Experten-Interview Thomas Erfert


Thomas Erfert

1. Meine derzeitige Position und Aufgabe:
Ich bin als Geschäftsführer der SRM StraßenBeleuchtung Rhein – Main GmbH verantwortlich für die Planung, den Bau und den Betrieb von Straßenbeleuchtungsanlagen in Frankfurt am Main, Lampertheim und Bürstadt sowie für die Betriebsführung in Landau

2. Mein Einstieg in die Straßenbeleuchtung erfolgte:
Bereits beim Studium der Elektrotechnik in Dresden, wo ich mich während der Spezialisierungsphase für das Thema Licht entschieden und auch meine Diplomarbeit zu einem Thema der Straßenbeleuchtung geschrieben habe.

3. Wenn ich mich mal nicht mit der Straßenbeleuchtung beschäftige, findet man mich:
Bei meiner Familie, beim Laufen im Wald, beim Musikmachen

4. Folgenden Lied-, Buch- oder Filmtitel verbinde ich derzeit mit der Straßenbeleuchtung:

5. Die größten aktuellen Herausforderungen für die Straßenbeleuchtung bis 2020 sind:
Wie geht man mit den Ausfällen oder Lichtstromrückgängen unter die Plangrenzen der Leuchten um, die massenhaft durch die Förderung vor Jahren installiert wurden, bei denen die Garantien nicht vorhanden und die Gewährleistungsansprüche abgelaufen sind.

6. Welche Rolle wird die Straßenbeleuchtung in der Stadt 2030 spielen?
Straßenbeleuchtung ist immer wichtig für die Kommunen, da Sie tagsüber wichtiges gestalterisches Element und nachts Daseinsfürsorge, Kriminalprävention und Image positiv beeinflussen kann.

 7. Die Digitalisierung bedeutet für die Straßenbeleuchtung:
Komplexere Abläufe,  höhere Qualifikationsanforderungen an den Betreiber,  eine große Menge Daten, mit denen verantwortungsvoll umgegangen werden muss  nicht alles, was machbar ist, ist auch sinnvoll

8. Mit meinen Kollegen möchte ich auf der Tagung diskutieren über:
Lebensdauern, Farbdrift, Garantien, Nachhaltiges Wirtschaften

9. In meinem Vortrag erfahren Sie:
Die richtige Leuchtenauswahl

  • Die Qual der Wahl – welche Technologie ist sinnvoll?
  • Problem der technischen Vergleichbarkeit von Leuchten – wie kann man sich helfen?
  • Kostenmanagement i.S. einer Lebenszyklusberechnung
  • Aspekte der Wartung und Instandhaltung