Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Sie sind hier:

Energie

Was gibt es Neues auf dem Markt der erneuerbaren Energien? Was bewegt die Stadtwerke? Welche neuen Gasmarktmodelle stehen im Raum? Wärmemarkt, Erdgas, EU-Recht - Hier geht es um Energiepolitik!

Aktuelle Tweets

Aktuelle Veranstaltungen

Lange wurde mit dem Thema Digitalisierung eine umweltschonende Alternative zu beispielsweise Printerzeugnissen in Verbindung gebracht. Der steigende Energiebedarf fand in diesem Kontext jedoch häufig keine Berücksichtigung. Nach und nach werden allerdings kritische Stimmen laut: So ist in Zeitungsartikeln etwa von „Zielkonflikten“ oder gar der Digitalisierung als „Brandbeschleuniger zur Umweltzerstörung“ die Rede. Eine komplexe Problematik, für die es bislang nur wenige Lösungen gibt. Unser Startup der Woche, Qarnot Computing, ist der Meinung: Warum nicht die Vorteile der Digitalisierung mit der nachhaltigen Nutzung von Energie verbinden? Wir sprechen im Interview mit CEO und Co-Founder Paul Benoit darüber, wie genau das funktioniert und wie bestehendes Potenzial zielgerichtet genutzt werden kann.

Tags: Qarnot Computing

Beim Kauf eines Produktes entscheidet der Käufer oder die Käuferin nicht mehr nur auf Grundlage des Preises. Mittlerweile wirken viele weitere Faktoren auf die Kaufentscheidung ein. Dafür sind unter anderem gesellschaftspolitische Entwicklungen verantwortlich. Doch wie soll man aufgrund dessen Produkte gestalten, die den potentiellen Kundinnen und Kunden zusagen? Genau dafür hat das Startup des Monats, Energy Mavens, eine Lösung gefunden: Mit ihren speziellen und individuellen Kundenanalysen bieten sie Unternehmen Unterstützung bei und in der Produktentwicklung. Thomas Schönland, einer der Gründer des Startups, hat uns in unserem Interview Details verraten:

Tags: Energy Mavens, Conjoint-Analyse

Vor allem im digitalen Zeitalter sind Überwachungssysteme für den Bestand sehr wichtig. Jedoch können nur etwa 5% der aktuellen Lagerflächen durch robotergestützte Systeme automatisiert werden. Um die Prozesse effizienter gestalten zu können, muss also eine andere Lösung her. Unser Startup des Monats aus Österreich hat ein System auf den Markt gebracht, das in Daten in Echtzeit liefert - ohne dafür externe Ressourcen oder Infrastrukturen zu benötigen. Thomas Tritremmel, CEO von TeDaLoS, hat uns mehr dazu erzählt:

Tags: Internet of Things, IoT

Foto: Teamfoto SPAROX

Ersatzteile für Energieanlagen zu beschaffen ist ein echter Kraftakt. Vor allem erfordert er viel Geduld. Die Suche nach passenden Anbietern dauert lange. Außerdem muss man mit Lieferzeiten von mehreren Monaten rechnen. Unser Startup des Monats hat eine Lösung gefunden, die Energieanbietern Zeit und Geld spart. Mit ihrer Plattform bietet SPAROX einen Online Marktplatz, die Anlagenbetreiber und Lieferanten schnell vernetzt. Das ursprünglich als Innovationsprojekt im Rahmen der Wien Energie Innovation Challenge Sprint Edition 2018 entstandene Startup hat mittlerweile mehrere Dutzend Partner und viele Anlagen im Netzwerk. Wir wurden neugierig und haben mit Sonja Zahradnik-Leonhartsberger, Projektleiterin von SPAROX gesprochen.

Tags: Sparox, Energie

Foto: Teamfoto Ampeers Energy

Die Energiewirtschaft wandelt sich. Wo über viele Jahre hinweg wenige große Unternehmen den Ton angegeben haben, bietet sich jetzt die Möglichkeit, durch dezentrale Erzeugung mit Hilfe der Erneuerbaren Energien selbst zum Energieproduzent zu werden und die Energiewende aktiv mitzugestalten. Dazu braucht es allerdings externe Hilfe. Die kommt zum Beispiel von unserem Startup des Monats AMPEERS ENERGY.  Sie gewannen die kraftwerk city accelerator bremen Challenge und auch den Gründerpreis der Frauenhofer im letzten Jahr –  Erfolge, die sich sehen lassen können. Wir wollten mehr wissen und haben mit Gerrit Ellerwald, Geschäftsführer von AMPEERS ENERGY, über das Startup und die Idee gesprochen.

Tags: Energieversorgung, Ampeers Energy

Foto: Uniper und FSIGHT Pilotprojekt Gilboa Iris (Israel)

Die traditionelle Energiewirtschaft ist an schnelle Veränderungen nicht gewöhnt. Aber plötzlich ist so vieles neu: Datenquellen, der Umfang der Daten, der Optimierungs- und Stabilisierungsbedarf, die regulatorischen Fragen. Um diese Herausforderungen in Chancen zu verwandeln, bedarf es neuer Technologien und Ansätze. Das sieht unser Startup des Monats genauso. FSIGHT bietet künstliche Intelligenz für die Energiewirtschaft. Damit werden Prozesse optimiert und Probleme gelöst. Wie das genau funktioniert, hat Business Developer Armin Greinöcker im Interview erzählt.

Tags: Künstliche Intelligenz, FSIGHT