Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Was in der Medien- und Unterhaltungsindustrie längst Normalität ist, wird in anderen Branchen erst ganz allmählich Teil des Geschäftsmodells: der digitale Vertrieb.


Das Potential für die Vermarktung und den Absatz von Produkten oder Dienstleistungen über digitale Kanäle ist immens, besonders für die Betreiber klassischer Dienstleistungsangebote wie Energieversorger, Banken oder Versicherer.
Doch obwohl diese Dienstleister im Alltag ihrer Kunden oft eine zentrale Rolle spielen, gerät das Thema e-Commerce bei vielen Anbietern gegenüber traditionellen Offline-Angeboten ins Hintertreffen.

Wechselnde Marktbedingungen und neue Kundenbedürfnisse

Klassische Dienstleister sehen sich plötzlich mit immer kürzer werdenden Produktzyklen und sich permanent veränderten Kundenbedürfnissen konfrontiert. Kurzum: die Digitalisierung schafft ständig wechselnde Marktbedingungen und stellt Banken, Versicherer und Energieversorger vor große Herausforderungen.

In einem solchen agilen Marktumfeld sind traditionelle Vertriebsstrukturen oft nur noch bedingt praktikabel. Um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, müssen klassische Dienstleister ihre bestehen Vertriebssysteme hinterfragen und neue digitale Vertriebsstrategien, analog oder ergänzend zu den klassischen Kanälen, entwickeln.

Digitale Vertriebswege sorgen für neue Kontaktanlässe

Der digitale Vertrieb bietet unterschiedliche Möglichkeiten mit den Kunden in Kontakt zu treten, sei es über eine Online-Filiale oder eine plattformbasierte individuelle Benutzeroberfläche, die dem Kunden die volle Kontrolle über seine gebuchten Services möglich macht. Spezielle Applikationen für mobile Devices erweitern das digitale Kundenerlebnis und erlauben es dem Dienstleister, zu jedem beliebigen Zeitpunkt und Ort, im Alltag des Kunden vorzukommen.

Durch die zusätzliche Präsenz in sozialen Medien schafft ein Unternehmen weitere Kontaktpunkte. Social Media Kanäle sind außerdem eine ideale Distributionsplattform für neue Produkte und ermöglichen eine zielgruppengerechte Ansprache der Kunden.

Von innovativen Unternehmen lernen

Der Blick ins Ausland ist eine gute Inspirationsquelle für die neuen Optionen, die sich durch den digitalen Vertrieb ergeben: Die türkische Denizbank wurde bereits zwei Mal vom amerikanischen Bank Administration Institute (BAI) und der American Bankers Association (ABA) als "Innovativste Bank des Jahres" ausgezeichnet.

Die Bank verfolgt die Strategie „Customer First“ und bietet ihren Kunden ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen: Dazu gehören FastPay, Telefon-Banking, Mobile Banking und Mobile Payment sowie die Möglichkeit Überweisungen via Facebook zu veranlassen, sogar an Nichtkunden. Auf diese Weise schafft die Bank passende Kontaktpunkte für unterschiedliche Zielgruppen, kommt den Kunden in ihren individuellen Bedürfnissen entgegegen.

Das Beispiel der Denizbank zeigt, dass der digitale Vertrieb für Banken Versicherer und Energieversorger ein zentraler Schritt auf dem Weg zum digitalen Service Provider ist.