschöpfen, ohne dass durch den Gebäudebetreiber oder deren Nutzer Aufwand betrieben werden muss. Die selbstlernenden Heizkörperthermostate namens „ovis“ besitzen eine integrierte Präsenzerkennung. Durch Bewegungs-, Schall- und Lichtsensoren, die direkt im Thermostat verbaut sind, wird die Belegung des Raumes automatisch erkannt und erlernt. Durch die Einbeziehung lokaler Wetterdaten wird zudem berechnet, wie lange der Raum benötigt um sich aufzuheizen. Dadurch werden die Räume vor Nutzung vorgeheizt und selbstständig bei Nicht-Nutzung abgesenkt.

Intelligente Thermostate gibt es dennoch mittlerweile sehr viele. Wie grenzt ihr euch von eurer Konkurrenz ab?

Vilisto löst als einziger Anbieter von Smart Heating-Technologien das Trittbrettfahrer-Problem in der Heizungssteuerung von Büroimmobilien voll digitalisiert. Unsere Kunden tauschen lediglich die Thermostate aus, Nutzer müssen ihr bisheriges Verhalten nicht ändern. Die vilisto-Lösung ist einzigartig, denn andere Smart Heating-Technologien bedürfen der Programmierung eines statischen Heizkalenders oder einer Fernsteuerung per App und sind für den Einsatz in Büroimmobilien ungeeignet.

Du hast am Anfang von weiteren digitalen Services geredet, die ihr anbietet. Ich nehme daher an, euer Geschäftsmodell besteht nicht nur aus dem Vertrieb der intelligenten Thermostate?

Vilisto bietet seinen Kunden ein geringinvestives und einfach zu implementierendes Energieeffizienzprodukt mit großem Mehrwert: Bis zu 40% Senkung von Heizkosten und CO2-Emissionen bei einer Amortisationsdauer von nur null bis drei Jahren. Über das Web-Dashboard ist es darüber hinaus digital möglich, Einstellungen des Systems vorzunehmen. So ist es möglich zentral die Soll- und Absenktemperaturen je Raum zu definieren. Zudem können erfasste Raumdaten visualisiert und eingesehen werden. Über das Dashboard ist ein effizientes Management des Gebäudes sowie Überwachung der Heizkörper aus der Ferne möglich. So gewinnen unsere Kunden einen Einblick in das Heizverhalten ihrer Gebäude und sparen darüber hinaus viel Zeit in der Verwaltung des Energiemanagements ihrer Liegenschaften.

Wen wollt ihr mit diesem Angebot ansprechen?

vilisto agiert auf dem Markt der Gebäudeeffizienzmaßnahmen und adressiert Büro- und Verwaltungsgebäude sowie Schulen und weitere Bildungseinrichtungen. Unsere Kunden sind Unternehmen, Kommunen und Immobilienfirmen. Weiterhin geht vilisto Partnerschaften mit Energiedienstleistern und Stadtwerken ein. Diesen bietet vilisto mit seinem selbstlernenden System einen wirkungsvollen Baustein zur erfolgreichen Transformation zum Energiedienstleister. Sie haben die Möglichkeit ein neues und ertragreiches Geschäftsfeld zu erschließen sowie wegweisend zu gestalten. Darüber hinaus können Kunden mit Hilfe analoger (Installation, Wartung) und digitaler Dienstleistungen (Fernwartung, Zusatzservices) langfristig gebunden werden.

In welcher Phase befindet ihr euch gerade und wie wollt ihr euer Wachstum weiterführen?

Wir befinden uns in der Wachstumsphase, sind sehr stark im Direktvertrieb und suchen Kooperations- und Vertriebspartner, um unser starkes Wachstum nachhaltig zu fundieren. Hierbei sind insbesondere Kooperationen mit Energiedienstleistern, Stadtwerken und auch Facility Service-Anbietern interessant.

Christian, vielen Dank für das ausführliche Interview und dafür, dass du uns euer Angebot nähergebracht hast. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Weitere interessante Startups und Innovationen finden Sie bei unserem Partner Energieloft.