SunOyster Systems GmbH – Solartechnologie aus Norddeutschland bereitet sich auf sonnige Zeiten vor

Was hat sich getan seit der Auszeichnung der SunOyster Systems GmbH beim 3. Euroforum Startup-Award Anfang 2018 in Berlin? Ein Supersommer, Anzeichen des Klimawandels, hat deutlich gezeigt, dass Solartechnologie auch in Deutschland Sinn macht. Entsprechend ist die Nachfrage nach der innovativen SunOyster hoch.

Das norddeutsche Start-Up entwickelte die „SunOyster“, eine konzentrierende Solartechnologie, die zeitgleich Strom und Wärme produziert. Und dies mit einem Gesamtwirkungsgrad von 75% und damit dreieinhalbmal mal effizienter als moderne PV (bei gleicher Aperturfläche). Bei Gefahren wie Sturm oder Hagel schließen sich die Spiegel der Anlage – genau wie bei einer Auster. Zudem kann die SunOyster für solare Kühlung genutzt werden. Damit kann der gesamte Energiebedarf von Gebäuden an Strom, Wärme und Kälte wirtschaftlich abgedeckt werden. Bereits in 2017 wurde diese Entwicklung mit der renommierten Förderung des KMU-Instruments Phase 2 der Europäischen Union honoriert.

Da die SunOyster sehr hohe Temperaturen erreichen kann (bis zu 170°C), bietet sie vielfältige Möglichkeiten der Wärmenutzung – von Sanitärwarmwasser und Raumheizung über Prozesswärme bis hin zum Einsatz in Hochtemperaturbereichen. Sie ist wirtschaftlich ideal für Hotels, Schwimmbäder, Apartment-Anlagen, Bürogebäude oder eine Villa mit Pool. Insbesondere stellt sie auch für Stadtwerke eine lukrative Möglichkeit für Contracting-Modelle dar.

In 2018 wurden insgesamt 13 Vorserienmaschinen weltweit verplant, darunter auch bei Energieversorgern wie „engie“ und „n-ergie“. Das Team hat die Installationen gemeistert – die wohl anspruchsvollste Inbetriebnahme fand auf dem Dach einer Schule in China bei über 40 Grad und prallem Sonnenschein statt… Auch in Portugal kann die Anlage nun zeigen, was in ihr steckt: In der Nähe von Faro integrierte ein Architekturbüro die SunOyster in ein Musterhaus.

Mit der neuen Produktionscharge der SunOyster für Aufstellung im Frühling 2019 verdoppelt sich die Zahl der SunOystern. Damit stößt das Unternehmen mit seinen 6 Mitarbeitern nun an seine Grenzen und expandiert. Denn auch mehr Platz für weitere Auszeichnungen wird benötigt: zB. für den „Future Star Award“, welcher dem Gründer Dr. Carsten Corino im Dezember in Peking von der Bluetech Alliance for Clean Air übergeben wurde. Der Preis würdigt Technologien, die ein großes Potential zur Reduktion der Luftschadstoffe haben, aber noch in einer frühen Phase der Kommerzialisierung sind.
Auch die Umsetzung der kürzlich gewährten Förderung des Landes Schleswig-Holstein für die Entwicklung der „SunOyster 8“ braucht neue Räume – denn das Team arbeitet schon an der kleineren Version der SunOyster, welche auch auf Einfamilienhäusern mit Schrägdach dachparallel aufgestellt werden kann.

Das Ziel steht fest: Die SunOyster soll die günstigste Form der Solarenergie werden, wenn neben Strom auch Wärme bzw. Kälte gebraucht wird.